Wie putzt man sich die Zähne ohne Plastik?

Jeden Sonntag gibt es um 14:30 Uhr bei COSMO (ehemals Funkhaus Europa) von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

► Hier könnt ihr den Talk nachhören
► COSMO Livestream

Unsere COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin Shia Su lebt Zero Waste, also fast müllfrei. Ihr jährlicher Rest- und Plastikmüll passt in ein Einmachglas! Kein Witz! Da hab ich mich aber heute früh beim Zähneputzen wirklich gefragt, was bei ihr eigentlich so mit Zahnbürste und Zahnpasta ist.

Shia, sag bloß, du putzt dir die Zähne nicht mehr, der Umwelt zuliebe??

Nein, natürlich putze ich mir die Zähne. Wahrscheinlich würde es die Umwelt auch mehr belasten, wenn man aufwendig beim Zahnarzt hinterher alles ausbügeln müsste! Und das wäre mir sowieso zu schmerzhaft!

Ich bin sogar super penibel, was Zahnhygiene angeht, weil ich nämlich leider erblich bedingt Zahnfleischprobleme habe und da einfach nichts riskieren möchte. Egal wie heftig ich feiern war – ohne Zähneputzen und Zahnseide weigere ich mich, ins Bett zu gehen!

Shia, womit putzt du dir denn die Zähne wenn nicht mit einer normalen Zahnbürste aus Plastik? Doch nicht mit dem Finger?

Äh, nein 😉! Ich benutze schon eine Zahnbürste, aber meine hat einen Griff aus Bambus. Bambus hat nämlich im Gegensatz zu Plastik natürliche antibakterielle Eigenschaften und kann hinterher in den Biomüll oder auch einfach im Garten verbuddelt werden. Sehen übrigens auch ziemlich schick aus. Die Borsten sind allerdings noch als Plastik, genauer gesagt aus schadstoffreiem Nylon. Kaufen kann man solche Zahnbürsten inzwischen in vielen Bioläden und natürlich in Unverpackt-Läden.

Und was ist mit Zahnpasta? Die ist doch auch immer in einer Plastiktube und enthält z.T. doch sogar Mikroplastik, also diese kleinen Plastikpartikel, die am Ende durch den Abfluss den Weg ins Meer finden!

Es gibt in Bioläden auch natürliche Zahnpasta in Metalltuben mit Plastikdeckel und in Unverpackt-Läden gibt es Zahnputz-Tabs, die man vor dem Putzen im Mund zerkaut. Aber ich putze mir die Zähne mit einer Prise Natron, mit selbstgemachter Zahnpasta oder auch mal mit selbstgemachtem Zahnpulver. Natron war übrigens auch ein Wirkstoff in meiner vorherigen medizinischen Zahnpasta mit natürlichen Wirkstoffen aus der Apotheke, die mir von meiner Zahnärztin empfohlen wurde! Und ich benutze Natron übrigens auch, um meine antibakterielle Mundspülung zu machen! Dauert auch nur eine Minute. Alle Rezepte und Antworten auf die häufigsten Fragen dazu kann man übrigens auf meinem Blog wastelandrebel.de nachlesen.

Du sagtest, du benutzt wirklich jeden Tag Zahnseide, komme was wolle. Ist die nicht auch aus Plastik?

Meine ist nicht aus Plastik, aber leider auch nicht vegan, denn vegan und plastikfrei gibt es leider noch nicht. Sie besteht aus Naturseide mit Bienenwachsüberzug. Kann also kompostiert oder in der Topfpflanze beerdigt werden. Man kann die Nachfüllpacks in kleinen Papiertütchen in den meisten Unverpackt-Läden oder online kaufen. Versand ist natürlich immer nicht ganz so ideal, aber es passen ja zum Glück sehr viele davon in einen einzigen Briefumschlag.

Was sagt denn deine Zahnärztin dazu?

