Unverpackt einkaufen in Wien

©Karin Haffert

Heute stellen für euch die liebe Karin vom Blog one eco vegan life und die Sophie von the green walnuts (DE | EN) die Zero Waste Einkaufsmöglichkeiten in Wien vor 💚. Wenn ich mir die Liste angucke, kann ich nur sagen, dass ich da ganz schön neidisch werde 😉.

Karin selbst lebt mit ihrem Mann zusammen vegan und fast Zero Waste. Auf ihrem Blog findet ihr Tipps, Erfahrungsberichte und Buchrezensionen rund um einen nachhaltigen Lebensstil, der nichts mit Verzicht, aber viel mit Bereicherung zu tun hat 😊.

Pia Sophie sammelt für ihr Leben gerne nachhaltige und ressourcenschonende Ideen, die einfach im Alltag umzusetzen sind. Auf ihrem Blog the green walnuts teilt sie ihre liebsten Alternativen, damit sie alle ausprobieren können. Der erste Schritt muss weder aufwendig, noch perfekt sein, sondern soll einfach mal in eine grünere Richtung gehen.

Wer in Wien unverpackt einkaufen will, hat hier eine gute Auswahl.

Lunzers Maßgreißlerei

Die ungangefochtene Nr. 1 für Zero Waste Einkäufer ist natürlich die Lunzers Maßgreißlerei: DER unverpackt Laden mit dem mit Abstand größten Sortiment. Andrea Lunzer, die Inhaberin, hat nicht nur das Geschäftslokal wunderschön gestaltet, sondern setzt ihr Konzept mit Fokus auf Bio und Regionalität auch super konsequent um.

Lunzers Maßgreißlerei

©Karin Haffert

Hier gibt es – fast – alles, was man im Zero Waste Alltag braucht. Den Großteil des umfangreichen Sortiments kann man sich vorab schon online anschauen. Egal ob Tees, Kaffee, Kakao, Gewürze, Essig, Öl, Milchprodukte, Eier, Käse, Wurst, Brot, Sauerkraut, Oliven, Chiasamen, süße Knabbersachen, Schokolade (leider nicht vegan), Zucker und Birkenzucker – hier wird man fündig.

Lunzers Maßgreißlerei

©Karin Haffert

Die Auswahl an Trockenprodukten lässt sich sehen: Getreide, Flocken, Mehle, Nudeln, Hülsenfrüchte, Mohn, Nüsse, Samen, Kokosraspeln, Popcornmais, Reis, Datteln und Sojagranulat.

Marmeladen, Chilipasten, sauer Eingelegtes und Senf gibt’s im Mehrwegglas. Bei den Getränken in Pfandflaschen kann man unter Säften, Bieren und Wein wählen. Darüber hinaus gibt es auch Putzmittel zum Selbstabfüllen, einige Kosmetik-Artikel wie Seife, Zahnbürsten und Jausenbehälter.

Die Maßgreißlerei ist noch dazu super mit der U1 erreichbar. Wer nicht extra in den 2. Bezirk fahren möchte, hat aber noch ein paar andere Optionen.

Elmira

Im  zweiten Bezirk in der Vorgartenstraße gibt es noch ein weiteres tolles Geschäft für unverpackt Einkäufer, das Elmira. Alle Lebensmittel hier sind bio und – wo es relevant ist – fair gehandelt.

Hinter Elmira steckt die Firma Lemberona, denen unter anderem die Marken Pearls of Samarkand und Bio-Leben gehören. Die meisten ihrer Produkte, die man auf der Lemberona Seite findet, kann man bei Elmira offen kaufen, vor allem getrocknete Früchte, Nüsse, Hülsenfrüchte (auch aus Österreich!), Getreide und Pseudogetreide.

Leider kann man die Sachen nicht selber abfüllen, sondern muss das an der Kasse machen lassen, was manchmal zu etwas längeren Wartezeiten führt. Da die Preise aber mehr als fair sind und man mit der Kundenkarte sogar nochmal 10% Rabatt bekommt, zahlt sich der extra Zeitaufwand aber definitiv aus.

