Antibakterielle Mündspülung selber machen

Ich bin ja etwas paranoid, wenn es um Mundhygiene geht! Seit Jahren schlage ich mich mit Parodontitis herum und habe auch schon zwei Parodontits-Behandlungen hinter mir, die sonst eher Personen über 40 vorbehalten ist… Meine erste Behandlung war schon mit 21 fällig, und die zweite hab ich letztes Jahr erst überstanden, im Alter von 31 Jahren…

Wie meine Zahnärztin immer betont: Eine Mundspülung zu verwenden ist bei Zahnfleischproblemen sehr wichtig, weil man mit der Zahnbürste und Zahnpasta nicht in die Taschen kommt, die Mundspülung aber schon.

Ich kaufte also über Jahre brav die ziemlich teure (und beim Spülen doch auch recht aggressive) Markenmundspülung. Vor inzwischen bestimmt fünf Jahren spielte ich dann auf meinem Handy mit einer App rum, die Strichcodes einscannen konnte und einem mit einem Ampelsystem anzeigte, ob ein Produkt bedenkliche Substanzen enthielt. Und was durfte ich feststellen? Es ist gar nicht so einfach, eine Mundspülung (oder Makeup) ganz ohne potentiell schädliche Inhaltsstoffe zu finden! Ich hatte damals sogar zwei Hersteller angeschrieben, und es hieß nur: „Wir halten uns an die gesetzlich festgelegten Grenzwerte“ (frei aus der Erinnerung zitiert). Dabei ist ja immer das Problem, dass es ja nicht das einzige Produkt ist, das ein Verbraucher benutzt und sich das dann doch schnell akkumulieren kann… Naja…

Im Nachhinein kann ich ehrlich gesagt nicht mehr nachvollziehen, warum ich trotz des schlechten Gefühls weiter Mundspülung kaufte. Ich bin also sehr froh, dass ich mit der Umstellung auf Zero Waste nach Rezepten für Mundspülungen gesucht habe und nach einigem Herumprobieren nun eine Mundspülung habe, die ich richtig gut finde! Noch dazu ist sie um ein vielfaches günstiger als gekaufte Mundspülung! Ha!

Was sind die Wirkstoffe darin?

Diese Mundspülung enthält Natron, das in einigen teureren Zahnpasta-Sorten so schön als „natürliches Mineralsalz“ angeprisen wird. Natron neutralisiert die Säure, die den Zahnschmelz angreift. Das Teebaumöl darin wirkt antibakteriell, was wichtig ist, wenn man wie ich Zahnfleischprobleme hat! Das (japanische) Minzöl darin sorgt für den frischen Atem. Zusätzlich kann man noch Birkenzucker (Xylitol) dazu geben. Birkenzucker ist ein natürlicher Süßstoff und wirkt karieshemmend.

Wie sieht es mit der Verpackung aus?

Natron kann man in – leider beschichteten – 50 g Papiertütchen kaufen. Die 250 g Großpackung ist allerdings eine Mogelpackung! Darin sind einfach fünf einzelne 50 g Tütchen enthalten, man hat also am Ende sogar mehr Verpackung! Wir haben uns im November im Unverpackt-Kiel Natron ganz ohne Verpackung gekauft.

In einige Apotheken soll man auf Nachfrage Natron und Xylitol auch lose kaufen können. Ich selbst habe es leider noch nicht ausprobiert, weil ich es einfach andauernd vergesse…🙈! Spätestens aber, wenn unser Natron aufgebraucht ist (was aber wohl noch eine Weile dauern wird), werde ich hoffentlich daran denken!

Teebaum- und Minzöl kann man in Bioläden wie auch andere naturreine ätherische Öle in kleinen Fläschchen mit Plastikdeckel kaufen. Da fällt zwar einmal recyclebarer Glas- und leider auch ein bisschen Plastikmüll an, aber mit so einem Fläschchen wird man Jahre auskommen, weil man immer nur ganz wenige Tropfen braucht. Wir haben unsere Fläschchen seit bestimmt 5 Jahren und passen sehr darauf auf, dass da keine Verunreinigungen dran kommen, die die Haltbarkeit beeinträchtigen könnten.