Meiner Zahnärztin hatte ich das am Anfang mal gesagt, aber ich glaube, sie hatte das später wieder vergessen. Sie war etwas besorgt, weil man mit einer nicht-elektrischen Zahnbürste mehr Putzfehler machen kann und hatte gemeint, dass ich drauf achten sollte, trotzdem Fluorid zu benutzen. Das muss auch nicht über die Zahnpasta geschehen. Man kann z.B. einfach beim Kochen fluoridiertes Salz benutzen, was ich auch mache. Ich schlage immer brav spätestens alle sechs Monate zur Kontrolle und Zahnreinigung auf, ich mein, sicher ist sicher. Und auch nach inzwischen fast drei Jahren ist alles super und immer wird mir auf meine Nachfrage, was ich besser machen könnte, gesagt: Sie putzen einwandfrei! Bitte ändern Sie nichts!

8 Kommentare

  1. Hallo Shia,
    danke für den Artikel!
    Ich benutze zusätzlich zur Zahnseide auf Empfehlung „meiner“ professionellen Zahnreinigerin Interdentalbürsten.
    Gibt’s da eine plastikfreie Variante? Mein Griff ist aus Metall und somit unverwüstlich. Doch die kleinen Interdentalbürsten-Aufsätze sind aus Plastik und zudem noch echt verschwenderisch verpackt.
    Viele Grüße,
    Julia

  2. Als Zahnputzmittel kann man super Xylit nehmen. Fluorid ist an sich gar nicht vonnöten und wird komplett überschätzt.
    Unser Zahnarzt ist absolut begeistert von unserer Zahnpflege und nimmt auch selber Xylit. Wer das wässrige Gefühl beim Putzen nicht mag (3 Minuten putzen und dann noch 2 Minuten mit der Flüssigkeit spülen, danach ausspucken und nicht nachspülen!!!), kann sich auch eine Creme zusammenmischen 😉

  3. ich putze meinezähne seit einem jahr auch ohne zahnpasta – mein zahnarzt findet auch kein zahnstein.
    ansonsten gibt’s noch die swak zahnbürste.

    • Hi Lasse,
      die Putztechnik ist auch einfach mal so wichtig und wird so häufig unterschätzt. Über die SWAK und generell über kompostierbare Zahnbürsten habe ich hier mal geschrieben.
      Liebe Grüße,
      Shia

  4. Meine Zahnärztin war leider nicht begeistert, da die Borsten der Holzzahnbürste für meine Zähne zu weich sind. Ich hatte zum ersten Mal zuviel Zahnstein. Ich werde mich also auf der Suche nach härteren Borsten machen. Aber sie ist von den Zahnputztabletten begeistert ;).

    • Hi Julia,
      es gibt auch da verschiedene Stärken. Welche Marke „harte“ Borsten hat, kann ich dir nicht genau sagen, weil ich nach Möglichkeiten immer die weichen Borsten nehme. Ich fand aber, dass die „medium“ von Baumfrei und von „Brush with Bamboo“ eher hart waren.
      Meine Zahnärztin hatte sich auch direkt Zahnputztabletten geholt :D!
      Liebe Grüße,
      Shia

  5. Danke für diesen interessanten Beitrag.
    Ich möchte noch hinzufügen, dass ich seit Jahren ganz ohne Zahnpasta putze und meine Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt sind so kurz, dass ich auch die Jacke anlassen könnte. Will sagen: Keine Probleme, alles immer in Ordnung.

    Wenn ich jetzt noch eine Zahnbürste fänd, die ohne Nylon ist und trotzdem nicht so weiche Borsten hat wie die aus Bambus-Fasern, dann wäre ich richtig froh.

    • Hi Anja,
      hast du mal geguckt, ob dann die SWAK was für dich wäre? Da braucht man auch gar keine Zahnpasta und die hat auch weder harte noch weiche Borsten, weil, öh, ist halt Holz XD. Aber wirklich sehr angenehm auf den Zähnen, muss ich schon sagen. Ich selbst komm mit der SWAK (noch) nicht ganz so gut zurecht, dafür aber mit dem „Original“, nämlich dem MISWAK-Zweig, den es nur leider nicht ohne Plastikverpackung gibt.
      Liebe Grüße,
      Shia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.