Müllreduzierter Abwasch

Der Abwasch. Für die meisten von uns eine ungeliebte Aufgabe. Früher oder später muss sie aber erledigt werden. Währenddessen ich unsere Töpfe schrubbe, schweifen meine Gedanken ab.

Hm, was fällt denn eigentlich alles an Müll beim Spülen an? Da ist der Spülschwamm, der nach wenigen Tagen schon bäh ist und entsorgt wird. Das Spüli ist in einer Plastikflasche, die landet im Gelben Sack, wenn sie leer ist. Gut, eine Spülmaschine haben wir auch. Dafür fällt Klarspüler an, der wird ebenfalls in einer Plastikflasche verkauft. Unser Geschirrreiniger für die Spülmaschine wird in einer stabilen Plastiktüte verkauft. Spülmaschinentabs sind sogar zusätzlich einzeln abgepackt. Spülmaschinensalz braucht man auch noch. Das gibt es in der Regel in einer Pappverpackung.

Puh, das war ja mehr als gedacht…

Spüllappen statt Schwämme

Als allererstes tauschen wir unsere gelben Spülschwämme gegen handtuchähnlich Lappen aus Baumwolle aus. Die können in die Waschmaschine und wenn sie dann nach Monaten oder Jahren doch hinüber sind, sind sie sogar kompostierbar. Das spart außerdem auf Dauer auch Geld, weil man nicht andauernd Spülschwämme nachkaufen muss. Übrigens kann man so auch wunderbar alte Handtücher aufbrauchen.

Kompostierbare Spülbürsten statt Spülbürsten aus Plastik

Bei uns im veganen BIO-Laden in Bochum gibt es eine Gemüsebürste aus Kokosfasern von Biovegan (die grifflose Spülbürste auf dem Foto oben), die sich auch wunderbar als Topfbürste eignet. Sie besteht im Grunde nur aus Borsten und einem Metallbügel, der sie zusammenhält.

Außerdem benutzen wir die vegane Spülbürste von Waschbär mit auswechselbaren und kompostierbaren Bürstenköpfen, die ich auf dem Heldenmarkt in Bochum am Stand komplett ohne Verpackung erstanden habe :). Es gibt in vielen BIO-Läden kompostierbare Bürsten für jeden Zweck, allerdings bestehen sie aus Tierhaaren. Es ist leider gar nicht so einfach, eine vegane Option zu finden :(.

Wir achten darauf, nach der Benutzung den Dreck oder Essenrückstände daraus zu entfernen und die Bürsten gut zum Trocknen an die Haken zu hängen. Das verlängert ihre Lebensdauer beachtlich.

Spülmittel selber machen

Das ist ganz einfach. Man braucht dafür nur Kernseife (am besten Olivenölseife – die ist ganz sicher frei von tierischen Bestandteilen und Palmöl), Natron oder Waschsoda und Wasser. Das Rezept dafür findet ihr hier. So habt ihr nicht nur Öko-Spülmittel, sondern spart auch noch ganz schön gut dabei!

Waschsoda als Geschirrreiniger

Wir geben statt Geschirrreiniger einfach 1 Esslöffel (= 15 ml) Waschsoda in das entsprechende Fach in der Spülmaschine. Waschsoda gibt es von Holste in einer unbeschichteten Papiertüte. llerdings findet man es weder im Rossmann noch im dm. Dafür aber im Müller. Ich suche nach wie vor nach weiteren Geschäften, die es führen. Falls ihr noch welche kennt, wäre ich für einen Tipp dankbar!

Eine Packung Waschsoda enthält 500 g und kostet ca. 1,20 €. Als wir noch unsere Spülmaschine so alle 2 bis 3 Tage angeschmissen hielt eine Packung bei uns ca. 6 Monate.

Klarspüler aus Citronensäure, Alkohol und Wasser

Klarspüler kann man auch selbst machen. Einfach 200 ml Wasser aufkochen, 50 g Citronensäure dazu geben und darin auflösen. Nachdem die Flüssigkeit abgekühlt ist mit 300 ml Weingeist, Brennspiritus oder Ansatzspirituose aufschütten. Das Rezept habe ich von hier. Da wir noch eine angebrochene Flasche Klarspüler haben bin ich allerdings noch nicht dazu gekommen, es auszuprobieren. Ich habe Citronensäure in Drogeriemärkten schon in einer Pappschachtel (von Brauns-Heitmann) gesehen, bin mir aber unsicher, ob sich darin noch eine Plastiktüte versteckt? Ähnlich geht es mir mit dem Alkohol. Bekommt man den denn zumindest plastikfrei in Glasflaschen? Vielleicht kann mir da jemand von euch weiterhelfen?

