Was haben Banken mit Nachhaltigkeit zu tun?

Jeden Sonntag gibt es gegen 15:30 Uhr bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das weltoffene Radioprogramm vom WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg (RBB).

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Brandenburg auf 96,3 MHz.

Hier gibt’s den Talk zum Nachhören
COSMO Livestream

Wie sieht’s bei euch eigentlich so mit der Treue aus? Naaaa? Statistisch gesehen hält der Großteil von uns zumindest einem Partner die Treue… Nämlich unserer Bank! Aber was macht die Bank eigentlich so mit unserem Geld und was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun? Mehr als wir denken, sagt unsere COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin Shia Su.

Shia, das musst du uns mal genauer erklären…

Banken wirtschaften mit unserem Geld, um Gewinne zu erzielen. Dabei investiert die überwiegende Mehrheit der Banken standardmäßig in Firmen, die ihre Hände in Rüstungsgeschäften – also Krieg –, Atomwaffen, Atom- und Kohlekraft, Umweltverschmutzung, Menschenrechtsverletzungen, Kinderarbeit und moderner Sklaverei haben.
Banken haben also einen immensen Einfluss auf den Klimawandel, auf Kriege und auch was insgesamt gesellschaftlich und wirtschaftlich alles so passiert!
Die gute Nachricht: Das ist auch Macht, die man zum Guten einsetzen könnte! Stellt euch nur vor, alle Banken würden diesen dreckigen Geschäften einfach den Geldhahn zudrehen!

Wie kann ich in Erfahrung bringen, ob meine Bank auch bei diesen unethischen Geschäften mitmischt?

Wenn du dich das fragst, kannst du davon ausgehen, dass deine Bank solche Geschäfte finanziell fördert. Tun sie nämlich eigentlich bis ganz, ganz wenige Ausnahmen alle. Das kannst du aber natürlich auch nachgucken. Es gibt vom Fair Finance Guide Deutschland ein Banken-Ranking, wo Banken nach sozialen und ökologischen Kriterien unter die Lupe genommen werden. Ist auch ganz übersichtlich in einem Ampelsystem dargestellt. Eine weitere gute Anlaufstelle für das Thema ist der gemeinnützige Verein Urgewald (mit “d” am Ende). Die klären dazu auf und haben dazu auch viele umfangreiche Broschüren.

Oh je, das heißt meine Bank wird da wohl auch Sachen unterstützen, mit denen ich nicht einverstanden bin. Was nun?

Es gibt zum Glück auch Banken, die das besser machen. Die nennen sich “Nachhaltigkeitsbanken” und legen großen Wert auf Transparenz. Du kannst da also wirklich nachlesen, wo jeder Cent hin ging. Außerdem positionieren sie sich ganz klar und sagen: Wir investieren nicht in die Rüstungsindustrie und geben auch kein Geld für Atom- oder Kohlekraft her. Auch spekulative Anlagen wie Nahrungsmittel sind Tabu. Stattdessen werden aktiv Bereiche wie erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft oder auch soziale Projekte wie soziale Wohnprojekte oder auch Schulen gefördert. Also ziemlich cool!

Kannst du Nachhaltigkeitsbanken empfehlen? Sind sie teurer?

Wenn du aber alle Kosten zusammenrechnest, die bei dir im Jahr anfallen, also ggf. Kontoführungsgebühr, Kartengebühr, eventuell Transaktionsgebühren, dann wird die Nachhaltigkeitsbank wahrscheinlich ein kleines bisschen teurer sein, aber das wird sich geschätzt unter 5€ im Monat bewegen. Dafür bekommst du aber auch viel und weißt, dass dein Geld nicht Dinge tut, die du nicht selber machen würdest. 5€ sind zwei Kaffees unterwegs, das ist es meiner Meinung nach alle Mal wert!

Ich kann aus meiner persönlichen Erfahrung sagen, dass die Beratung und der ganze Service viel besser ist als ich es von vorher kannte, allerdings meistens telefonisch, weil sie nur wenige Filialen haben. Ich aber trotzdem an mehr Bankautomaten Geld abheben als vorher!

Teile diesen Beitrag #sharingiscaring

Kategorie COSMO, Dossier

6 Kommentare

  1. Perlmuttfalter

    Hallo Shia,
    bei welcher Bank bist du denn, wenn ich fragen darf? Mein Hauptproblem ist momentan, dass ich am Liebsten alles bar zahle und dementsprechend eine möglichste breite Deckung an Geldautomaten brauche. Zur Zeit bin ich bei der Sparkasse, welche nachhaltige Bank hat denn auch so viele Automaten bzw. gibt es sogar eine wo ich weiterhin bei den Automaten der Sparkasse abheben könnte? Und ist das dann weiterhin kostenlos? Momentan bin ich in Österreich und kann auch hier kostenlos an den Sparkassenautomaten abheben. So einen Service würde ich mir auch bei einer nachhaltigen Bank wünschen. Bisher nutze ich auch kein Online-Banking.
    Über Tipps würde ich mich freuen 🙂

  2. Hallo Shia,

    Danke für diese Serie – ich bin absolut kein Podcast-Mensch, aber die transkribierten Interviews haben mir schon regelmäßig Anregungen für Veränderung geliefert! Ich hab mal ne Frage – weißt du zufällig, wie es bei der National-Bank (Ruhrgebiets-Bank mit Hauptsitz in Essen) genau ausschaut? Das ist nämlich meine Hausbank und ich hab schon versucht, mich durch deren Erklärungen zu lesen, aber werde nicht ganz schlau draus.. mein Eindruck ist, dass sie sich schon sozial und nachhaltig engagieren und etwas verändern wollen, aber nicht so stark wie z.B. die GLS-Bank. Immerhin sagen sie, dass sie bei Geschäftspartnern auf die Einhaltung der Menschenrechte und ethischer Standards achten und das Umweltbewusstsein vorantreiben wollen, aber es bleibt relativ „schwammig“. Weißt du da evtl mehr oder hast Tipps, wie ich an konkrete Informationen komme? Vielen lieben Dank!

    • Hi Juliane,
      auch da hilft der Fair Finance Guide weiter, den ich oben erwähne und natürlich verlinkt habe, siehe oben rechts „Wo ist meine Bank?„. Die Erklärung dazu ist informativ und leitet dich weiter zum Deutschen Nachhaltigkeitscodex, wo du dir die Berichte zu deiner Bank durchlesen kannst.
      Die GLS-Bank ist ebenfalls eine Ruhrgebietsbank übrigens, mit Sitz in Bochum und kann ich persönlich nur wärmstens empfehlen, auch, weil es eine Genossenschaft ist.
      Liebe Grüße,
      Shia

    • Hallo Perlmuttfalter,

      bei der GLS und der Ethikbank kannst du an allen Automaten der Volksbank kostenlos Geld abheben. Ich bezahle auch nur mit Bargeld und habe da keine Probleme.

      Viele Grüße

  3. Meine Lieblingsbank: https://www.tomorrow.one/de-de/
    Transparent, modern, kostengünstig.
    Übers Smartphone kann man auch einsehen worin das Geld derzeit investiert wird und wie viel man selbst bereits durch seine Kartenzahlungen dazu beigetragen hat.

    Grüße
    Stina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.