Update 04.11.2016: Hier habe ich mal ein Video dazu gemacht 😊! Mein zweites Video, das ich bearbeitet habe! Ich bleibe (hoffentlich) dran 😉

Antibakterielle Mundspülung

Dauer der Zubereitung: 1 bis 2 Minuten

Ihr braucht

240 ml abgekochtes und abgekühltes Wasser
1 TL (5 ml oder ca. 4 g ) Natron
5 Tropfen naturreines ätherisches (japanisches) Minzöl
5 Tropfen naturreines ätherisches Teebaumöl
Optional 1 TL Xylitol

So geht’s

Alles in ein Glas oder eine kleine Flasche geben und gut schütteln. Ebenfalls vor jeder Anwendung gut schütteln, da sich das Natron unten absetzt. Sich den Mund 1 bis 2 Minuten lang mit 1 Esslöffel (15 ml) ausspülen.

Diese Mundspülung enthält keine Konservierungsstoffe! Deshalb sollte man keine großen Mengen davon auf einmal anmischen. Ich versuche, mir den Mund jedes Mal nach dem Zähneputzen auszuspülen und brauche so eine Portion in ca. 8 – 10 Tagen auf und mische mir dann wieder neues Mundwasser an.

Übrigens könnte dich vielleicht auch mein Artikel zu Zahnpulver und selbstgemachter Zahnpasta oder der Artikel zu umweltfreundlicheren Zahnbürsten interessieren.

Teile diesen Beitrag #sharingiscaring

58 Kommentare

  1. Hallo,
    ich bin noch ganz am Anfang des plastikfreien Lebens. Es ist noch ein weiter Weg, aber ich bin dabei in kleinen Schritten anzufangen. Heute habe ich mich auf die Suche nach selbstgemachtem Mundwassser gemacht und bin auf diese tolle Seite gestossen. Danke für die vielen Anregungen und Tipps. LG Ingrid

  2. Hallo Shia,
    endlich habe ich eine (bzw. mehrere- siehe vorherige Kommentare) gefunden was die Zahnfleisch-Paradontitis Problematik angeht. Ich bin 25 und habe seit 3 Jahren chronische Zahnfleischentzündungen die momentan „nur“ eine schwere Gingivitis sind…., aber wir wissen ja alle wie das endet. Nachdem ich früher ebenfalls zahlreiche vom Zahnarzt empfohlene Pasten und Spülungen ausprobiert habe, bin ich durch eigenes Stöbern auf ein ebenfalls sehr gutes und effektives Mittel gestoßen: Myrrhen Tinktur ( in der Apotheke erhältlich) und/oder Ratanhia Mundwasser Konzentrat von Weleda. Leider beides nicht wirklich Zero Waste, aber dennoch sehr ergiebig und wirkt wahre Wunder ( 30 ml reichen bei mir gut und gerne 6 Monate). Dein Rezept werde ich aber ebenfalls sofort ausprobieren, sobald meine Mundspülkonzentrate aufgebraucht sind! Die Myrrhen Tinktur kann man sicherlich auch selber herstellen. Grade bei akuten Beschwerden und oder entzündungsbedinge Reizungen des Zahnfleischs kann man diese direkt oder verdünnt auf die betroffenen Stellen auftragen. Seitdem ich das immer mal ab und zu tue, geht es meinem Zahnfleisch deutlich besser ( was selbst den Zahnartzt verwundert hat 😉 ). Wunder der Natur eben 🙂

    Liebe Grüße,
    Conni

  3. Hallo Shia! Ich habe gestern Natron in der Apotheke bekommen (in Ö). Einfach mein Gläschen mitgebracht und dort einfüllen lassen 🙂

    Liebe Grüße,
    Christina

  4. Bei Zahn- und Zahnfleischproblemen hilft Ölziehen jeden Morgen nach dem Aufstehen. Ein EL Sonnenblumenöl (bio) in den Mund nehmen, 10 Minuten im Mund bewegen, zwischen den Zähnen durchziehen, dann ausspucken und gut ausspülen. Wirkt Wunder!

  5. Hallo Shia,

    zuerst einmal – tolle Seite! Hut ab was Du/Ihr da alles an Infos zusammengesammelt bzw ausprobiert hast/habt.
    Ich dachte mir bereits einige Male „Jaaa, klar! warum bin ich da nicht selber drauf gekommen oder habe es aus dem Blickwinkel nie betrachtet?!“
    Aber warum ich jetzt einen Kommentar abgeben muss – Ich habe Natron/Soda in 500g Papppäckchen in unserem russischen Supermarkt gefunden, schnöde Pappe, ohne Innenpapiertütchengedöns. Ich kaufe die seit Jahren zum backen habe da aber nie drauf geachtet (siehe oben, Blickwinkel).
    Für die Müllvermeider die keinen unverpackt-Laden oder bulk-store in der Nähe haben, russische Supermärkte gibt es mittlerweile vermutlich überall 😉