Nachtrag (Danke an die lieben Leser für diese Info ❤️: Citronensäure gibt es offenbar bei Edeka (als „Reine Citronensäure“) in einer Pappschachtel mit 5 x 50g Portionsbeutel. Als Alkohl kann man wohl Vodka nehmen.

Es gibt auch den Tipp, Essig statt Klarspüler in die Spülmaschine zu geben. Allerdings soll Essig und vor allem konzentrierter Essigreiniger die Gummidichtungen der Spülmaschine angreifen.

Spülmaschinensalz

Ja, das lässt sich leider erst mal nicht besser ersetzen. Spülmaschinensalz wird zumindest in Pappverpackungen verkauft, wenngleich die Pappe beschichtet ist. Ja, alles was Hochglanz ist ist beschichtet, lässt sich deutlich schwerer recyceln! Es ist auch nicht mehr kompostgeeignet. Wer einen verpackungsfreien Supermarkt bei sich in der Nähe hat, kann Spülmaschinensalz auch durch Kochsalz ersetzen. Wer wie wir keinen bei sich in der Nähe hat, der hat leider Pech gehabt :(.

Wenn ihr noch andere Ideen und Tipps habt, wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr sie hier teilt :)! Ich bin immer auf der Suche nach ökologischeren Alternativen bzw. Tipps, wo man was bekommen kann (ich wohne in Bochum ;))!

Teile diesen Beitrag #sharingiscaring

59 Kommentare

  1. Pingback: Abwaschen. ökologisch reduziert | Good Food for us

  2. Hi,

    ich hab das Soda im Papierbeutel auch beim Rewe gefunden, die sind aber regional sehr verschieden ausgestattet.

    Deinen Blog find ich super. Hab dich vorhin auf WDR gesehen und war begeistert. Ich hätte noch eine Tipp zum Make Up. Du kannst aus deinem Sonnenblumenöl und anderen Zutaten nach deiner Wahl auch eine Creme rühren und in diese dann Pigmente einrühren. Ich weiß leider nicht, ob es die noch immer in kleinen Papierbriefchen bei Spinnrad gibt, aber vll. wirst du ja fündig. Und Kajal als Holzstift zum spitzen gibt es ja durchaus auch vegan.

    LG,
    Katrin

    • Hallo,

      ich nutze bei hartem Wasser den selbstgemachten Klarspüler; als Alkoholanteil nehme ich den billigen Klaren von Rewe in einer Glasflasche. So kostet der Liter selbstgemachter Klarspüler nur etwas über 1 €.
      Als Spülmittel benutze ich die Natron-Citronensäuremischung, alles wird prima sauber. Beides gibt es im Lose-Laden bzw. bei Rossmann in der Pappschachtel. Dazu Spülmaschinensalz von Rewe in der Pappschachtel. Danke für die guten Tipps!

      LG Katja

  3. Eine begeisterte Leserin

    Hey Shia,

    wir haben uns schlau gemacht und das Wasser ist bei uns 4,5 dH weich – brauchen wir jetzt immer noch das Spühlmaschienensalz oder können wir einfach nur mit Soda waschen? Sind unsicher.

    Danke!

  4. Eine begeisterte Leserin

    Hey liebe Shia,

    es klingt echt super das Geschirrspühlmittel zu ersetzen. Bei unserem Haushalt sind wir nämlich mal schnell mit einer Maschine voll und bisher müssen Taps her, die ja wirklich nicht umweltschonend sind.
    Muss unbedingt Spühlmaschinensazl dazu? Ich kann mich nicht erinnern so was jemals im Leben bei irgendwem gesehen zu haben und irgendwas in mir sträubt sich auch dagegen es zu benutzen. Oder geht das Geschirr auch nur mit Waschsoda/Natron sauber?

    Danke für deine Antwort!

    • Hi,
      ja, Spülmaschinensalz dient dazu, hartes Wasser weicher zu machen. Wenn du Tabs vorher benutzt hast, dann war das Salz schon im Tab ;). Wenn ihr bei euch in der Gegend weiches Wasser habt, dann reicht weniger.
      Liebe Grüße,
      Shia

  5. Sehr interessante Seite! Bin erst gestern darauf gestoßen und habe schon einiges kreuz und quer gelesen. Manches werde ich auch mal ausprobieren.
    Übrigens war mir aber gar nicht bewusst dass Spülschwämme Wegwerfartikel sind 😉 ich wasch die immer.

