Mineralwasser vs. Leitungswasser

Jeden Sonntag gibt es um 15:30 Uhr bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

Hier gibt’s den Talk zum Nachhören
COSMO Livestream

Zwei Liter Wasser soll man ja am Tag trinken. Das sind 14 Liter die Woche, wenn ihr dann wie ich noch mit eurem Partner oder der Partnerin wohnt, dann sind das schon 28 Liter, die man mühsam jede Woche nach Hause wuchten muss, wenn ihr euren Durst mit Mineralwasser stillt. Mineralwasser oder doch Leitungswasser – was ist eigentlich besser? Das wollen wir jetzt von Shia Su, unserer COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin wissen.

Shia, was trinkst du denn?

Bier. Nein, Scherz! Also ja, auch, aber ich trinke schon viel Wasser – und bei mir kommt es aus der Leitung – also kein Wasser aus der Flasche. Das Leitungswasser peppe ich gerne mit Minze, ‘ner Scheibe Orange, Gurke oder einen Spritzer Zitrone auf!

Trinkst Du Leitungswasser, weil du dir das Schleppen sparen möchtest oder ist es auch besser für die Umwelt?

Beides! Als Studentin hab ich tatsächlich aufgehört, Mineralwasser zu kaufen, weil ich das Schleppen leid war. Es hat auch einfach keinen Sinn für mich gemacht. Mit dem Wasser aus der Leitung mach ich mir Kaffee, damit koche ich, ich wasche auch Lebensmittel damit, die ich nicht koche, wie Salat – und da hatte ich null Bedenken, von wegen ob das Wasser, ich sag mal salopp „sauber“ genug ist. Nur direkt trinken wollte ich es nicht, weil ich damit aufgewachsen bin, dass man Wasser in Flaschen kauft und Leitungswasser nicht trinkt. Das hab ich damals endlich mal hinterfragt und mich mal eingängiger damit beschäftigt…

Shia, was ist denn an Leitungswasser umweltfreundlicher als an Mineralwasser?

Ganz klar die Infrastruktur. Jeder von uns hat einen Wasseranschluss zu Hause. Darüber werden wir ganz verpackungsfrei mit regionalem Trinkwasser versorgt. Wir müssen nur den Hahn aufdrehen. Aber seltsamerweise bevorzugen wir es, so zu tun, als hätten wir den Luxus gar nicht. Stattdessen möchten wir Wasser mühsam nach Hause schleppen.

Bei Mineralwasser wird das Wasser stattdessen ja in Flaschen abgefüllt. Selbst Mehrwegflaschen mussten ja mal unter Ressourcenaufwand produziert und werden auch nicht endlos weiterverwendet. Das Wasser wird der LKW transportiert, oftmals aus Südfrankreich oder Italien, wo die Flaschen natürlich zusätzliches Gewicht sind, was alles ziemlich unnötige zusätzliche Emissionen sind. Nach dem Trinken muss die Mehrwegflasche ja wieder transportiert, ausgewaschen, sterilisiert und gefüllt werden. Oder die Flasche wird entsorgt. So oder so werden wieder Ressourcen eingesetzt und es kommen noch mal Transportemissionen dazu.

Also viel Reibungsverlust für etwas, wofür es echt eine denkbar einfache, umweltfreundliche und vor allem unschlagbar praktische Alternative gibt. Aber ist Leitungswasser wirklich „sauber“ und unbedenklich?

Vielleicht nicht weltweit, aber bei uns in Deutschland ist es das auf jeden Fall! Leitungswasser wird sogar strenger kontrolliert als Mineralwasser und ist somit das am strengsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Wer vor Leitungswasser Angst hat, dürfte konsequenterweise ja rein gar nix mehr sorgenfrei essen oder trinken können.

Schön und gut, dass das im Wasserwerk kontrolliert wird – dann aber bei mir im Haus durch alte Wasserleitungen fließt – wie sieht es da mit z.B. Leitungen aus Blei aus?

Seit über 40 Jahren werden schon keine Bleirohe in Deutschland verbaut und die, die es noch gab mussten alle bis Ende 2013 gesetzlich ausgetauscht werden.

Ja, aber was ist, wenn ich in einem älteren Haus lebe und mein Vermieter das trotzdem nicht gemacht hat?

Dann kannste dir die Rohre mal genauer angucken. Bleirohre sind zum Glück echt leicht mit einem Blick auf die unter den Waschbecken oder im Keller zu erkennen. Sie sind dunkelgrau und lassen sich leicht zerkratzen, wobei die Stelle dann silbern schimmert. Wenn man klopft, klingen sie dumpf und metallisch. Im wirklich unwahrscheinlichen Fall, dass du bei dir wirklich Bleirohre entdeckst, kannst du deinen Wasserversorger anrufen, die testen das dann. Und dein Vermieter muss die Rohre dann austauschen und darf die Kosten übrigens nicht auf die Miete umverlegen.