    Liebe Grüße,
    Cornelia

  6. Pingback: Plastikfreie, vegane und kompostierbare Zahnseide? – Wasteland Rebel

  7. Ich habe die Kommentare jetzt nicht allesamt gelesen, möchte meinen Tipp aber dennoch abgeben:

    Wer Probleme mit zahnfleischentzündungen und Verfärbungen hat sollte sich unbedingt noch ein bis drei EL Wasserstoffperoxid (für n schmalen Taler in der Apotheke erhältlich) in die Mundspülung mischen. Das war ein Rat meiner Zahnärztin, der ich sehr vertraue und ich bin sehr zufrieden damit.

    LG
    Paul

  8. Hallo Shia,
    schönes Rezept, werde ich ausprobieren. Mein Mundwasser (Wasserstoffperoxid) ist gerade ausgegangen, jetzt will ich mal was besser schmeckendes ausprobieren. Übrigends Natron bekommt man hier in großen Mengen http://www.diacleanshop.com.

  9. Hallo.

    Ich hab sie mir mal angemischt und ausprobiert. Find ich super!
    Aber jetzt ist mir im Nachhinein erst aufgefallen, das auf dem Teebaumöl drauf steht „gesetzlicher Hinweis: zur Raumbeduftung“
    Da hab ich gar nicht drauf geachtet. Kann ich das trotzdem nutzen? Oder gibt es anderes, spezielles, welches ich besser dafür nutze?
    Habe mir die Öle bei alnatura gekauft.

    Danke und liebe Grüße

    • Hi Anna,
      bitte verwende nur naturreine ätherische Öle! (Ich habe das jetzt oben ergänzt( Bei uns gibt es keinen Alnatura, ich weiß also gar nicht, was die so führen. Frag am besten dann im Alnatura nach oder schreibe den Hersteller an, ob das nicht nur aus gesetzlichen Gründen drauf stehen muss, weil eine Zulassung sonst zu teuer wäre, er aber nach den strengen Standards produziert.
      Liebe Grüße,
      Shia

  10. Hallo Shia,

    ich finde deinen Blog sehr interessant und habe mit meinen Natron und Stevia Resten eben etwas Zahnputz-Pulver gemixt und gleich ausprobiert – echt krass, ich hätte nicht gedacht wie gut sich der Mund danach anfühlt! Allerdings habe ich etwas Bedenken wegen meines Zahnimplantats, da ist mein Zahnfleisch immer etwas empfindlicher…

    Die Mundspülung würde ich auch gerne testen.
    Weißt du ob man Teebaumöl auch irgendwo ohne Plastikdeckel bekommt?

    Ich freue mich übrigens sehr auf dein Buch und warte gespannt auf die Info – Mail von unserem Uni-Buchhändler vor Ort, dass ich es abholen kann (ich habe zum „Arbeiten“ auch lieber etwas in der Hand und ich bin motiviert mich mit dem Thema weiter zu befassen, deshalb freue ich mich auf die Printversion ).

    Leider gibt es bei uns in Bremen (soweit ich weiß) noch keinen Laden, indem man unverpackt einkaufen kann. Falls du Unternehmer aus dem Business kennst, die sich vergrößern wollen, würde ich mich sehr freuen, wenn du ihnen Bremen als Standort empfiehlst

    Liebe Grüße und nochmal ein großes Lob für dein Engagement!
    Marina

  11. Hey Shia,

    habe die Mundspülung ausprobiert und mag sie voll gerne! Ich wurde von den anderen Kommentaren ja schon gewarnt, dass sie zu Beginn etwas merkwürdig schmeckt, das fand ich aber gar nicht so krass. Nur das Teebaumöl war glaube ich etwas eigenartig, aber man hat sich schnell dran gewöhnt. Ich habe kein Xylitol benutzt. In Zukunft überlege ich das Wasser für einen besser Geschmack durch einen starken Tee zu ersetzen (Salbei oder Pfefferminze), damit mein Freund sich vielleicht auch dazu durchringen kann, sie auszuprobieren.. (ich weiß aber nicht, ob das hilft..)

    Meine Mischung ist jetzt auf jeden Fall ca. 10 Tage alt und vielleicht noch über halb voll (obwohl ich sie 1-2x täglich nutze). Kann da was schlecht werden? Sie steht bei uns im Badezimmer.