  6. Der Artikel ist zwar schon älter, aber ich habe ihn erst heute gefunden. Da wir recht viel Zitronensäure verwenden, bestelle ich die immer bei Ebay und zwar gleich 5kg auf einmal. Ist wesentlich billiger, und auch weniger Müll, auch wenn die 5kg in einem Plastikbeutel eingeschweißt sind. Immerhin ist es nur ein Beutel. Die 5kg reichen uns ca. 2 Jahre. Ich mache Putzmittel damit und entkalke viel, da wir sehr hartes Wasser haben.

  7. Julia Basel

    Hallo,
    ich habe nun das Spülmaschinenenmittel ausprobiert und nach Anleitung verwendet. Alles Gläser sind „blind/milchig“. Besteck ist sauber. Was habe ich falsch gemacht?
    Liebe Grüße
    Julia

  8. Ganz blöde Frage: Was ist denn Spülmaschinensalz? Ist das nur zum entkalken, oder hat das sonst noch einen Sinn? Wir haben hier ganz kalkarmes Wasser, also kann es sein, dass wir das garnicht brauchen. Wir benutzen momentan Spülmaschinentabs (von Ecover), aber auf Natron umstellen wäre natürlich eine gute Idee, wenn die Tabs nicht schon eine Kombination aus Reiniger und Salz sind…

  9. Bei uns in der Apotheke kostet 1l Alkohol € 25!! Abgesehen davon bekommt man den hier nur mit Rezept 🙁 Also leider keine Alternative. Brennspiritus habe ich bisher nur in Plastikflaschen gefunden. Bleibt wohl nur Wodka übrig, der aber auch ziemlich teuer ist. Hat irgendwer eine günstigere Variante gefunden?

    Bzgl. ENJO: Die Tücher und Handschuhe bestehen aus Polyester-, Acryl-, Polyamid-, Viskose- und Baumwollfasern. Also viel Kunststoff und daher für mich keine Alternative, genauso wie andere Mikrofasertücher. Daher bleibe ich bei Putzmitteln aus natürlichen Stoffen wie Essig und Co. und verwende kompostierbare Schwammtücher oder Holzbürsten mit Fibre-Borsten.

    Lg, Karin

    • Hi Karin,
      hui, das ist aber teuer…! Du kannst beim Klarspüler eigentlich den Alkohol auch mit Wasser ersetzen, der Alkohol trocknet einfach schneller. Wenn du die Spülmaschine direkt nachdem sie fertig ist aufmachst dürfte das kein Problem sein, denn das Geschirr ist dann ja noch heiß und trocknet auch so schnell :).
      Wir werden uns auch an Naturfasern bei Lappen halten, wenn unsere Mikrofasertücher dann mal aufgebracht sind :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  10. Hallo Shia, ich weiß nicht, ob du das schon weißt, aber ich habe heute Spülmaschinensalz von Sodasan in einem unbeschichteten Papierbeutel bei Tegut gefunden! 🙂

    Viele liebe Grüße, Mia

    • Hi Mia,
      danke, das wusste ich in der Tat noch nicht :). Ich glaube, sie haben auch Geschirr-Reinigungs-Pulver in einer Pappschachtel? Aber da weiß man ja nie, ob innen noch mal ein Plastikbeutel ist… Ich hab’s auf jeden Fall nie gekauft und kann dazu wenig sagen :D.
      Liebe Grüße,
      Shia

  11. Ich verwende oft Zitronen beim Kochen &Backen. Die ausgepressten Zitronenhälften lege ich immer in die Spühlmaschine was zum einen einen super Geruch gibt, zum anderen wirkt es wie ein Klarspühler. Den lasse ich immer komplett weg wenn ich eine oder 2 Hälften rein lege. Man muss nur darauf achten dass keine Kerne dabei sind, die verfangen sich gerne in den Düsen…

    • Hi Karina,
      stimmt, das habe ich auch schon gemacht, hat auch super funktioniert und ist außerdem ein tolles Spülmaschinen-Deo :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  12. Hey Shia,

    ich arbeite in einer Apotheke und da bekommst du auf jeden Fall Citronensäure und auch den Weingeist. Meist ist davon ein Anbruch vorhanden und man kann sich das ganze auch in mitgebrachte Gefäße füllen lassen.

