Nachhaltig Wäsche waschen

Jeden Sonntag gibt es um 15:30 Uhr bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

Hier gibt’s den Talk zum Nachhören
COSMO Livestream

Egal, ob Fashionista oder Fashionmuffel, Wäsche waschen müssen wir alle, wenn wir uns nicht jede Woche neue Unterwäsche kaufen wollen ;). Aber wie sieht es da eigentlich in Punkto Nachhaltigkeit aus? Das wollen wir jetzt von Shia Su, unserer Nachhaltigkeitsexpertin, wissen.

Shia, was genau ist denn umweltschädlich am Wäschewaschen?

Laut dem Umweltbundesamt gibt es traurigerweise kein umweltfreundliches Waschmittel. Jedes Waschmittel enthält leider Stoffe, die biologisch nicht leicht oder vollständig abbaubar sind, die Gewässerorganismen schädigen oder sich in der Umwelt anreichern. Wir nehmen also beim Wäschewaschen immer eine gewisse Umweltbelastung in Kauf. Aber wenn wir es klug machen, können wir natürlich die Umweltbelastung gering halten. Ist auch ganz easy, versprochen!

Ja, Shia, wie denn?

Eigentlich ist es ja ziemlich basic und kriegt wirklich jeder hin. Also Klamotten nicht nach einem Mal tragen direkt in die Dreckswäsche geben, Flecken vorbehandeln, Waschmaschine voll beladen und nicht zu viel Waschmittel rein knallen. Mehr hilft nämlich nicht mehr, im Gegenteil, mehr macht nicht sauberer, belastet aber die Umwelt und auch unsere Haut. Also die Dosierung dem Verschmutzungsgrad sowie der Wasserhärte anpassen. Also weniger bei weichem und mehr bei hartem Wasser nehmen. Die Wasserhärte kannst du übrigens auf der Homepage deines Wasserversorgers nachgucken oder dort einfach mal anrufen. Aber meisten weiß man die ja. Und auch klar: Wäsche nicht im Trockner, sondern auf der Leine trocknen. Spart Energie und die Sachen halten länger, was auch die Umwelt entlastet.

Du wäschst aber ja mit einem ganz besonderen Waschmittel. Erzähl mal!

Ich wasche meine Wäsche statt mit gekauftem Waschmittel mit Kastanien! Genauer gesagt mit Rosskastanien, also den nicht essbaren, aus denen Kinder Kastanienfigürchen bauen. Die Rosskastanie gehört nämlich zur Gattung der Seifenbaumgewächse und enthalten “Saponine“, also einen seifenartigen Stoff. Aus den Kastanien kannst du einen Sud machen und den als Flüssig-Waschmittel benutzen.

Was kann man noch tun zum umweltfreundlichen Wäschewaschen?

Wusstest du, dass Weichspüler eine ganz schöne Umweltbelastung sind? Statt Weichspüler mische ich einfach etwas Citronensäure mit Wasser. Ein guter Schuss Essig tut’s übrigens auch. Und was natürlich auch Ressourcen schont, ist, sich eine Waschmaschine zu teilen. Wir haben im Keller z.B. eine Waschmaschine für das ganze Wohnhaus. Dann muss sich nicht jeder Zuhause eine hinstellen, denn Elektrogeräte herzustellen und zu entsorgen verbraucht natürlich sehr viele Ressourcen.

Kategorie COSMO, Haushalt

3 Kommentare

  1. Meine Freundin und ich teilen uns derzeit meine Waschmaschine. Ich habe sie vom Vermieter geschenkt bekommen als wir in unser Reihenhäuschen gezogen sind, sie war schon angeschlossen und hat sogar eine Energiespartaste. Die alte hat über Ebay Kleinanzeigen ein neues Zuhause gefunden. Meine Freundin die keine hat und uns seit ein paar Jahren jeden Sonntag besucht bringt dann einfach ihre Wäsche mit. Da die Maschine nicht ganz voll wird fülle ich mit unserer Wäsche auf. Dafür leiht sie mir bei Bedarf ihren Fensterkärcher. Einziger Wehmutstropfen: Obwohl ökologisch interessiert ist sie ein Fan von normalem Waschmittel und Lenor. So duften ein paar Klamotten von mir und meinem liebsten gelegentlich doch noch mal nach Chemie, von Kastanien konnte ich sie bis jetzt beim besten Willen noch nicht überzeugen. 😉

  2. Was auch noch wichtig ist: Den Guppyfriend benutzen!
    Das ist ein Wäschesack, der ausfallendes Mikroplastik aus Elasthan etc zurückhält.
    Man kann natürlich generell auf Elasthan verzichten, aber das kommt immer auf den Figurtyp an.

    Ich selbst habe den Dreh noch nicht ganz raus weil ich kaum Fasern sehe, aber ich staubsauge ihn einfach nach der Wäsche aus.

    • Hi MaryO!
      Den Guppyfriend haben wir auch. 🙂 Allerdings sehen wir wie du da keine erkennbaren Fasern, die darin zurückbleiben … Einen Staubsauger zum Aussaugen haben wir nicht, wir waschen einfach darin, in der Hoffnung, dass sich doch mal genug ansammelt, um sie wie beschrieben mit der Hand einfach entfernen zu können. Aber auch nach Monaten ist da noch nix drin. Ich hatte es jetzt immer drauf geschoben, dass wir wirklich wenig Kunst-/Mischfaser-Kleidung haben, aber offenbar ist es ja bei dir auch so, hmmmm…
      Danke auf jeden Fall für die Ergänzung!
      Liebe Grüße,
      Shia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.