    Liebe Grüße
    Korinna

    • Ich habe das heute mal etwas analysiert. (Die Mundspülung ist jetzt 15 Tage alt.) Also bisher hat sie ja immer gesprudelt wenn man sie geschüttelt hat – das tut sie jetzt nicht mehr – und der Geschmack ist nicht mehr so intensiv wie früher, obwohl man schon noch ein Frischegefühl im Mund hat. Habe irgendwo gelesen, dass das Teebaumöl recht schnell verdampft/verfliegt, vllt ist das jetzt eingetreten. Werde mir dann also jetzt meine 2. Portion anmischen 🙂

    • Hi Maru,
      ich erinnere mich dunkel, dass meine Mutter mir als Kind mal so was gesagt hat :D. Ich trinke auch viel grünen Tee, aber ich hatte noch nie daran gedacht, mir damit auch den Mund zu spülen. Werde ich definitiv mal probieren :)! Danke für den Tipp!
      Liebe Grüße,
      Shia

  12. Uähhhh, ist das eklig!! 😀
    Ich hab die Mundspülung eben zusammengerührt und das erste Mal ausprobiert – der Geschmack hat mich fast umgehauen!
    Ich hatte (obwohl das bei Natron als Inhaltsstoff ja wohl eigentlich logisch ist) nicht mit dem salzigen Geschmack gerechnet – und das noch mit der Süße vom Xylit… 😉
    Aber nach dem ersten Schock ließ es sich gut spülen und im nachhinein hab ich ein sauberes frisches Gefühl im Mund.
    Und beim nächsten Mal bin ich geschmacksmäßig ja vorgewarnt und dann ist es kein Problem mehr! 🙂

    • Hi Kaddi,
      hehe, ja, ich weiß ;)! Ich habe ja erst seit kurzem Xylit, weil ich es noch nicht unverpackt auftreiben konnte. Eine Leserin hat mir aber liebenswürdigerweise ihr angebrochenes Xylitol geschickt, wofür sie keine Verwendung hat ❤️! Und kaum kam das an, habe ich am nächsten Tag Xylitol in dem einen Unverpackt-Laden in Münster entdeckt! Da war ich vorher erst einmal, und da hatten die das noch nicht :D.
      Ich kenne die süß-salzig Kombi aber vom Zahnpulver, wo ich nach Bea Johnsons Tipp nämlich zuerst Natron mit Stevia, das ich noch hatte, gemischt hatte. Angeblich soll das nämlich die Umstellung leichter machen. Aber ehrlich gesagt war mir dann reines Natron da lieber ;). Aber vielleicht liegt das bei mir dran, dass die Zahnpasta, die ich vorher benutzt hatte (Parodontax – empfohlen von meiner Zahnärztin), „schonendes Mineralsalz und Kräuter“ enthält. Übersetzt heißt das, da ist als allererste Zutat auf der Liste Natron drin, und die Kräuter sind sie in Form von Extrakten (also Alkohol statt in Öl) drin :D. Und die schmeckt auch hauptsächlich salzig, brennt aber im Gegensatz zu Zahnpulver immer auf meinen Lippen!
      Aber jetzt muss ich meinen Geschmackssinn mit dem Xylit nun auch umgewöhnen, waaaahhh XD!
      Liebe Grüße,
      Shia

  13. Pingback: Natron Superstar – A Hedonist's Guide to Going Green

  14. Hallo,
    deine Mundspülung werde ich auch gleich mal ausprobieren…
    Nachdem ich jährlich brav 2 x zur Kontrolle war und jetzt den Zahnarzt gewechselt habe, durfte ich vom neuen Arzt erfahren, dass ich schon lange eine fette Parodontitis habe und es sehr seltsam ist, dass mein Ex-Arzt mich nicht schon längst behandelt hat…
    Ich war soo enttäuscht, viele Zahnärzte nehmen Parodontose nicht ernst…
    Nach meiner netten Behandlung vor zwei Wochen will ich natürlich auch soviel richtig machen wie möglich um den aktuellen Status weiterhin zu erhalten.
    Aus Xylit mache ich mir mit äth. Öl und etwas Vitamin C zum Säuern Fruchtbonbons. Die sind sehr lecker und enthalten eben nur diese drei Komponenten und nicht noch andere Füllstoffe, die dann wieder ungünstiger für die Zähne sind (Sorbit und Konsorten).
    Mit Pfefferminzöl und ohne Ascorbinsäure gibt es leckere Minzbonbons.
    Ich schmelze das Xylit auf der Herdplatte in einem kleinen Töpfchen und rühre dann das Öl und evtl. das Vitamin-C-Pulver dazu. Dann fülle ich damit meine Silikon-Pralinenform je nach gewünschter Bonbongröße zur Hälfte oder so und lasse die Bonbons fest werden.
    Lecker!
    Liebe Grüße, Kaddi