    Liebe Grüße
    Anika

    • Hi Anika,
      oh, danke, gut zu wissen :)! Ich hatte ja jetzt so einige Apotheken wegen Natron und Xylit abgeklappert, aber da keine davon Zahnpulver mischt, hätte ich die ganzen Packungen kaufen müssen. Außerdem wurde mir in einer Apotheke lang und breit erklärt, dass sie auf gar keinen Fall das in unser eigenes Gefäß abfüllen könnten, dass sie das alles nur in diesen weiß-roten Plastikdöschen rausgeben dürfen, und selbst, wenn wir die wieder zum Befüllen mitbringen würden, würden sie die nicht noch mal befüllen… Oh je… Ich glaube, ich muss wirklich mal außerhalb der Innenstadt nach so kleineren Apotheken gucken ;).
      Liebe Grüße,
      Shia

      • Ach herrje. Das ist aber dann doch sehr regelkonform. Ansich spricht nichts dagegen eine Glasflasche oder eine eigene Dose mitzubringen. Es muss nur sehr gut gereinigt sein.
        Die Sache mit der Abnahme der kompletten Packungen ist auch von Apotheke zu Apotheke unterschiedlich. Wenn die Grundsubstanzen nicht vorrätig sind, wird man sich keinen Anbruch extra zulegen.
        Da scheint der Weg nach „kleineren“ Apotheke Ausschau zu halten gar nicht verkehrt. Oftmals wirst du dort mehr Glück haben. Am besten ist es aber dann doch sich eine Stammapotheke zu suchen. Für „gute“ Kunden werden oft auch Kompromissen gemacht.

        Liebe Grüße,
        Anika

        • Hi Anika,
          jupp, ich denke auch, es ist wie so oft so, dass man einfach nach einem kleinen Laden Ausschau halten muss :). Allerdings weiß ich nicht, ob ich bei meinem mageren Absatz es auch nur schaffen würde, ansatzweise ein Apotheken-Stammkunde zu sein XD. Ich kaufe ja seit ich nicht mehr die ganzen Cremes brauche gar nichts mehr in Apotheken! Oh, stimmt nicht, ich habe gesündigt XD… Ich hatte mich piercen lassen, und das Piercing hatte sich leider entzündet, weswegen ich dann eine Salbe brauchte… Äh, ja, auch nicht zero waste, schnüff. Das geilste war dann auch noch, dass ich promt auf die Salbe (Tyrosur oder so) allergisch reagierte und zusätzlich einen dicken, juckenden und nässenden Fladen um das entzündete Piercing hatte, oh je…! Und was hat am Ende geholfen? Reines Kokosöl! Das ist ja leicht antibakteriell und super bei Neurodermitis, und damit ging sowohl die Entzündung als auch der Fladen weg! Äh ja, Punkt war nur, dass ich ja sonst nichts aus Apotheken brauche ;). Aber vielleicht kann ich ja eine Apotheke davon überzeugen, dass ich mich ganz ganz ganz ganz doll freue, wenn sie mir entgegen kommen ;).
          Danke nochmal und liebe Grüße,
          Shia

  13. Hallo Shia,

    Ich habe das Spülmittel-Rezept probiert, ist aber nicht so fettlösend. Das nächste mal probiere ich es mit mehr Seife. Das andere nehme ich jetzt zum Haarewaschen, da Natron ja auch super dafür geeignet ist!
    Ich habe mir auch ein paar Gedanken zum Klarspüler gemacht: Alkohol bekommt man auch in der Apotheke, in Glasflaschen, kostet aber auch mehr, weil der Alkohol reiner ist – wird ja auch für therapeutische und medikamentöse Zwecke verwendet. Was mir allerdings nicht gefällt ist die Zitronensäure, denn die ist gesundheitsschädigend. Zitronensäure hat leider nichts mit Zitronen zu tun, ist nur chemisch verwandt und darf eben auch in Bioprodukte verwendet werden, da der Ursprung ja natürlich ist, das heisst Bakterien. Ich würde es mit echten Zitronen versuchen, somit hast du auch kein Müll.
    Anstatt Spülmaschinensalz geht auch normales Kochsalz gut. Allerdings bin ich aus ökologischen Gründen zur Handwäsche übergegangen, da es an Wasser und Energie enorm viel spart. Und ausserdem kann man es auch als Übung zum „Gedankenreinigen“ verwenden 😉

