Zero Waste: Leben ohne Klopapier?

Jeden Sonntag gibt es um 14:30 Uhr bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

Hier gibt’s den Talk zum Nachhören
► COSMO Livestream

Jetzt geht’s hier wirklich ums Eingemachte. Ja – wir reden hier ja oft über nachhaltiges und umweltfreundliches Leben – unsere Expertin dafür ist Shia Su, die zum Thema ein Buch geschrieben hat und einen Blog betreibt. Und ich versuche ihre Tipps auch immer in meinem Alltag zu berücksichtigen – nur ein Lebensbereich, der ist wirklich eine Herausforderung: Klopapier. Gibt’s da eigentlich nachhaltige Lösungen?

Shia – ich weiß, ein heikles Thema – aber ich frage mal ganz direkt: Du bist ja ganz groß in Müllvermeidung. Dein Jahresaufkommen an Restmüll passt in so ’n Einmachglas. Wie machst du das aber mit Klopapier? Ich hoffe, das ist jetzt nicht zu persönlich oder so…?

Ach, du, das ist eine der Fragen, die mir am häufigsten gestellt werden! So als Blogger ist mein Empfinden von Privatsphäre sowieso schon absolut aufgeweicht. Mein müllfreies Leben kann man schon fast als Livestream auf Instagram nachverfolgen – und ich finde, dass man auch über solche Themen sprechen MUSS. Denn auch mit Klopapier haben wir ja auch wirklich alle zu tun. Jeden Tag!

Also, ich benutze zu Hause eigentlich kein Klopapier mehr. Ist nämlich auch gar nicht so das Hygienischste und auch nicht das gesundheitlich Sinnvollste. Laut Ärzten ist das beste einfach: Wasser. Idealerweise ein Bidet. Life changing! Wirklich! Danach willste nie wieder zurück, zum trockenen Klopapier. Versprochen!

Was ist denn so schlecht an Klopapier?

Zum einen können die bei der Produktion eingesetzten Chemikalien, aber auch die Abwischbewegungen diese empfindlichen Körperregionen reizen. Außerdem macht Klopapier einfach nicht ganz so gründlich sauber. Das ist wie aufm Tisch verschüttete Limo einfach nur mit Küchenpapier abwischen. Das klebt danach trotzdem noch. Und manchmal zerbröselt ja auch das Klopapier und bleibt dann hängen – und das ist auch nicht wirklich hygienisch und schön.

Es gibt ja feuchtes Toilettenpapier – oft wird hier versprochen: Besonders sensitiv zu Haut – ist das auch sensitiv zur Umwelt?

So was sollte man auf gar keinen Fall benutzen! Diese Feuchttücher enthalten nämlich Konservierungs- und Duftstoffe. Und die können nicht nur zu Ekzemen führen, sondern auch Allergien hervorrufen. Das Magazin Ökotest fasste beim letzten Test von feuchtem Toilettenpapier das Ergebnis schlicht und ergreifend als “Griff ins Klo” zusammen. Und ins Klo gehören die Dinger schon gar nicht, denn die lösen sich nicht auf und können die Toilette oder sogar die Pumpen in den Kläranlagen verstopfen.

Du sagst: Putzt Euch den Hintern mit Wasser ab. Viele kennen sowas ja vielleicht aus dem Urlaub in Spanien oder Portugal. Wo hast Du zum ersten Mal so ein Bidet kennengelernt?

Also, meine erste richtige Bekanntschaft mit Bidets habe ich bei meinem Auslandssemester in Tokio gemacht. Du hast vielleicht schon mal von diesen japanischen High-Tech-Klos gehört? Ja, die gab es überall! Sogar auf öffentlichen Toiletten! Da gibt es alle möglichen Features: Klobrille beheizen – nicht so umweltfreundlich –, Musik oder ein Spülgeräusch spielen, um körperliche Geräusche beim Geschäft zu übertönen – und eben auch eine Bidet-Funktion! Da kann man auch wieder alles Mögliche einstellen: Wasserdruck, Wassertemperatur, Winkel, Anatomie Mann/Frau, vorne, hinten… Das spült alles ab – und danach kann man sich den Allerwertesten trockenföhnen lassen! Ja, Spa für den Popo, sozusagen! Danach fühlste dich wie frisch aus der Dusche gestiegen, nur, dass es halt nur eine Po-Dusche war. Das ist aber natürlich die Luxus-Version.

Kann man denn ein Bidet auch in Deutschland kaufen?

Ja, man muss dafür nicht mal die ganze Toilette austauschen, sondern nur einen Klobrillenaufsatz installieren. Ist allerdings nicht so billig, ich meinte das fängt bei 300€ an. Aber es muss auch nicht so super high-tech sein.

Bidet-Brause im Unverpackt-Laden Tante Olga

Man kann auch einfache Bidet-Aufsätze oder eine Bide-Handbrause anbringen, da ist man ab 30€ dabei.

Bidet-Flasche im Unverpackt-Laden Original Unverpackt

Ganz ohne Installation geht es mit einer Bidet-Flasche mit so kleinem Duschkopf für rund 15€. Einfach mit Wasser auffüllen und ab geht’s.