    • Hi Kaddi,
      oh jeeee… Das kenn ich leider nur zu gut… Ich musste wohl schon als Jugendliche Parodontitis gehabt haben, den meine Zahnärztin damals einfach nicht erkannt/ ignoriert (??) hatte. Das wurde dann auch erst im Studium beim neuen Zahnarzt festgestellt! Dementsprechend die erste fette Behandlung mit Anfang 20 schon, grrrrr! Dann habe ich wieder den Zahnarzt gewechselt, bin brav alle 6 Monate zur Zahnreinigung + Kontrolle, und erst, als wir nach Bochum gezogen sind und ich wieder den Zahnarzt gewechselt hatte, wurde festgestellt, dass da schon wieder geschlampt wurde! Die neue Zahnärztin guckte mir ins Gebiss und dachte, ich wäre schon JAHRELANG nicht mehr beim Zahnarzt gewesen! Ich war natürlich schockiert! Eine Entzündung musste da auch schon wieder mindestens 1-2 Jahre lang gebrodelt haben und die Zahnreinigung wurde wohl auch nur sporadisch durchgeführt, weswegen dann die zweite Parodontitis-Behandlung kam, waaaaahhh! Ja, deswegen bin ich auch so vorsichtig mit Zahnhygiene… Egal, wie müde oder betrunken – ohne eine ordentliche Zahnpflege inkl. Zahnseide kriegt man mich NICHT ins Bett! Die penible Zahnhygiene scheint sich auch zu lohnen. Es wird alles wieder besser, wenngleich natürlich der abgetragene Knochen nicht wieder nachwächst….
      Xylitol habe ich nun auch endlich! Von einer lieben Leserin habe ich ihr Xylitol, das sie nicht braucht und das nur bei ihr zu Hause rumstehen würde, zugeschickt bekommen! Und zufällig habe ich in dem einen Unverpackt-Laden in Münster nun auch Xylitol lose entdeckt! Vielleicht probiere ich dann auch mal deine Bonbons, sie klingen nämlich sehr lecker ;). In welcher Form bekommt man den Vitamin C eigentlich? Als Pulver? Bekommst du das auch unverpackt? Aber bestimmt kann man dafür auch Zitronensaft oder Citronensäre nehmen.
      Liebe Grüße,
      Shia

      • Ich nutze momentan noch meine Restbestände in Pulverform in der Plastikdose aus dem Drogeriemarkt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es das auch lose in der Apotheke gibt.
        Flüssigkeiten wie Zitronensaft könnten evtl. die Bonbonmasse am Festwerden hindern, wenn man zuviel zufügt. Citronensäure gibt es auch als Pulver, oder? Hat die Lebensmittelqualität? Dann kannst du die vielleicht auch nutzen.
        Auf eine Xylitmenge für ca. 30 Bonbons (rund 150 g) gebe ich einen TL Vitamin C und 8-10 Tropfen äth. Öl.
        Die Masse während des Abfüllens auch immer mal wieder mit dem Löffelchen aufrühren, weil das Vit. C sich gerne absetzt (und du sonst ganz süße und ganz saure Bonbons bekommst… ;-))
        Liebe Grüße, Kaddi

        • Hi Kaddi,
          ich habe noch Citronensäure in Lebensmittelqualität von vorher, das kann ich ja mal probieren :). Hui, dann mach ich mal Bonbons :D!
          Danke und liebe Grüße,
          Shia

  15. Petra Barbett

    Ich benutze so eine Mundspülung auch schon länger, hab sie von „smarticular“. Dort gibt es auch immer wieder sehr interessant Themen. Zahnpasta mit Kurkuma mache ich auch selbst.