    Lieben Gruss,
    Barbara

    • Hi Barbara,
      wahrscheinlich hast du meinen Nachtrag im Spülmittel-Artikel übersehen. Zum einen hatte ich das Rezept geändert (statt 10 g sind es nun 25 g Olivenölseife), und zum anderen nehmen wir für wirklich fettige Sachen nun direkt Olivenölseife (steht als Nachtrag im Fazit). Das funktioniert sehr gut bei uns, wobei wir auch nur selten fettiges Geschirr haben, weil wir generell sehr fettarm kochen. Wenn irgendwo Fett dran ist, dann eigentlich nur an meinen Backsachen :).
      Citronensäure ist die Säure, die auch in Zitronen enthalten ist, aber natürlich ist in Zitronen viel mehr noch enthalten als nur die reine Säure. Gesundheitsschädigend ist Citronensäure aber meines Wissens nicht, bzw. nur in einer hohen Konzentration (wie es halt auch bei Essig der Fall ist). Es ist wahr, dass Citronensäre synthetisch hergestellt wird, aber eine synthetische Herstellung bedeutet nicht, dass etwas gesundheitsschädlich ist, denn ob Citronensäure aus Zitrusfrüchten isoliert oder synthetisch hergestellt wird macht chemisch gesehen keinen Unterschied. Citrat (das Salz der Citronensäure) gilt angeblich sogar als eines der wichtigsten Inhibitoren für Harnsteinbildung.
      Du kannst übrigens auch einfach 2 Scheiben echte Zitronen ins Besteckfach geben, die wirken auch wie Klarspüler und desodorieren außerdem die Spülmaschine (weil Zitronen eben so viel mehr enthalten als nur Citronensäure ).
      Wir verwenden unsere Spülmaschine inzwischen kaum noch. Spülmaschinen sollen ja wasser- und energiesparender sein und ich bevorzuge ehrlich gesagt die Spülmaschine, aber mein Mann findet es besser, per Hand abzuwaschen, weil er es wie du, „gedankenreinigend“ findet . Ich hasse es, mit der Hand zu spülen, denn ich habe seit der Kindheit Neurodermitis, und so was war schon immer die Hölle für meine Haut! Auch wenn das heute alles geht, weil das selbstgemachte Spülmittel viel weniger aggressiv ist, mit der Hand spülen ist mir immer noch ein Graus… Da mein Mann nun immer direkt spült, sammelt sich einfach auch nicht mehr genug für die Spülmaschine an, sodass sie halt nicht mehr läuft…
      Liebe Grüße,
      Shia

      • Irsara Barbara

        Hi Shia,
        ich habe, bzw. hatte auch Neurodermitis und mit deinem Rezept klappt auch das Handspülen gut 🙂
        Sorry, aber über Citronensäure solltest du dich wirklich besser informieren. Aus den echten Zitronen kommt sie nur selten, da es ein aufwendiges und teures Verfahren ist, diese zu gewinnen. Citronensäure ist auch ein Ausscheidungsprodukt von Bakterien (weiss nicht mehr welche) und ist gesundheitsschädigend – aber leichter zu gewinnen und viel billiger. Penicillin (Antibiotika) ist auch ein „Bakterienprodukt“, somit natürlich, würdest du sicher auch nicht jeden Tag unbedingt zu dir nehmen wollen.
        Nur weil die chemisch gleich sind, heisst nicht dass sie die gleiche Wrikung haben!
        Lg, Barbara

        • Hallo, nur der Vollständig und Richtigkeit halber: Sowohl Penicillin als auch Citonensäure werden nicht aus Bakterien sondern aus Schimmelpilzen gewonnen.

        • Hi Barbara,
          ich freue mich, dass es mit dem Handspülmittel bei dir gut klappt. Ich werde zur Citronensäure auch noch mal eine Bekannte, die Biochemikerin ist, fragen. Aber wie wir früher in Chemieunterricht tatsächlich noch zu Säuren gelernt hatten (toller Spruch ) ist es egal, ob die Citronensäure aus Zitronen isoliert oder synthetisch hergestellt wird. Wenn die Moleküle baugleich sind, dann haben sie die gleichen Eigenschaften und sind chemisch auch nicht von einander zu unterscheiden. Eine andere Frage sind natürlich Verunreinigungen.
          Und „Bakterien“ sind auch nicht gleich Bakterien. Gerade Bakterien unterscheiden sich enorm, und sind auch nicht einfach schlecht. Unser Körper würde ohne Bakterien ganz schön doof dastehen. Das ist ja gerade das Problem am Antibiotikum – es tötet nämlich neben den krankmachenden Bakterien auch die für die Körperfunktionen wichtigen ab. Unser Darm braucht Bakterien! Fermentierung geht nur mit Bakterien (Sauerkraut z.B.), und Fermentiertes ist übrigens äußerst gesund. Joghurt und Käse sind weitere sehr alltagsnahe Beispiele für „Bakterienprodukte“.
          Wie gesagt, ich frage zur Sicherheit noch mal die Bekannte von mir.
          Liebe Grüße,
          Shia

          • Die Wirkung mag ja die gleiche sein, fuer die Gesundheit ist es aber relevant wo die Zitronensàure stammt. Erdbeerjoghurt mit Saegespaenerdbeeraromen muss ich auch nicht haben, obwohl die Herkunft natuerlich ist . . .

