Shia besucht Unverpackt-Läden Nr. 4 – OHNE in München

Vor drei Wochen war ich das erste Malm seitdem ich ein Kind war, in München. Die lieben Walhelfer von Whale and Dolphin Conservation hatten einen Blogger-Workshop #WenigerPlastikIstMeer veranstaltet und ich durfte teilnehmen und Hanno (mein Mann) kam mit nach München, yay 😊! Zum Thema, wie eigentlich das ganze Plastik ins Meer kommt, und dass auch wir daran teilhaben, auch wenn wir fernab der Küste leben, habe ich nach dem Workshop dieses Artikel geschrieben.

Unverpackt-Laden OHNE in München

Wo wir schon in München waren, haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, im von der Zero Waste Bloggerin Hannah eröffneten Unverpackt-Laden OHNE vorbei zu schauen! Es ist ein wirklich wunderschöner, heller und vor allem freundlicher Laden und uns fiel sofort auf, dass es ein Laden ist, der von jemandem eröffnet wurde, der selber Zero Waste lebt 💚!

Plastikfreie Spender aus Glas, Unverpackt-Laden OHNE in München

Cool finde ich, dass die Kochzeit dran steht 😎👍

Etwas ganz Besonderes sind die komplett plastikfreien Spender, die Hannah und ihr Mann Carlo selber gemacht haben! Weltweit gibt es meines Wissens nämlich nur zwei Hersteller der sogenannten gravity bulk bins, dieser Spender, wo beim Betätigen eines Hebels das Trockengut nach unten in das Behältnis fällt. Diese zwei Hersteller produzieren aber ausschließlich Spender aus Plastik, weswegen fast alle Unverpackt-Läden und Bioläden mit Spendern weltweit die gleichen Plastikdinger haben. Ein weiterer Laden, der das nicht hinnehmen wollte, ist der neueröffnete Unverpackt-Laden Lola in Hannover. Der noch nicht eröffnete Unverpackt-Laden Tante Trine in Recklinghausen baut übrigens auch seine eigenen plastikfreien Spender.

Wir haben nebenbei festgestellt, dass man mit den Spendern im OHNE viel genauer dosieren kann als mit den Plastikspendern! Sowieso ist das ganze Ladenkonzept Zero Waste: Selbstgebaut, secondhand und plastikfrei – absolut genial, wie ich finde 😎💚✨!!!

Wie funktioniert das?

Unverpackt-Laden OHNE München

Wie in allen Unverpackt-Läden sollte man vorher seine selbst mitgebrachten Behältnisse wiegen. Das Gewicht schreibt man dann mit dem Stift, der neben der Waage liegt, auf das Gefäß und es wird später an der Kasse einfach abgezogen. Auf die blöden Sticker, die übrigens Restmüll sind und auf mit Plastik beschichteten Bändern kleben, wurde hier bewusst verzichtet, was ich sonst nur beim Unverpackt-Laden GOODsONLY in Zutphen, Holland, gesehen habe 💚. Die meisten haben meines Wissens ein Sticker-System, wo aus der Waage automatisch ein Sticker mit einem Strichcode und dem Gewicht des Behältnisses ausgespuckt wird.

Bisher hatten nur zwei Geschäfte bei uns auf diese blöden Sticker bestanden, obwohl wir erklärten, dass wir ja unverpackt einkaufen, um Müll zu vermeiden, und nicht, um dann doch vermeidbaren Restmüll zu produzieren. Das war einmal Einzelhandel in Münster, die es aber netterweise später revidiert haben, nachdem ich sie bei Facebook noch mal anschrieb, und Unpackaged in London, was mich besonders schockierte, weil das der überhaupt allererste Unverpackt-Laden in Europa war. Auch auf meine spätere Nachfrage bestand die Besitzerin darauf und antwortete auf meine Alternativvorschläge einfach nicht mehr 😕.

Milchprodukte wie Milch und Joghurt gibt es im Pfandglas. Für Käse und Quark gibt es neuerdings den (ich glaube noch unregelmäßigen?) Käse-Samstag, wo der 1-Personen-Käse-Hersteller Thierry vom Ammersee mit seinen eigenen Produkte zum Laden kommt. Aber es gibt nicht nur tierische Milch, sondern auch in Bayern hergestellte Pflanzenmilch in Pfandflaschen!!! Da muss man aber fix sein, denn die Sojamilch und leckeren Nussmilchsorten sind schnell ausverkauft 😜. Es gibt sogar unverpackte, palmölfreie vegane Butter! Wahnsinn 💚💚💚!