Marctstandl

Marctstandl

©Karin Haffert

Auch das Marctstand im 12. Bezirk ist ganz leicht mit der U6 erreichbar. Wir haben hier gleich mal rohveganen Kuchen verkostet und für lecker befunden 😉.

Marctstandl

©Karin Haffert

Frisch gestärkt kann man auch ein paar Sachen unverpackt einkaufen wie Nudeln, Getreide, Mehl, Hülsenfrüchte, Nüsse & Samen, sowie Chia-Samen.

Marctstandl

©Karin Haffert

Leider kann man sich die Lebensmittel nicht selbst abfüllen und auch die Preise sind nicht angeschrieben. Das macht den Einkauf etwas umständlich.

Maran Vegan

Maran Vegan

©Karin Haffert

Gleich in der Nähe der Mariahilferstraße im 6. Bezirk hat man bei Maran Vegan schon etwas mehr Auswahl.

Maran Vegan

©Karin Haffert

Abgesehen von Gemüse und Obst gibt es rote Linsen, Sojabohnen, Kichererbsen, Kakaobohnen, diverse Nuss-Sorten und Kokosstreifen in Selbstabfüll-Spendern. Vor allem das Angebot an getrockneten Bio-Früchten wie Maulbeeren, Aronia, Physalis, Gojibeeren, Mango, Ananas, Datteln, Cranberries, Sultaninen, Aprikosen und Pflaumen ist toll.

Lieber Ohne

Das Lieber Ohne ist der derzeit neueste Unverpackt-Laden in Wien und befindet sich ebenfalls im 6. Bezirk in der Nähe der Mariahilfer Straße (Otto-Bauer-Gasse 10). Die zwei Besitzer, Markus Ivany und Claudia Mäser, haben das gesamte Sortiment auf die biologische Herstellung und die Regionalität der Produkte ausgerichtet.

©Lieber Ohne

Neben Teigwaren, Getreide, Reis, Hülsenfrüchten und Cerealien, gibt aus auch alles zum Backen (Mehle, Zucker, Backpulver, Natron), sowie Trockenfrüchte, Gewürze, Kaffee und Tee. Wirklich toll: es gibt sogar Quinoa aus der Steiermark!

Molkereiprodukte gibt es in Pfandgläsern, Obst & Gemüse lose und Essig & Öle in Flaschen oder zum Selbstabfüllen.

Ein besonders netter Aspekt ist das Mittagsmenü, für welches die Zutaten verkocht werden, die schon bald nicht mehr zum Verkauf geeignet sind. Gelebte Vermeidung von Lebensmittelverschwendung!

Auch alle möglichen Haushaltsartikel, wie Wasch- und Putzmittel, Deo, Haarseifen und Zahnputzsachen findet man im Lieber Ohne.

Der Greißler

Der Greißler

©Karin Haffert

Im 8. Bezirk hat Der Greißler seine Pforten geöffnet und erweitert langsam und stetig sein Sortiment. Zur Auswahl stehen unter anderem Essig & Öl, frisches Gebäck, Obst & Gemüse, alle möglichen Trockenwaren, Gewürze und Tees. Wer das gesamte Sortiment vor dem Einkauf einsehen will, findet es hier und kann auch gleich per Whatsapp die Lagerstände abfragen.

Der Greißler

©Karin Haffert

Bei den Spendern kann man Hülsenfrüchte, Reis, Kürbiskerne, Bananenchips, Honigmüsli und Haferflocken abfüllen. In Gläsern gibt es verschiedene Mehle, Nüsse, , Couscous und Nudeln zum selber schaufeln. Im Kühlregal befinden sich Eier, (Schafmilch-)Joghurt im Pfandbecher, offene Butter, ein paar Käsesorten, Aufstriche und auch Fertiggerichte wie Gulasch und Suppen. Obst und Gemüse, Honig, ein paar exklusiv erhältliche Craft-Biere, Wein, Saft, Marmeladen und frische Backware vervollständigen das derzeitige „essbare“ Angebot.

Denn auch in diesem Unverpackt-Laden gibt es Wasch- und Putzmittel, Seife, Hygieneprodukte, Zahnbürsten und Zahnkreide.