          • Erdbeeraroma ist auch molekular nicht das gleiche wie eine Erdbeere ;). Und ich esse ja nicht die Zitronensäure, sondern putze damit. Laut der Freundin macht es bei einem Stoff auch keinen Unterschied, ob er synthetisch hergestellt wurde oder aus vorher lebenden Organismen isoliert wurde. Sie sind nicht unterscheidbar, auch für den Körper nicht. Der Unterschied liegt eher im Aufwand bei der Herstellung.

    • Hi Claudia,
      danke, das ist ein toller Tipp! Ich muss unbedingt dann mal wieder in einen REWE :D! Dann muss ich das nicht immer in Osnabrück kaufen, wenn ich Freunde besuche XD. Die sind schon jedes Mal: „Ja ja, wir gehen noch mal Waschsoda für dich kaufen, aber danach gehen wir essen!“
      Liebe Grüße,
      Shia

  14. Hallo Shia,
    warum wird nicht ENJO verwendet?
    ENJO ist eine Faserreinigung, mit der du nur mit WASSER porentief (!!!!) reinigen kannst.
    Außerdem hat ENJO ein null Müll System -> wenn die Fasern nach ca 3 Jahren zum austauschen sind, gibst du sie deiner Beraterin einfach zurück und die Faserreste werden dann zB für die Füllung von Autositzen genommen.
    Für extrem hartnäckige Fälle gibt es ein paar Hilfsmittel, die auf Basis von 100% natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt werden und nur tropfenweise dazu verwendet werden.Wenn die Reiniger leer sind kannst du die auch deiner Beraterin zurück geben und sie werden wieder befüllt. Außerdem werden alle Fasern in Österreich/Vorarlberg hergestellt.

    • Hi Janine,
      bist du ENJO Vertreterin oder wie XD?
      Also, ich kenne ENJO nicht, hatte bis zu deinem Kommentar noch nie etwas davon gehört. Mal sehen, vielleicht probier ich das sogar aus, wenn unsere Baumwoll-Lappen irgendwann kompostreif sind. Aber auch nur, wenn ich die vor Ort auftreiben kann. Online möchte ich mir die nicht bestellen. Ansonsten werde ich mir lieber irgendwo alte Handtücher besorgen, aus die ich dann Spüllappen nähen werde ;).
      Liebe Grüße,
      Shia

      • Hallo Shia,
        ja, seid kurzem. Ich bin aber aus Österreich. ENJO wird mittlerweile auf der ganzen Welt vertreten auch in Deutschland. Meiner Meinung macht es Sinn, diese Produkte zu verwenden. Seife usw, auch die natürlichsten Inhaltsstoffe, verändern das Wasser. Natürlich ist es noch immer besser,sich sein eigenes Mittel herzustellen, als die pure Chemie zu kaufen. Wasser bzw die Mikroorganismen werden trotzdem verändert. Wenn du ENJO verwendest ist das nicht der Fall. Liebe Grüße

        • Danke für die Infos! Wie schon gesagt, erst mal werden wir unsere Sachen aufbrauchen ;). Und wir verwenden sowieso für das meiste nur Wasser und wischen lieber direkt mit einem nassen Lappen drüber, statt zu warten und dann mit Essigreiniger dranzugehen. LG, Shia

  15. Hey Shia, bin grad auf eure Seite gestoßen und habe deine Sorge mit der Zitronensäure mal verfolgt. Ich weiß nicht ob das eine andere ist, die du meinst, aber ich hole die „Reine Zitronensäure“ einfach im Edeka. Die Verpackung ist aus Pappe, die 5x50g Portionsbeutel aus Papier beinhaltet. Ich denke Edeka gibt es bei euch ja auch, schau doch dort mal nach. Steht meist bei den Kaffemaschinenentkalkern und Putzzeug.
    Danke für das Klarspülerrezept, werde es gleich mal ausprobieren! 🙂
    Liebe Grüße Hannah