OK, also echte Bedenken hab ich bei Leitungswasser jetzt nicht, aber irgendwie hab ich schon das Gefühl, das Mineralwasser dann doch gesünder oder besser für den Körper ist. Ist das wahr oder bin ich da voll auf die Werbeindustrie reingefallen?

Du, da kann man leider absolut keine Pauschalaussagen treffen, denn jedes Mineralwasser ist anders und auch das Leitungswasser unterscheidet sich in der Zusammensetzung der Mineralien darin von Region zu Region. Fakt ist, dass sich auch mineralstoffarme Wässer “Mineralwasser” nennen dürfen und Leitungswasser bei den Standards, die für Mineralwasser gelten aber mal locker mithalten kann. Und wenn es um Schadstoffbelastungen geht, kann ich nur sagen, dass es beim Leitungswasser so ist, dass es im Wasserwerk aufbereitet, also von Schadstoffen befreit werden darf, was ich persönlich als Vorteil sehe.

Mineralwasser dagegen müssen “naturbelassen” sein, dass bedeutet, dass ggf. Schadstoffe auch nicht rausgefiltert werden dürfen. Mineralwasser stammen aus unterirdischen Quellen, die schon besser vor Verunreinigungen geschützt sind, was aber nicht bedeutet, dass sie komplett unbelastet sind, wie auch schon einige Tests festgestellt haben. Im Gegenteil, es lösen sich nachweisbar Schadstoffe aus PET-Flaschen ins Wasser. Und übrigens: Steril sind beide Wasserarten nicht, also für Babies und immunschwache Menschen sollte man das Wasser sowieso abkochen, egal ob aus der Leitung oder der Flasche.

Mineralwasser oder Leitungswasser – von der Wasserqualität her überschätzen wir Mineralwässer und unterschätzen Leitungswasser. Vom Umweltaspekt her ist es aber eindeutig: Leitungswasser ist viel viel umweltfreundlicher. Und schleppen muss man auch nicht, praktisch!

Kategorie #SimpleSwap, COSMO, Food, Küche

13 Kommentare

  1. Also seit ich Wasser trinke, nehme ich eigentlich immer das aus der Leitung. Auch früher Mut Sprudel (wir hatten auch den tollen Soda Stream), eine zeitlang auch mit Geschmack, da gibt es ja extra Sirup für.
    Ich hab mir da früher auch Leine Gedanken drum gemacht, denn wie du sagst: ist ja gefiltert. Mittlerweile habe ich da ein bisschen mehr Infos zu gesammelt und weiß, dass da auch viele Rückstände drin sind (Medikamente, die Pille), die die Anlagen gar nicht herausfiltern können. Aber ob Mineralwasser davon befreit ist.. Kann ich mir irgendwie nicht so ganz vorstellen, allein das Mikroplastik ist ja überall mittlerweile 🙁 Trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen, mir Wasser aus dem Laden zu kaufen.
    Ich muss sagen, wenn ich im Laden an den Wasserflaschen vorbeigehen, frage ich mich immer, wer das Zeug kauft, wo es doch günstiger aus der Leitung ist.
    Und zu Chlor: hier in Deutschland meine ich, wird eigentlich nicht mit Chlor geklärt. In anderen Ländern sieht das aber wohl anders aus. In Spanien auf jeden Fall; die Dusche kann man auch mit einem Schwimmbad verwechseln, das Leitungswasser dort würde ich eher nicht trinken..

  2. Also wir kaufen unser Wasser immer in der Glasflasche oder füllen uns Quellwasser ab ( leider ist diese Quelle nicht so nah an unserem Wohnort und auch verboten, da wir nicht in dem Ort wohnen )
    Das Problem für mich und meinem Mann mit dem Leitungswasser ist das Chlor. Die Chlorwerte werden immer höher und da ist mittlerweile wohl nicht mehr machbar ist diese zu reduzieren, werden die Obergrenze einfach nach oben gesetzt. Chlor ist auf die Dauer für den Darm sehr schädlich. Für jeden aber gerade bei unsere Krankheitsvorgeschichte gegen wir da kein Risiko ein. Klar ist das Wasser aus der Leitung nachhaltig und super kontrolliert. Aber ich kann nicht kontrollieren Wer wann irgendwelche Grenzen einfach verändert.
    Trotzdem ganz liebe Grüße

    Und ich bin nicht immer so negativ wie ich gerade klinge

    • Wo wohnst du denn? Denn (dauerhafte) Chlorung des Trinkwassers ist meines Wissens in Deutschland nicht üblich, auch wenn es in bestimmten möglich ist. Auch dass die Menge des Chlors immer weiter zunimmt, stimmt nicht. Setzt man Chlor zur Desinfektion ein, braucht man eine gewisse Konzentration damit es funktioniert, die aber einfach immer weiter zu steigern, steigert nicht automatisch die Desinfektionswirkung. (Da spielen viele Aspekte mit rein: was sind es für Verunreinigungen, wo vermutet man die Quelle dafür im Netz, etc.)