Kaffeebohnen kann man vor Ort selber in der Kaffemühle mahlen.

Unverpackt-Laden OHNE München

Als Abfüllhilfen gibt es Trichter.

Unverpackt-Laden OHNE München

Direkt gut sichtbar am Eingang sind die Gläser und andere Mehrwegoptionen platziert, die die Kunden daran erinnern, nicht zu einer Papiertüte zu greifen 😉.

Unverpackt-Laden OHNE München

Die Baumwollbeutelchen, in die man seine Trockenwaren übrigens wunderbar füllen kann, werden direkt in München genäht, und zwar von einer der Autorinnen vom im Februar frisch erschienenem Buch Besser leben ohne Plastik, das ich übrigens nur wärmstens empfehlen kann! Ich hatte es mir natürlich auch direkt gekauft 😁!

Unverpackt-Laden OHNE München

Und was ich natürlich cool finde ist das Pfandglassystem …

Unverpackt-Laden OHNE München

… und die Pfandkiste, damit man alles auch gut nach Hause tragen kann. Es gibt auch Pfandbecher für den Coffee-to-go, nur hab ich vergessen, sie abzufotografieren.

Unverpackt-Laden OHNE München

Einige Sachen gibt es in ebenfalls plastikfreien und gut abgedeckten Behältnissen zum selber Schippen.

Unverpackt-Laden OHNE München

Und ja, auch die Schippen sind plastikfrei, was mein kleine Zero-Waste-Herz direkt höher schlagen ließ 💚!

Unverpackt-Laden OHNE München

An der Kasse gibt es die Naschereien …

Unverpackt-Laden OHNE München

… die man dann nicht selber abfüllt, sondern sich abfüllen lässt 😋.

Die Auswahl

Unverpackt-Laden OHNE München

Es gibt stickerfreies und loses Obst und Gemüse, wobei Bananen trotzdem Sticker haben, denn diese gibt es wirklich nicht stickerfrei, weil sie einfach nicht stickerfrei exportiert werden.

Krummes Obst und Gemüse im Unverpackt-Laden OHNE München

Zum Schmunzeln brachte mich das krumme Gemüse 😎! Ich mein, wer kann da ernst bleiben? Ich verstehe wirklich nicht, wieso krummes Obst und Gemüse nicht standardmäßig verkauft wird – sie sorgen doch wirklich für gute Laune und schmecken tun sie genauso gut 😉!

Unverpackt-Laden OHNE in München

Von den Milchprodukten hatte ich oben schon erzählt. Ansonsten gibt es die gängigen Trockenwaren: Hülsenfrüchte, Flocken, Cornflakes, getrocknete Früchte, Nudeln und Reis. Das Besondere: Es gibt ein reis-ähnliches Urgetreide, das Perlgetreide heißt. Es sieht so ähnlich aus wie Reis und hat auch eine ähnliche Garzeit, muss aber nicht so wasserintensiv angebaut oder um den halben Planeten transportiert werden!

_IMG_0339Unverpackt-Laden OHNE München

Dann gibt es auch Backzutaten: Mehle, Backpulver, Natron, Kakao.

Unverpackt-Laden OHNE München

Gewürze gibt es auch.

Unverpackt-Laden OHNE München

Und die kann man in diese hübschen Gläschen abfüllen 😍.

Unverpackt-Laden OHNE München

Eingemachtes gibt es auch.

Unverpackt-Laden OHNE München

Es gibt sowohl Öle zum Kochen als auch für die Körperpflege (z.B. Nachtkerzenöl). Zum Putzen gibt es Essigessenz in Glasflaschen. Die wird aber bald durch weißen Putzessig zum Zapfen abgelöst.

Unverpackt-Laden OHNE München

Das ist übrigens Shea-Butter! Ich habe noch nie Shea-Butter unverpackt gesehen und habe mir auch direkt so ein Stückchen in meinem eigenen Glas mitgenommen 😁!

Unverpackt-Laden OHNE München

In diesen hübschen Dingern ist Likör!

