Dieser Müll gehört ganz bestimmt nicht in den Abfluss!

Das gehört nicht in den Abfluss

Jeden Sonntag gibt es gegen 15:30 Uhr seit dem 11.08.2019 nun gegen 12:30 bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das weltoffene Radioprogramm vom WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg (RBB).

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Brandenburg auf 96,3 MHz.

Hier gibt’s den Talk zum Nachhören
COSMO Livestream

Ist euer Abfluss auch immer mal verstopft? Dann könnte es daran liegen, dass Dinge darin landen, die nichts darin zu suchen haben! Das kann nicht nur zu verstopften Rohren führen, sondern auch die Umwelt belasten! Unsere Cosmo-Nachhaltigkeitsexpertin Shia Su weiß, welche Dinge darin wirklich nichts verloren haben.

Shia, was gehört nicht in den Abfluss?

Nichts, was sich nicht auflöst, allem voran natürlich Plastik. Obststicker verschwinden regelmäßig im Abfluss, wenn sie nicht vor dem Abwaschen des Obsts entfernt werden. Gegen so was helfen einfache Abflusssiebe – die gibt es in jeder Drogerie zu kaufen und die sparen einfach so viel Stress. Habe ich auch Zuhause, beugt auch Verstopfungen durch Haare vor.

Was vor allem erstaunlich oft im Klo landet sind Feuchttücher wie feuchtes Klopapier oder Abschminktücher, Binden, Tampons oder Kondome…. Solche Sachen verstopfen und schaden regelmäßig unseren Kläranlagen, sodass neben aufwendigen Reinigungseinsätzen auch Reparaturen Alltag sind. Das ist natürlich alles andere als nachhaltig, wenn da dauert deswegen was kaputt geht!

Neben größeren Plastiksachen wie Feuchttücher oder Abschminktücher landen ja auch kleine Plastikpartikel in unseren Abflüssen – die Rede ist von Mikroplastik. Was können wir dagegen machen?

Mikroplastik ist so klein, dass unsere Kläranlagen es nicht herausfiltern kann. So landet Mikroplastik in unseren Gewässern und am Ende im Meer. Diese Art Plastik steckt in Produkten wie Shampoo, Duschgels oder Peelings. Mit der Codecheck App könnt ihr den Barcode vom Produkt scannen und sehen, ob es Mikroplastik enthält.
Aber auch unsere Klamotten sind Mikroplastik-Schleudern, zumindest die aus Kunst- und Mischfasern. Die verlieren nämlich jedes Mal, wenn wir sie waschen Tausende klitzekleine Fasern, die im Abwasser und somit irgendwann auch im Meer landen. Bisher verschafft da nur der Waschsack “GuppyFriend” vom gemeinnützigen Berliner Unternehmen Stop Micro Waste Abhilfe. Oder eben so wenig Kunstfaserklamotten wie möglich tragen.

Welche Umweltkatastrophen spülen wir denn noch unsere Rohre runter?

Zigarettenstümmel sind definitiv ganz oben auf der Liste. Gerade auf Parties werden ja auch Kippen oft in Flaschen oder Gläsern mit Wasser gelöscht und danach das verseuchte Wasser weggekippt. Das ist ganz ganz schlimm! Die Dinger sind nämlich echte Giftschleudern! Ein Kippenstümmel kann ungefähr 50 Liter Wasser verseuchen – 50 Liter! Das gilt übrigens auch für Kippen, die auf dem Boden landen und wo dann durch Regen die Giftstoffe in den Boden geschwemmt werden. Also: Kippen in den Aschenbecher und denn dann in den Restmüll.

Bei Gift muss ich an Medikamente denken. Ist das so?

Medikamentenreste, vor allem Antibiotika! Im Abwasser können sich durch Antibiotikarückstände resistente Keime bilden! Das kann direkt schlecht für uns sein – oder auch das mikrobielles Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen, was Folgen auch für die höheren Ebenen in der Nahrungskette haben kann.

Medikamente können meistens im Restmüll entsorgt werden, aber besser ist es, euch vorher noch mal zu vergewissern. Ihr könnt bei der Apotheke eures Vertrauens anrufen oder bei arzneimittelentsorgung.de eure Postleitzahl eingeben und erfahren, wo ihr bei euch Arzneimittel ordnungsgemäß entsorgen könnt.

Teile diesen Beitrag #sharingiscaring

Kategorie Bad, COSMO, Haushalt

6 Kommentare

  1. Liebe Shia! Vielen Dank für Deinen tollen Blog und die Anregungen, die Du gibst!
    Ich habe eine Frage zum Thema Kleidung: Sind aus Cellulose hergestellte Fasern (Viskose, Modal) abbaubar, oder entsteht durch das waschen entsprechender Kleidung auch Mikroplastik?
    LG Viola

  2. Hallo meine lieben,

    Medikamente dürfen definitiv über den hausmüll entsorgt werden. 🙂 in der Apotheke kommen sie auch in den normalen Müll. Allgemein muss ich dazu noch sagen dass die Haltbarkeitsdaten für Medikamente in Deutschland sehr kurz sind, man kann ordentlich verpackte Tabletten mindestens ein Jahr länger einnehmen als auf der Packung steht. Meine Mutter (Hausärztin) hat sogar mal ein drei Jahre abgelaufenes Antibiotikum genommen, das hat noch wunderbar gewirkt. 🙂 das aber bitte nicht nachmachen.
    Liebe grüße,
    Dorothea

    • Nein dürfen sie nicht , zumindest dann wenn der Müll in eine mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage landet .
      Aber das wusste „unsere“ Regionalzeitung auch nicht.
      Deshalb vor dem endsorgen informieren.
      Das traurige ist das bei uns Apotheken Altmedikamente nicht annehmen so muss man ca 25 km bis zum Werstoffhof fahren …

      „Bitte möglichst nicht in den Restabfall
      Altmedikamente dürfen nur über den Restabfall entsorgt werden, solange dieser direkt einer Müllverbrennungsanlage zugeführt wird, so wie es im Moment in unserem Landkreis der Fall ist. Ist dem nicht mehr so und der Restabfall wird bspw. in einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage aufbereitet, haben Arzneimittel auch im Restabfall nichts mehr zu suchen. Denn in solchen Abfallbehandlungsanlagen können die Altmedikamente ebenfalls wieder ins Abwasser gelangen.

      Des Weiteren besteht bei der Entsorgung über den Restabfallbehälter durchaus die Gefahr, dass Kinder oder andere Unbefugte unter Umständen die Altmedikamente, die über den Restabfall entsorgt werden, entdecken und ggf. missbräuchlich benutzen könnten.“

  3. Wie sieht es denn mit Kaffeesatz aus, wenn man den so in der Tasse direkt aufgießt?
    Verstopft der auch oder baut der sich recht schnell ab?
    Liebe Grüße
    Sarah

  4. Hallo Shia,
    da fällt mir direkt zu ein, dass Haare auch nicht in den Abfluss gehören, da sie auch Problem bei der Wasseraufbereitung verursachen können.
    Liebe Grüße
    Carolin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.