Und danach muss man das ja trocken bekommen – ohne Klopapier, sonst wäre das ja widersprüchlich…

Ja, genau. Ich trockne mich mit einem Waschlappen ab, bin ja dann untenrum so frisch wie wenn ich sonst aus der Dusche steige. Den Waschlappen wechsle ich natürlich sehr regelmäßig. Und sowieso nach jedem Toilettengang wichtig: Danach gut die Hände waschen. Und so so rockt man seine Analhygiene. Ein Wort, das ich schon immer mal öffentlich im Radio loswerden wollte. 😉

Kategorie Bad, COSMO, Körperpflege

8 Kommentare

  1. Almin Causevic

    Vielen Dank,

    ein toller Tipp die portable Hygiene von HappyPo. Dieser Beitrag und das Produkt kamen direkt vom Schöpfer Jahuwah zugesandt 🙂

    worldslastchance.com

  2. Ich habe mir auch eine Handbrause installiert, da Waschbecken direkt neben Toilette installiert ist. Sehr praktisch. Mittlerweile das Highlight, wenn ich mal Besuch habe. Keiner will mehr nur wischen. Ich nutze ebenfalls einen Waschlappen zum Trockenwischen oder föhne. Gerade im Winter sehr angenehm. Es ist wirklich ein herrlich frisches Gefühl danach….. und für alle, die sonst immer mal „schnell“ gewischt habe: Es bleiben keine braunen Streifen im Höschen zurück 😉
    Bin am Überlegen, ob ich aus ausgedienten Bettbezügen kleine Läppchen schneide und diese dann zum Trockenwischen bereit stelle… für alle, die zwar die Handbrause nutzen, aber dann doch mit Toilettenpapier trocken reiben (was meiner Meinung nach noch unsinniger ist, da es dann richtig krümelt). Dazu nen Eimer mit Vollwaschmittel und Wasser, worin man die benutzten Tüchter dann direkt „entsorgen“ kann. Vollwaschmittel hat ja Bleichmittel und desinfiziert direkt. Zwar auch nicht super für die Umwelt, aber wird ja dann maximal 1 x pro Woche gewechselt (oder je nachdem, wie häufig Besuch da ist).

  3. Hi Shia,
    das mit dem Hintern abwischen ist ja schön und gut, mir fehlt aber jedes mal, wenn du über dieses Thema sprichst die Information wie du das beim (oder eher nach) dem pinkeln handhabst 😉
    Nennt ihr da auch die Brause und den Lappen?
    Ansonsten sehr informativer Beitrag, danke!
    LG

  4. Für zu Hause nehm ich nen Waschlappen, mit dem ich mir den Arsch feucht abwisch. Den spül ich halt mehrmals ab, bis der Po sauber ist und dann kommt er wieder an den Haken. Den benutz ich dann auch n paar Tage.

    Unterwegs in der Natur benutze ich Blätter, Moos, Nadelzweige und anderes natürliches Material. Das spucke ich an, damit ich feucht wischen kann.

    Auf öffentlichen Toiletten, wo es nur ein Waschbecken für mehrere Leute gibt, sammle ich vorher Blätter an irgend nem Baum und spucke auf die oder ich nehm meine gefüllte Wasserflasche mit aufs Klo und wische mit der Hand (nur mit der rechten) und dem Wasser.

    Dann gibts noch den Fall, wenn ich weder Flasche noch Blätter da habe und ein Klo mit Waschbecken für mich allein hab. Da nutz ich dann das Wasser des Waschbeckens und meine Hand.

    Unterwegs pack ich immer ein Miniseifenstück ein, um nicht die mikroplastikverseuchte Seife benutzen zu müssen, die ja leider Normalität ist auf öffentlichen Klos sowie bei anderen Leuten zu Hause.

  5. Constanze Westhoven

    finde ich super, immer wenn ich aus Asien zurückkomme, bedaure ich, wieder umsteigen zu müssen. Der Tip mit dem Bidet Aufsatz wird umgesetzt, davon wußte ich nichts, danke!

  6. Hallöchen,

    danke, dass du so offen mit diesem Thema umgehst. Das Thema erinnert mich an ein Buch, das ich als ich angefangen habe mich mit Zero Waste zu beschäftigen , gelesen habe. Dort beschwert sich der Autor darüber, das er oft die Frage nach dem Klopapier gestellt bekommt und diese doch total indiskret wäre. Aber das ist nun mal ein Thema mit dem man jeden Tag in Berührung kommt und bei dem man schnell an seine Grenzen stößt.

    Viele Grüße,
    Abigail

  7. Hallo,
    ich mache mir bei jeder Reise auch so meine Gedanken, ob Bidets/Handbrausen nicht die bessere Wahl sind.
    Die Umsetzung scheitert jedoch noch.

    Wie z.B. stellst du es denn bei deinem Besuch an? Bietest du jeder einzelnen Person einen Waschlappen an oder dann doch Toilettenpapier?

    Lieben Gruß

    • Wenn Besuch kommt, stellen wir Klopapier ins Bad, das wir im Unverpackt-Laden kaufen. Da reicht eine Rolle auch für ein ganzes Jahr XD. Freunde von uns haben sich zu Hause aber auch schon voller Begeisterung eine Bidet-Brause installiert und auch einige Unverpackt-Läden haben so eine Hand-Brause an ihrer Kundentoilette, damit ihre Kunden das mal ausprobieren können 🙂
      Finde ich super so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.