Unverpackt-Laden OHNE München

Für Reiniger gibt es eine Zapfanlage …

Unverpackt-Laden OHNE München

… und hübsche Flaschen und Spender 😊.

Unverpackt-Laden OHNE München

Für die weitere Körperpflege gibt es verschiedene Seifen …

Unverpackt-Laden OHNE München

… inklusive Haarseifen …

Unverpackt-Laden OHNE München

… und plastikfreie Bürsten wie Haar- und Nagelbürsten.

Unverpackt-Laden OHNE München

Aber es gibt natürlich auch Bürsten zum Putzen für die Putzteufel unter uns.

Unverpackt-Laden OHNE München

Und Zahnbürsten für die Mundhygienie. Zahnseide gibt es die von Vömel (mehr zu Zero Waste Zahnseide in diesem Artikel). Was ich hier wirklich mal loben muss, ist, dass es endlich mal die Kinderzahnbürste in verschiedenen Ausführungen gab! Ich bin schon länger auf der Suche nach einer zweiten Kinderzahnbürste (wir möchten einem Haushalt mit zwei Kindern Bambuszahnbürsten schenken), aber alle haben immer nur die blaue Kinderzahnbürste von Hydrophil im Sortiment, dafür aber verschiedene Farben bei den Zahnbürsten für Erwachsene. Das finde ich ehrlich gesagt verkehrt herum gedacht. Ist es nicht viel wichtiger, wenn bei Kindern die Zahnbürsten gut auseinanderzuhalten sind? Erwachsene können sich beim gleichen Modell immer noch ihre Zahnbürsten mit einem Stift markieren, aber bei Kindern verschmiert so eine Markierung doch leicht!

Unverpackt-Laden OHNE München

Endlich habe ich übrigens auch die Zahnputztabs ausprobiert! Meine Zahnärztin hatte die mal für mich nachgeguckt und fand sie von den Inhaltsstoffen her gut und hat sich sogar selbst welche zum Testen bestellt! Ich mag die Tabs und fand sie sehr angenehm beim Putzen.

Unverpackt-Laden OHNE München

Nicht Zero Waste, aber wichtig: Kondome! Einhorn-Kondome sind vegan und fair produziert. Wie ich immer sage: Es geht bei Zero Waste nicht darum, dogmatisch zu werden, sondern sich auf die Suche nach der einem selbst zugänglichen nachhaltigsten Alternative zu machen!

Unverpackt-Laden OHNE München_0296

Es gibt auch den Hydrophil-Lippenbalsam im stabilen Mehrwegbehälter. Im Hintergrund seht ihr wiederverwendbare Ohrenreinigungsstäbchen aus Bambus, die vorne wie kleine Löffelchen geformt sind. Allerdings ist es immer noch am besten, sich gar nichts ins Ohr zu stecken – weder Wattestäbchen noch andere Ohrenreinigungswerkzeuge. Das Ohr reinigt sich selbst!

Unverpackt-Laden OHNE MünchenG_0302

Ta-daaa! Klopapierrollen ganz ohne Plastikverpackung!

Unverpackt-Laden OHNE München_0299

Und sogar nicht aufgerolltes Klopapier, das nach dem Cradle to Cradle Prinzip (auf Deutsch auch Ökoeffektivität) produziert wurde und wo auch keine Papprolle in der Mitte als Müll anfällt.

Unverpackt-Laden OHNE München

Und jetzt kommen die Sachen, wo ich sage, dass man merkt, dass eine Zero Wasterin den Laden bestückt! Denn es gibt Sachen, die einem den Zero-Waste-Alltag vereinfachen, die die meisten Unverpackt-Läden aber gar nicht auf dem Schirm haben, hier z.B. die French-Press-Kanne!

Unverpackt-Laden OHNE München

Auch heutzutage leider schwer zu bekommen sind Stofftaschentücher.

Unverpackt-Laden OHNE München

Na gut, Stoffservietten bekommt man doch noch recht häufig in Deko- und Einrichtungsläden. Dann aber fast immer in Plastik eingepackt.

Unverpackt-Laden OHNE München

Plastikfreie Seifenboxen für Reisen oder …

Unverpackt-Laden OHNE München

… wiederverwendbare Strohhalme habe ich bisher auch kaum verpackungsfrei oder in brauchbarer Qualität auftreiben können! Geschweige denn im Einzelhandel!

