Zero Waste ins Wochenend-Vergnügen

Jeden Sonntag gibt es eigentlich um 14:30 Uhr bei COSMO von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! Besser bekannt ist der Radiosender wahrscheinlich momentan noch unter Funkhaus Europa, dem internationalen und interkulturellen Hörfunkprogramm von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg. Seit dem 1. Januar 2017 heißt der Sender aber COSMO.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

► Hier könnt ihr den Beitrag nachhören
► COSMO Livestream

Sommerzeit ist auch immer Reisezeit. Selbst wenn man jetzt keinen großen Urlaub macht, die meisten von uns fahren ja schon auch gerne mal übers Wochenende weg, mal Leute besuchen, auf Konzerte oder einfach mal zum Ausspannen in die Natur. Gerade unterwegs verursachen und hinterlassen wir aber häufig ‘ne Menge Müll. Shia Su, unsere COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin lebt Zero Waste, sprich, fast komplett müllfrei. Und von ihr holen wir uns heute mal ein paar Tipps.

Shia, wie machst du das denn, wenn du mal über ein Wochenende wegfährst?

Hm, das kommt immer ein bisschen drauf an, was ich für das Wochenende geplant hab. Ich stecke mir schon auf jeden Fall einige müllvermeidende Sachen ein, aber leicht muss es sein! Ich nehme generell ziemlich wenig mit: ein paar wenige Klamotten zum Wechseln, meinen Mini-Kulturbeutel – eben nur, was in meinen kleinen 16 Liter Rucksack passt. Und mein Müllvermeidungskit! Bin halt Minimalistin und fühle mich freier, wenn ich auch spontan einfach los kann oder Pläne ändern kann, ohne noch irgendwo Sachen abzulegen.

Bei mir in der Reisetasche ist allerlei Krimskrams: Schokoriegel, Notizbuch, Zeitschrift, die Fahrkarte, Taschentücher – halt alles was ich so brauche auf Reisen. Das darf wahrscheinlich alles nicht in deinen Mini-Rucksack oder Shia?

Hm, jain. Statt Papiertaschentücher hab ich halt Stofftaschentücher und einen kleinen Beutel für die Benutzten. Papier hab ich tatsächlich nicht dabei. Meine Notizen und so sind alle bei mir auf dem Handy. Ich lese auch auf meinem Handy, also ebooks, Nachrichten und so. Muss ich weniger schleppen!
Ich kaufe auch immer wenn es geht Fahrkarten und Tickets online. Bei Fahrkarten funktioniert das mit Handytickets super! Online-Tickets von Eintrittskarten soll man aber meistens ausdrucken. Das mach ich aber nie. Ich zieh einfach das PDF aufs Handy und lass die den QR-Code vom Handy abscannen. Falls mal jemand meckert, schwindle ich und sage, dass mein Drucker leider kaputt gegangen ist und ich das nicht mehr woanders ausgedruckt bekommen habe.

Clever. Aber was gehört denn nun zu deinem Müllvermeidungskit?

Zum Beispiel meine Trinkflasche! Die fülle ich mir einfach immer an irgendeinem Wasserhahn auf. Früher hab ich mir immer am Bahnhof die teure Apfelschorle in der PET-Flasche gekauft. Das Geld spare ich mir jetzt! Dann habe ich meistens was zu essen in meiner Edelstahl-Brotdose dabei, ’n belegtes Brot und Gurkenstreifen oder so.

Also lieber ’ne Stulle statt Schokoriegel, um Müll zu sparen?

Joah, ist nicht immer Brot. Sind auch häufig Kekse oder Kuchen – oder Kirschen, mjam! Naja, was ich halt gerade so zu Hause hab. Aber ja, lieber was Selbstgemachtes von zu Hause mitnehmen statt zu etwas individuell Verpacktem greifen. Man kann auch einfach die leere Dose einstecken und sich unterwegs beim Bäcker ein belegtes Brötchen oder Teilchen reinlegen lassen, spart auch Müll. Und ich hab immer ein sauberes Geschirrtuch dabei!

Was? Wieso denn ein Geschirrtuch?

Weil es leicht ist, keinen Platz wegnimmt und man sich darin schnell mal Essen auf die Hand geben lassen kann! Eine Falafeltasche zum Beispiel. Oder einen Wrap? ‘N Zimtschneggchen? Alles kein Problem! So spare ich Servietten, Papiertüte oder Alufolie. Ansonsten achte ich noch drauf, Strohhalme und die Milchdöschen beim Kaffee abzubestellen. Das war dann auch wirklich schon alles.

1 Kommentare

  1. Was für mich nie fehlen darf im Rucksack: eine Mullwindel/Baumwollwindel (wie auch immer man sie nennen mag). Typisches Baby-Equipment, aber auch für kinderlose Ausflüge sehr zu empfehlen! Leichter und saugfähiger als ein Geschirrtuch und schneller trocknend ist sie auch. Die reicht mir sogar zum Abtrocknen, falls sich plötzlich mal wo eine Badegelegenheit ergibt. Geht außerdem auch als Sonnenschutz oder Halstuch durch. Und es gibt sie in mindestens so viel Farben wie Geschirrtüchern, aber mit schöneren Mustern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.