    • Hi Petra,
      stimmt, Zahnpasta aus Kurkuma hatte ich auch schon empfohlen bekommen. Wir haben zu Hause auch noch ziemlich viel Kurkuma, das wir versuchen, beim Kochen aufzubrauchen. Allerdings muss ich sagen, dass ich Angst habe, dass Kurkuma beim Zähnputzen auf meine Klamotten spritzt und ich die Flecken nicht wieder rausbekomme (bei uns in der Küche ist schon sehr viel dem Kurkuma zum Opfer gefallen…). Deswegen habe ich mich noch nicht dazu durchringen können XD…
      Smarticular kenn ich natürlich :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  16. Das klingt interessant!
    Wo bekommst du denn Xylitol? Darüber habe ich bisher nur Gutes gelesen und wollte es sowieso schon ewig ausprobieren.
    Bei Zahnfleischproblemen ist Ölziehen auch eine feine Sache. Hast du das vielleicht schon getestet? Je nach Geschmack kann man sich eine Ölsorte aussuchen, bei Kokosöl gibt es sogar noch den netten Nebeneffekt, dass es die Zähne etwas aufhellt.

    • Hi Miss Green,
      ich selbst benutze (noch) kein Xylitol, weil ich eigentlich wenig Lust auf süßen Geschmack in der Mundspülung habe – ich hab mich aber im Kopf schon so weit, es auszuprobieren XD. Du kannst in Apotheken, die noch ein eigenes Labor haben, wo sie z.B. selber Salben mischen, fragen, ob sie dir Xylitol und/oder Natron lose verkaufen. Ich habe heute in der Fußgängerzone in Apotheken gefragt, aber keine der Apotheken mischt noch selbst und antworten nur sehr ausweichend auf die Frage, ob sie noch ein eigenes Labor haben und Salben oder Zahnpulver anmischen… Es heißt eher: „Kommt darauf an, was.“ oder „Äh, ja, aber Xylitol und Natron benutzen wir nicht.“ Ich weiß aber, dass es noch Apotheken gibt, die das machen, ich muss nur heraus finden, welche der zahlreichen Apotheken hier in Bochum noch so traditionell aufgestellt ist und nicht nur Doc Morris Apotheken sind…
      Ölziehen wurde mir schon viele Leute vorgeschlagen, aber ich habe es noch nicht ausprobiert. Nicht, weil ich nicht will, sondern, weil ich es andauernd vergesse, weil gerade die Zahnpflege bei mir einfach nur auf Autopilot abgespult wird XD. Ich versuche auf jeden Fall, daran zu denken ;).
      Liebe Grüße,
      Shia

      • Hast du mal in der Einhorn-Apotheke nachgefragt? Die haben auch immer die ganzen alternativen Heilmittel… LG

      • xylit gibts doch in jedem biomarkt und reformhaus in so dosen, die man immer wieder verwenden kann..

  17. Hallo Shia,
    Welche App nutzt du in Strichcodes zu scannen? Ich nutze aktuell die App Codecheck. Aber würde gerne auch noch eine andere App versuchen. Die Mundapülung klingt gut. Ich werde morgen wenn ich es schaffe Mal in der Apotheke nachfragen ob ich es dort bekommen kann 🙂

    • Hi Jacquline,
      ich weiß leider nicht mehr, wie die App hieß, da wir ja seit knapp 1,5 Jahren keine App mehr brauchen . Wir kaufen schließlich keine Drogerieprodukte mehr, und wenn, dann eigentlich nur Essigessenz, und dafür brauchen wir zum Glück keine App. Ich bin auch ehrlich gesagt echt froh darüber, dass wir seit unserer Zero Waste Umstellung keine App mehr für das Scannen nach potentiell schädlichen Stoffen mehr brauchen und auch keine Zutatenlisten von Lebensmitteln mehr lesen müssen. Macht uns zumindest das Leben deutlich einfacher .
      Und, hattest du Glück in der Apotheke?
      Liebe Grüße,
      Shia

  18. Hallo!

    Danke für das Rezept, da ich selbst auch Probleme in der Richtung habe, werde ich das sicher einmal ausprobieren.

    lg
    Maria

  19. Hallo Shia,

    danke für dieses Rezept, diese Mundspülung werde ich mir gleich machen! Ich habe auch ab und zu wundes Zahnfleisch, und bei mir hilft es im akuten Fall sehr gut, wenn ich die betroffenen Stelle mit Heilerde behandle (ich mische mir eine Prise Heilerde mit 1-2 Tropfen Wasser in der Hand und tupfe es mit dem Finger auf die wunde Stelle (1-2x pro Tag, geht natürlich auch öfter). Nach 1-2 Tagen ist alles wieder gut 🙂

    • Hi Maru,
      wenn das bei dir hilft, dann ist sicherlich das Zahnpulver- bzw. das eine Zahnpasta-Rezept hier etwas für dich .
      Liebe Grüße,
      Shia

Schreibe einen Kommentar zu Korinna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.