Unverpackt-Laden OHNE München

Gut, das haben andere Unverpackt-Läden auch: Plastikfreie Trinkflaschen. Hier von Soulbottles und Kleen Kanteen.

Unverpackt-Laden OHNE München

Brotboxen gibt es hier ebenfalls.

Unverpackt-Laden OHNE München

Aber was wieder selten ist sind schadstofffreie Babyflaschchen aus Edelstahl! Der Nuckel-Aufsatz ist aus Silikon. Wenn das Kind aus dem Nuckelalter raus ist kann man einen anderen Deckel für die Flasche kaufen und sie als reguläre Trinkflasche weiterverwenden!

Fazit

Das war unser Einkauf (siehe Bild unten): Eine Box (unsere eigene) voller veganer, in München gemachter weißer Schokolade (als ob vegane weiße Schokolade nicht sowieso schon schwer genug zu bekommen wäre 😝), unser Glas mit Shea-Butter, eine Bambus-Kinderzahnbürste von Hydrophil, ein Edelstahlstrohhalm, ein Stoffbeutel (den Pappstreifen drum rum haben wir dort gelassen, denn die Beutel werden ja direkt in München genäht, d.h. der Pappstreifen kann so für den nächsten Beutel verwendet werden) und eine plastikfreie Edelstahltrinkflasche von Kleen Kanteen. Eigentlich wollte ich nur den Deckel der Trinkflasche, weil da ein Henkel dran ist… Ich wollte im Sommer nämlich auf ein Festival fahren, und wollte meine Trinkflasche irgendwo an meine Kleidung anklippen können, um die Flasche nicht die ganze Zeit in der Hand rumtragen zu müssen. Den Deckel gab es aber nicht einzeln zu kaufen und so dachte ich, dass ich einfach jemandem mit meiner alten Trinkflasche (mit einem Deckel ohne Henkel) eine Freude mache 😉.

Unverpackt-Laden OHNE München

OHNE ist wirklich ein toller Laden, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann! Die Auswahl an Lebensmitteln ist super, und wo es geht wird regional bezogen. Die ganzen kleinen Feinheiten stimmten auch. Man merkt einfach, dass da jemand selbst Zero Waste lebt und weiß, wo es im Alltag auch an unsichtbaren Stellen Bedarf gibt, wo man sonst im normalen Einzelhandel auf Grenzen stößt und dann doch online bestellen muss. Plastik wurde ebenfalls auf ein absolutes Minimum reduziert, was wirklich nicht einfach ist! Das einzige, was ich vermisst hatte, war meine heißgeliebte Olivenölseife, die bei mir ja sowohl die Basis für meine Körperpflege als auch für Reinigungszwecke ist.

Unverpackt-Laden OHNE München

Bald wird es übrigens auch eine Lieferservice geben, was ich gerade für ältere Menschen ganz toll finde! Die Pfandbehältnisse bleiben da und werden einfach beim nächsten Mal wieder mitgenommen! Eine super Sache 👍!

Unverpackt-Laden OHNE München

Alle vom Team, die ich kennenlernen durfte, waren einfach nur super sympathisch und hilfsbereit ohne Ende 💚! Wir haben uns aber so gut mit allen (inklusive total witzigen Gesprächen mit anderen Kunden 😆) verstanden, dass wir uns mal fett verquatscht hatten und es gerade so recht kurz vor knapp erst in die Plastikfreie Zone  schafften, über die ich natürlich auch noch berichten werde. Leider waren wir wirklich nur zwei Tage in München (erster Tag Workshop, zweiter Tag OHNE, Plastikfreie Zone und Rückfahrt).

Uns hat es in München übrigens wider Erwarten richtig gut gefallen! Man hört ja immer nur, dass München so eine konservative, reiche Bonzenstadt sei und wir hatten uns schon auf viele missbilligende oder verstohlene Blicke, gerümpfte Nasen, absichtliches Ignorieren und vielleicht auch Berührungsängste gefasst gemacht (so, wie Leute im idyllischen Münster irgendwie gerne auf mich reagieren, naja… 😅), aber das Gegenteil war der Fall! Alle waren ziemlich unverkrampft, hatten meistens einen lockeren Spruch auf den Lippen und hatten unglaublich viel Selbstironie übrig, egal, ob es um Lederhosen, Dirndl, das Bier oder das konservative Bild ging. Wie uns aber immer wieder gesagt wurde, könnte das aber auch daran gelegen haben, dass wir an einem verlängertem Wochenende mit viel Sonnenschein da waren 😂. Egal, uns hat’s gefallen und wir werden sicherlich wiederkommen ☀️😎!