    • Hey Shia, bin grad auf eure Seite gestoßen und habe deine Sorge mit der Zitronensäure mal verfolgt. Ich weiß nicht ob das eine andere ist, die du meinst, aber ich hole die „Reine Zitronensäure“ einfach im Edeka. Die Verpackung ist aus Pappe, die 5x50g Portionsbeutel aus Papier beinhaltet. Ich denke Edeka gibt es bei euch ja auch, schau doch dort mal nach. Steht meist bei den Kaffeemaschinenentkalkern und Putzzeug. Die Marke heißt „K2r“.
      Danke für das Klarspülerrezept, werde es gleich mal ausprobieren! 🙂
      Liebe Grüße Hannah

  16. Hi,
    bin grad auf deine Seite gestoßen und find sie super. Das Rezept für den Klarspüler hab ich bei langsamerleben auch gefunden und direkt ausprobiert.
    Man kann den Weingeist aber auch durch Wodka ersetzen und hat somit schon mal ne Glasflasche statt Plastik 🙂

    Und die Citronensäure, die ich gekauft habe, ist auch von Heitmann. Dachte auch „Yeah, Pappverpackung!“ Leider war dann innen doch noch ne Plastiktüte :/

    Viele Grüße
    Sarah

    • Hi Sarah,
      danke für den Tipp mit dem Wodka :)! Ist ja zumindest, wie du auch schreibst, eine Glasflasche, meistens mit Metalldeckel.
      Und ooohh, ja, das mit den „Plastiküberraschungen“ kenn ich auch :(. Leider nicht nur bei den „normalen“ Produkten…
      Letztens haben wir uns endlich mal „plastikfreie“ Trinkflaschen und Brotdosen aus Edelstahl bei einem BPA-freien Onlineshop bestellt, weil wir nach langem Suchen weder secondhand noch irgendwo vor Ort so was auftreiben konnten. Wer hätte gedacht, dass „plastikfrei“ sich offenbar nur auf das Produkt und nicht auf deren Verpackung bezieht? Ich hab’s auf jeden Fall nicht erwartet!
      Naja, die Frau vom Onlineshop meinte, dass ich doch vorher hätte per Mail nachfragen sollen. Im Shop ist tatsächlich auch – etwas versteckt – ein Statement, dass die Produkte in Plastik bei ihnen ankommen und weiterverschickt werden konnten. Hätte ich das geahnt, hätte ich natürlich sowohl vorher angefragt als auch weiter nach Aussagen dazu auf der Seite gesucht. Bin ich denn die einzige, die es irreführend findet, dass plastikfreie Produkte in Plastik eingepackt werden?? Naja, auf jeden Fall war die gute Dame schnell dabei, andere plastikfreie Onlineshops, meine WECK-Gläser und Zero-Waster (weil viele ja trotzdem Fleisch und Milchprodukte konsumieren) schlechtzumachen :(. Sie ist auch nicht auf meinen Vorschlag eingegangen, dass man das doch sichtbarer in der Produktbeschreibung deklarieren könnte, damit man auch weiß, welche Produkte es sind und man dann selbst entscheiden kann, ob man das in Kauf nehmen will, statt dann eine Plastiküberraschung vorzufinden. Stattdessen musste ich mir sagen lassen, dass das bisschen Plastik tolerierbar sei und dass solche Kunden wie ich der Grund sind, warum andere plastikfreie Onlineshops ihre Kunden anlügen. Naja, schon traurig, dass man sich gegenseitig bekriegen muss, statt sich zusammenzuschließen :(. Was ist bitteschön konstruktiv daran, immer mit Fingern auf andere zu zeigen, statt zu gucken, wo man selbst noch was besser machen kann? Keiner von uns ist perfekt, und wer sucht, wird immer Fehler finden. Darum geht es doch nicht. Andere kann man nicht unbedingt ändern, aber sich selbst schon :).
      Ups, jetzt bin ich ganz schön abgeschweift… Wollte dir noch sagen, dass ich für einige Sachen wie Natron mal in der Apotheke fragen wollte. Kann mir vorstellen, dass man Citronensäure da vielleicht auch ohne Verpackung bekommt :).
      Liebe Grüße,
      Shia

      • Ja, es ist verrückt,dass plastikfreie Produkte in Plastik verpackt werden. Verstehe einer die Menschen und ihre Logik!

        Glaube aber auch, dass die Reaktion der Frau kein Einzelfall..Plastik ist ja so alltäglich und letztendlich is es auch bequemer, sich nicht weiter damit auseinanderzusetzen, da sind negative Reaktionen schon vorprogrammiert..
        Finde es aber schön, dass du mit deinem Blog auf die Müllproblematik aufmerksam machst und vor allem Alternativen aufzeigst!