  3. Ellen Roßner

    Hallo,

    Ich stelle mir schon die ganze zeit die frage ob es umweltfreublicher ist sich einen soda stream zu kaufen, bei dem man immer die Gas Kartuschen tauschen muss oder Sprudelwasser in Glasflaschen zu kaufen?

    • Hi Ellen,
      eine Gaskartusche ist so groß wie eine Flasche Mineralwasser und reicht für 40-60 Liter gesprudeltes Wasser ;). Außerdem funktionieren die Kartuschen mit einem Pfandsystem. Man gibt sie wieder ab und sie werden neu befüllt.
      Liebe Grüße,
      Shia

  4. Ich trinke schon immer völlig ohne Bedenken Wasser aus dem Wasserhahn und hatte gar nicht damit gerechnet, hier noch neue Informationen zu finden. Aber hey, ich wurde positiv überrascht! Bei dir lernt man echt immer was dazu, vielen Dank, dass du dein ganzes Wissen mit uns teilst 🙂

  5. Hallo, mein Freund und ich trinken auch immer Leitungswasser, er ist jedoch ein Sprudelfan und so haben wir uns einen Sodastream dazu geholt. Auch ganz praktisch wenn man selber Limonaden herstellen will. Zurzeit diskutieren wir darüber, ob ein Aktivkohlefilter sinnvoll wäre. Ich habe einen Vortrag über Wasser besucht und da wurde so ein Filter in Kombination mit einem Verquirler (hier geht es darum, dass das Wasser seine Informationen verliert, ist so eine Schwingungsgeschichte) empfohlen. Mein Freund hält das ganze jedoch für Quatsch und meinte man will mir da nur was dran drehen :-). Möglich^^. Zumindest den Aktivkohlefilter um das Wasser von Schadstoffen zu befreien halte ich jedoch für sinnvoll, aber leider kann der wohl alles filtern außer Nitrat. Und ich denke, dass die Nitratwerte bei der derzeitigen Landwirtschaft steigen werden. Aber bin halt auch nur ein Laie. Ich habe so eine Streinmischung für unsere Wasserkaraffe, da wird sich wohl regelmäßig drüber lustig gemacht, das ist halt vielen zu esoterisch, aber ich denke mir, schaden kann es nicht und es sieht schön aus :-). Hat da jemand Erfahrungen mit ? Liebe Grüße Lisa

    • Shia, benutzt ihr einen Wasserfilter wie ein Aktivkohlefilter? Macht es Sinn?
      Hast du bereits Hintergrundwissen, inwiefern dies eine gute Alternative ist?

      Viele Grüße und Dank

      Katja

    • Hallo Lisa, hallo Katja,
      wir benutzen keinen Aktivkohlefilter und auch sonst keinen Wasserfilter. Ich hab irgendwo auch schon mal Aktivkohle-Stäbe für Karaffen gesehen, kann mich aber nicht mehr genau erinnern, wo das war. Ehrlich gesagt denke ich, dass unsere Wasserqualität bereits so hoch ist, dass es eigentlich viel effektiver ist, wenn man denn Schadstoffe vermeiden möchte, woanders anzusetzen, wie z.B. bei anderen Lebensmitteln (Stichwort Bio-Lebensmittel kaufen), Putzmitteln (wahre Chemiekeulen…), Schminke, Kosmetik, Textilien, Plastik, das mit Lebensmitteln in Kontakt kommt, Bodenbeläge, Möbeln, usw.
      Liebe Grüße,
      Shia

  6. Erich Meidert

    Liebe Leute,
    es gibt himmelweite Unterschiede sowohl beim LW als auch beim MW.
    Es ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt.
    Deshalb nicht alles glauben was einem gesagt wird.
    Warum trinkt der Hund aus der Pfütze statt aus der Leitung?
    Warum gedeihen Pflanzen bei manchen Wässern gut und bei anderen gar nicht?
    Der Kommentar ist mit zu pauschal, ich habe über 5000 Wassertests gemacht und kann nur sagen:
    Zurück zur Natur und glaubt nur Dieser. Und Eurem Instinkt und keinen Werbefloskeln.
    Das gilt für LW, MW und auch gefiltertem Wasser.
    Grüße Erich Meidert

  7. Hallöchen,

    erstmal finde ich es super, was du so machst. Vielen Dank für die Inspiration! <3

    Ich trinke auch ausschließlich Wasser aus der Leitung und würde gerne wissen, ob du eine vegane, nachhaltige Idee für eine gute Flaschenbürste hast? Ich habe bisher nichts passendes gefunden…

    • Hi Janina,
      wir haben die Flaschenbürste von Soulbottles, die allerdings sehr (!) teuer war (17€ o_O). Meines Wissens ist das die einzige vegane Flaschenbürste und funktioniert nur mit größeren Öffnungen, mindestens 38mm waren meinte ich die Angaben. Ich hatte auch Redecker schon mal angeschrieben und sie hatten mir erklärt, dass das daran liegt, dass Pflanzenfasern leider nicht so biegbar sind und bei kleinen Öffnungen abbrechen würden.
      Liebe Grüße,
      Shia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.