16 Kommentare

  1. Dein Artikel ist toll und meine Erfahrungen im OHNE-Laden decken sich absolut mit Deinen – ich war schlichtweg begeistert und Thiery (der Käseverkäufer) ist einfach cool! 🙂 Es ist übrigens auch schon zu lesen, dass die Münchner nett waren. Das sind garnicht so wenige von uns! 😉 Die meisten, die sich lieber Naserümpfend niederlassen sind gut versteckt in ihren Villen… 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

  2. Eine blöde Frage, schaut es komisch aus wenn man in so ein Geschäft dann mit Geschirr zum Auffüllen hingeht, das aus Plastik ist? Man hat ja einiges daheim bevor man den Umstieg schafft und einfach alles weg zu schmeißen was man an Plastik daheim hat ist ja dann auch nicht umweltfreundlich! Lg babsi

    • hey,
      da ich einen weiten Weg zum Ohne hab, pack ich fast alles in Tupper (Oma hat davon viel 😉 ) und mir wars auch fast bissl peinlich, brauchts aber eigentlich nicht. Es schaut auch keiner komisch. Außerdem ist Plastik wegwerfen viel blöder als weiternutzen. Ich füll daheim dann halt alles um, weil ich es nicht mag, das mein Essen immer im Plastik rumliegt.
      LG

      • ja da hast du eigentlich eh vollkommen recht, ich hab die dann dort auch gefragt, hab nämlich in Wien so einen Laden entdeckt und die eine hat zwar komisch geschaut, die andere aber überhaupt nicht, ich kann ja jetzt nicht alles wegschmeißen, nur bei den billigen Plastikgeschirr ist der GEschmack so grauslich und ich kann diesen Plastikgeschmack für mich und meine kleine nicht mehr leiden, deswegen werde ich fürs aufwärmen usw Glas kaufen. aber den Rest die höherwertigeren hebe ich auch auf bis sie kaputt sind.
        Ich habe auch einen langen Weg vor mir 🙂 aber der Wille zählt und auch wenn ich klein anfange, ich will damit anfangen. LG

  3. Hey Shia, ich wollte fragen ( weil mein Mail Programm ziemlich spinnt) ob meine E-Mail bei dir angekommen ist? (Sorry das ich ständig frage….)
    LG

  4. Das ist wirklich mal ein absolut gelungener Unverpackt-Laden; so toll und durchdacht. Jetzt vermisse ich solche Läden noch viel mehr. Hier gibt’s nämlich keine :(.
    Und den Tipp was die Ohrenreinigung angeht: kann man gar nicht oft genug darauf hinweisen!

  5. Ein wirklich schöner Laden, sowas vermisse ich hier in der Pfalz auch. Der nächste Unverpackt-Laden ist in Mainz bzw. Heidelberg und von mir jeweils gut 100 km entfernt. Lohnt sich also nur, wenn ich eh mal in der Nähe bin. Ich hoffe sehr, dass es bald flächendeckend solche Angebote gibt. Sollte ich mal in München sein, werde ich auf jeden Fall mal meinen Kopf dort reinstecken. Das Angebot interessiert mich schon.
    Ich resigniere hier schon fast etwas in Sachen Zero Waste-Einkauf, weil ich ständig auf Ablehnung stoße. Der einzige Laden, der mich darin unterstützt, ist der Hofladen, in dem ich wöchentlich einkaufe. Aber da fallen eben auch nur vereinzelt kleine Plastiktüten an. In Supermärkten, Metzgereien (mein Sohn besteht leider immer noch auf hin und wieder seine Fleischportionen), Käseabteilungen (ab und an brauch ich das einfach) höre ich immer wieder den gleichen Satz „wegen der strengend europäischen Hygienevorschriften dürfen wir leider keine eigenen Behälter befüllen“… grrrr…… ich habe schon mehrmals mit Marktleitern diskutiert, E-Mails an Zentralen geschrieben, aber bekomme fast standardmäßig formulierte Antworten zurück. Manchmal fehlt mir einfach die Kraft, weiter zu kämpfen.
    Trotzdem versuche ich meinen Alltag soweit möglich verpackungsfrei zu leben, was auch im Bekanntenkreis oft mit einem Lächeln beobachtet wird und ich mehrmals schon die Bemerkung hörte „glaubst Du, wenn Du darauf verzichtest, dass Du damit die Welt retten kannst?“ Naja, das vielleicht nicht, aber wenn jeder erstmal bei sich selbst beginnt, wären wir schon einen großen Schritt weiter…
    Liebe Grüße
    Gabi