        Aber lass dich nicht unterkriegen! Veränderung braucht seine Zeit 🙂

        • Hi Sarah,
          ja, ist wahrscheinlich echt kein Einzelfall… Wahrscheinlich auch eine Frage der Prioritäten. Sie ist mehr aus der gesundheitlichen Ecke, und da ist Plastik an der Verpackung natürlich nicht so schlimm. Und im Vergleich zu all dem Verpackungsmüll den man sonst hat ist so was wahrscheinlich einfach nicht viel :(. Naja, andere Standards halt, hätte mir nur einen netteren Umgang gewünscht…
          Danke für deine Aufmunterung :). Hast ja recht, braucht alles seine Zeit!
          Liebe Grüße,
          Shia

      • Haha, da haben wir die Trinkflaschen wohl beim gleichen Shop gekauft… 😉 (kiv***a?)
        Ich hatte mich hinterher auch für den schnellen Versand bedankt und angemerkt, ohne die dünnen Plastiktütchen, die eh nichts abhalten, wäre es perfekt gewesen.
        Die Rückmail war dann schon ziemlich pampig.
        Dass die Tüten vom Hersteller mitkämen und sie die weiterschicken, statt die Kunden zu belügen und das Plastik selbst zu entsorgen etc. …
        Irgendwie fand ich’s doof, der Ton macht die Musik.
        Und bei bpafrei und Umwelt und Nachhaltigkeit hatte ich irgendwie nicht mit sinnlosen Plastikbeutelchen in der ausreichenden Pappverpackung gerechnet.
        LG! KAddi

        • Äh, jupp, gleicher Shop XD. Du bist auch leider nicht die erste, die ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht hat und mir davon erzählt… Und ja, genau wie du denke auch, dass der Ton die Musik macht. Und äh, ja, die fehlende Toleranz..? Ich musste leider die Dame später auch von meinem Instagram-Account blocken :(. Ich treibe mich ja echt viel und schon lange auf allen möglichen Social Media Kanälen rum, aber das ist tatsächlich das erste und zum Glück einzige Mal, dass ich jemanden blocken musste, sogar das erste Mal, dass ich überhaupt so eine Warnung ausgesprochen habe. Sie hat nämlich wieder die gleiche Diskussion auf so aggressive Art anzetteln wollen, offenbar, weil ich sagte, dass ich den Shop (natürlich ohne Namensnennung), woher ich die Flasche habe, nicht weiterempfehlen möchte. Äh, muss ich mir jetzt meine Meinung vorschreiben lassen…?? Und mich blöd anzumachen und wild unbeteiligte Leute und die Hersteller zu taggen (mit denen ich übrigens ebenfalls wegen der Verpackung schon Kontakt aufgenommen hatte und die voll nett waren) um sich gegen mich zu verbünden trägt meiner Meinung nach nicht dazu bei, ihren Shop doch wieder toll zu finden und weiterzuempfehlen XD. Und übrigens hätte die, die mich gefragt hatte, auch nie erfahren, um welchen Shop es sich handelt, hätte sie nicht darauf kommentiert!
          Naja, man lernt ja dazu ;). Und sonst hätte ich auch nie die Hersteller (Onyx und Miir) kontaktiert. Und Miir hatte ich auch auf deren wirklich interessierte und nette Nachfrage ein Bild von etwas geschickt, dass sie statt Luftpolsterfolie verwenden können und sie wollten das jetzt unbedingt testen :). Onyx testet nun auch aufgrund der hohen Nachfrage von Kunden die Verwendung von Reispapier statt Plastik und hat schon die ersten Produktverpackungen umgestellt. Ich finde, das zeigt immer auch schön, dass man auch als einzelner etwas bewirken kann! Nicht immer, aber doch viel viel häufiger als man denkt ^^!
          Liebe Grüße,
          Shia

  17. Hey Shia,
    Wegen der Citronensäure: im arabischen Supermarkt meines Vertrauens (in Hamburg) gibt es welche in Schraubgläsern. Ist schonmal ein Anfang 😉

    Lieben Gruß, Juliane

    • Hi Juliane,
      ohhh, da muss ich hier auch gleich mal gucken gehen :)!! Ich kenne die Gewürze in so Schraubgläsern, aber obwohl sie gleich aussehen, sind dann doch einige aus Plastik o_O… Keine Ahnung warum? Danke für den Tipp <3!!
      Liebe Grüße,
      Shia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.