Wie umweltfreundlich sind Weihnachtsbäume?

Jeden Sonntag gibt es um 14:30 Uhr bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

Hier gibt’s den Talk zum Nachhören
► COSMO Livestream

Seid ihr schon mitten im Weihnachtsfieber? Guckt ihr euch schon aus, was für einen Weihnachtsbaum ihr euch holen wollt oder habt sogar schon einen gekauft? Ungefähr 30 Millionen Weihnachtsbäume werden jedes Jahr in Deutschland gekauft – und nur wenige Wochen später entsorgt. Ob das wirklich nachhaltig sein kann, wollen wir von Shia Su, unserer COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin, wissen.

Shia, so ein Baum im Wohnzimmer ist schon schick, riecht gut und gehört für viele zu Weihnachten einfach dazu. Aber wie siehts da eigentlich mit der Umwelt aus?

Naja, ich sage mal, es gibt Bäume, die sind schädlicher für die Umwelt und die Gesundheit als andere. Und wie so oft ist das Schlechtere die Norm und nicht die Ausnahme. Wir stellen uns das nur so gerne so romantisch vor, von wegen “von drauß vom Walde komm ich her…“. Nö, der überwiegende Großteil dieser 30 Millionen Bäume hat noch nie einen Wald gesehen, sondern wächst auf auf separaten Anbauflächen, deutschlandweit zusammengenommen so groß wie 25.000 Fußballfelder. Oder so groß wie die Stadtfläche von Paderborn.

Und was ist an diesen Anbauflächen so schlecht – schont doch den Wald?

Ja, aber das macht es auch nicht besser. Die meisten Weihnachtsbäume werden konventionell angebaut. Das heißt meistens, dass sie aus ökologisch bedenklichen Monokulturen stammen und mit Chemikalien, behandelt wurden. Häufig sogar mit glyphosathaltigen Herbiziden! Das ist natürlich nicht so toll, denn das belastet das Grundwasser und den Boden. Und gesundheitlich gesehen möchte ich so einen belasteten Baum auch nicht in meinem Wohnzimmer stehen haben. Dazu kommt, dass vermehrt Bäume, nämlich fast alle Nordmann-Tannen, aus Dänemark importiert werden. Da kommen natürlich noch die Transport-Emissionen dazu.

Shia, stellst du dann überhaupt noch einen Weihnachtsbaum auf?

Nö, ich hatte noch nie einen Weihnachtsbaum zu Hause. Aber nicht wegen der Umwelt, sondern weil ich keine Christin bin. Feiert ja nicht jeder in Deutschland Weihnachten 😉. Aber selbst wenn ich Weihnachten feiern würde, würde ich keinen gefällten Baum aufstellen. Einfach, weil es total viele tolle und hübsche Alternativen gibt. Ich würde wahrscheinlich einfach im Wald Äste und Tannenzapfen sammeln, die ich aufhängen und schmücken würde. Im Internet habe ich auch ganz tolle Anleitungen gesehen, wie man aus Ästen einen 2D-Baum für kleine Wohnungen macht, sah richtig nach einem Designerstück aus!

Es gibt auch Bäume in Töpfen. Würdest du dir denn so einen statt einem geschlagenen kaufen?

Da hab ich tatsächlich eine fast schon witzige Geschichte. Eine Freundin von mir hat sich nämlich einen Baum im Topf gekauft, weil sie die Umwelt schonen wollte. Hat sich aber dann herausgestellt, dass der Baum gar keine Wurzeln hat! Das war dann einfach nur ein geschlagener Baum, der ihr im Topf verkauft wurde!

Oh je! Aber gut, es gibt sicherlich auch da seriösere Anbieter, oder?

Ja, auf jeden Fall! Inzwischen kann man solche Bäume in Töpfen sogar mieten und muss sie gar nicht kaufen. Da muss man aber schon aufpassen, denn auch diese Bäume können mit Pestiziden belastet sein. Außerdem muss man aufpassen, dass man die Bäume erst langsam an die warme Umgebung, nämlich das Wohnzimmer, gewöhnt. Idealerweise sollte der Baum nicht länger als 10 Tage drinnen stehen und dann auch möglichst kühl. Wohnzimmer sind ehrlich gesagt da nicht so ganz die ideale Umgebung, weil, naja, meistens der wärmste Raum im Haus. Wenn man den Baum nicht gemietet, sondern gekauft hat, muss man ihn nach den Feiertagen wieder langsam an die Kälte gewöhnen. Am besten stellt man den Baum erst in die Garage oder ins ungeheizte Treppenhaus und pflanzt ihn erst in den Garten, wenn es milder draußen ist. Aber auch da sollte man wissen, dass trotz aller Vorsicht nicht jeder Baum dieses Hin und Her verkraftet.

Shia, was rätst du Leuten, die aber trotzdem einen geschlagenen Baum wollen?

Es gibt auch geschlagene Weihnachtsbäume, die umweltfreundlicher angebaut wurden und nicht so schadstoffbelastet sind. Siegel helfen da weiter: FSC, Bio, Naturland, Bioland usw.

Eine Liste mit Verkaufsstellen von ökologisch vertretbaren Weihnachtsbäumen gibt es auf der Homepage der Naturschutzorganisation Robin Wood. Wenn es bei dir in der Gegend keinen Anbieter gibt, kannst du z.B. beim Forstamt nachfragen, ob du dir einen Baum aus regionaler Forstwirtschaft kaufen kannst, also einen Baum, der natürlich gewachsen ist und beim Durchforsten der Wälder anfällt. Dann ist es halt keine Nordmanntanne, aber Fichten, Kiefern und Tannen sind meiner Meinung nach zumindest genauso schön!

4 Kommentare

  1. Sehr schöner Artkel, jetzt zur Weihnachtszeit genau richtig!
    Ich möchte nicht auf einen Tannenbaum verzichten, aber wir lassen ihn ziemlich lange stehen. Vieleicht werde ich aber im nächsten Jahr mal nach einer Alternative schauen.

  2. Hallo Shia,
    ich wohne auf der Schwäbischen Alb, genauer am Ostrand auf dem Härtsfeld. Wir leben inmitten der Natur – alles um uns herum grün. Maisfelder und Christbaumplantagen soweit das Auge reicht. Kilometerweit Tannen und Fichten in allen Größen! Gut gedüngt und gegen Unkraut gespritzt. Die Zeiten, da Christbäume ein Nebenprodukt der Waldwirtschaft waren sind lange vorbei. In den letzten Jahren haben sich die Plantagen immer weiter ausgebreitet, was ich sehr bedauerlich finde.
    Das Schmücken eines immergrünen Baumes ist ja kein wirklich christlicher, sondern vielmehr ein heidnischer Brauch. Wir haben im Garten einen prächtigen, landschaftstypischen Wacholder, der von uns während der Weihnachtszeit geschmückt wird. Ein wirklich schöner Anblick in den langen Nächten!
    Viele Grüße
    Inés

    • Hi Inés,
      danke für deine wirklich illustrativen Einblicke!! Christbäume als Nebenprodukt der Waldwirtschaft wären bei dieser großen Nachfrage auch wohl bei bestem Willen kaum möglich… Und wenn die Nachfrage da ist, heißt es, dass sich daraus Profit machen lässt, und dann werden halt Weihnachtsbäume auf Plantagen angepflanzt. Ich finde es auch sehr bedauerlich, dass sich solche Plantagen immer weiter ausbreiten.
      Ich finde es schön, dass ihr euren Wacholder schmückt!
      Liebe Grüße,
      Shia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.