Der Greißler

©Karin Haffert

Besonders toll finde ich den „Fairteiler“ im Geschäft. Hier kann man Lebensmittel abgeben, die man selber nicht verwenden kann oder möchte, z.B. weil ein Urlaub ansteht und die sich jemand anderer gratis mitnehmen kann.

©Pia Sophie

Dem Betreiber, Alexander Obsieger, ist besonders die direkte Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten und kleinen Start-ups ein Anliegen. Bleibt nur zu hoffen, dass es gut läuft und das Sortiment bald erweitert werden kann. Der Greißler ist mit der Straßenbahn gut ans Öffinetz angebunden.

Wer in der Nähe ist, kann die Möglichkeit gleich nutzen und in andere Geschäfte schauen, in denen man möglichst verpackungsfrei und nachhaltig einkaufen gehen kann.

Warenhandlung Wenighofer & Wanits

Die Warenhandlung Wenighofer & Wanits ist ein wahnsinnig netter Unverpackt-Laden mit Café im 3. Bezirk. Die zwei Schwestern Stephanie Wanits und Christiane Wenighofer führen das Geschäft mit viel Liebe und legen besonderen Wert auf ihre Produktauswahl.

©Pia Sophie

Wie in den anderen Geschäften gibt es auch hier Trockenware, wie Linsen, Pasta, Mehl, Nüsse, Vanillepuddingpulver (!) oder Müsli, und frisches Obst und Gemüse. Zusätzlich haben sie allerdings noch eine unglaubliche Auswahl an Gewürzen. Essige und Öle sind auch zum Selbstabfüllen erhältlich. Säfte, Marmeladen oder auch Tomatensugo verkaufen sie im Glas, Joghurt und Milch im Pfandglas. Neben den bekannten Putzmitteln, findet man hier auch Dekoartikel und einige andere Zero Waste Produkte, wie Kaffeebecher und Dosen.

©Pia Sophie

Wer mehr Zeit hat, kann sich hier auch ins Café setzen und eine Kleinigkeit essen – im Sommer sogar Eis von Veganista!

Weitere Möglichkeiten

Neben den Lebensmittelgeschäften gibt es noch ein paar andere Möglichkeiten unverpackt in Wien einzukaufen:

  • Wie wär’s mit einem der über 20 Märkte? Biologisches findet man speziell auf der Freyung und samstags auch bei den mit dem Bio-Eck gekennzeichneten Ständen am Naschmarkt.
  • Allerlei ausgefallene Superfoods, getrocknete Wurzeln & Co. bekommt man bei Asai.
  • Bierliebhaber können bei Beerlovers mit dem eigenen Growler diverse Craft-Biere abfüllen.
  • Einige denn’s Filialen haben mittlerweile Spender für Trockenfrüchte und Nüsse installiert.
  • Wer Kosmetik- und Haushaltsware sucht, der findet sie bei Sonnengrün im 3. Bezirk. Das Geschäft ist auf plastikfreie Artikel spezialisiert.
  • In der füllbar bekommt man die Uni Sapon Produkte. Allerdings muss man beim ersten Einkauf die Originalverpackung kaufen und kann nicht mit seinen eigenen Flaschen einkaufen.
Kategorie Gastartikel, Unverpackt-Läden

5 Kommentare

  1. Pingback: Virtuelle Tour durch einen Unverpackt-Laden Nr. 6 – Tante Trine in Recklinghausen – Wasteland Rebel

  2. Pingback: Virtuelle Tour durch einen Unverpackt-Laden Nr. 5 – Original Unverpackt in Berlin – Wasteland Rebel

  3. Pingback: Virtuelle Tour durch einen Unverpackt-Laden Nr. 3 – GOODsONLY in Zutphen, Holland – Wasteland Rebel

  4. Pingback: Virtuelle Tour durch einen Unverpackt-Laden Nr. 2 – Unverpackt Kiel – Wasteland Rebel

  5. Auch wenn ich nicht in Wien lebe – eine tolle Übersicht.
    Ich hoffe, dass sich das in viele Städten und auch kleinen Gemeinden durchsetzt.
    Liebe Grüße, Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.