  6. Liebe Shia,

    Der Laden sieht nach dem Traum einer jeden Zero-Walsterin aus!
    Ich habe erst von einigen Wochen begonnen, meinen Lebensstil aufs nächste Level zu heben.
    Ich habe die größte Freude daran, aber Wien macht es mir lange nicht so einfach.
    Der einzige Zero Waste Shop ist am anderen Ende der Welt.
    O.o

    Hast du zufällig Tipps für Berlin für mich,
    Da fahre ich kommende Woche hin.

    Allerliebst,
    Amina

  7. Traumhaft! Mensch das ist ja ein wunderwunderschöner Laden! Ich bin zwar mit dem in Kiel super zufrieden, aber ich hätte ja auch gerne einen direkt vor der Haustür, hier so mitten im Grünen… der am besten auch noch all den anderen Krimskrams hat den man immer wieder mal braucht… Sehr schön!

  8. Schön zu sehen, dass das Konzept unverpackt und auch plastikfrei durchgehend verfolgt wird!
    Wir waren letztens in Heidelberg in einem relativ neuen unverpackt Laden. Leider hat uns dieser nicht so gut gefallen.
    Die Behältnisse waren alle aus Plastik, was mich besonders stört, da ich nicht möchte, dass mein Essen mit Plastik in Berührung kommt. Es gab auch nur trockene Lebensmittel und sehr viele Edelstahldosen und so Zeugs.
    Wir haben nach Klarspüler, Spülmaschinensalz und Spülmaschinenpulver gefragt. Klarspüler gibt es nur in der Plastikflasche von Sonett zu kaufen (warum sollte ich diese im unverpackt Laden kaufen?) und das Abfüllen in eine eigene Glasflasche ist nicht so gewollt. Spülmaschinenpulver haben wir dann aber wenigstens unverpackt bekommen ;).

    Gefreut habe ich mich über wiederverwendbare Wattepads!

    Beim nächsten Münchenbesuch werde ich auf jeden Fall bei Ohne vorbeischauen!

    Grüße

  9. Liebe Shia!

    Zu den Babyflaschen hätte ich eine Frage: Gibts da echt andere Deckel dafür? Da wo es bei uns diese Flaschen gibt wurde mir gesagt, dass da keine anderen Deckel passen (was Mist wäre, das wäre überhaupt eine Marktlücke, Babyzeug mit dem man auch später noch was anderes anfangen kann! Ist ja nicht alles für den Flohmarkt oder ähnliches geeignet)

    LG

  10. Ein wirklich schöner Laden.

    Ich habe mal eine Frage, die zwar nur bedingt zum heutigen Post passt, aber mich schon länger interessiert: benutzt du eigentlich Sonnencreme und kennst du zumindest verpackungsarme – frei kann ich mir kaum vorstellen – Varianten?

  11. Hey Maru,
    ich kann dich verstehen. Ich habe anfangs auch ab und zu die Erfahrung gemacht, dass das Einkaufen von unverpackten Lebensmitteln und generelle Alternativen teurer gewesen ist. ABER ich muss dazu sagen, dass wir nach unserer kompletten Umstellung (2 Personenhaushalt) insgesamt weniger Ausgaben haben, da es auch Umstellungen gab, die viel Geld sparen (z.B. die Menstruationstasse spart 100 € pro Jahr, der Verzicht auf Toilettenpapier ca. 25 € Ersparnis, Umstellung auf Stofftaschentücher ca. 10 € pro Jahr, ein festes Haarseifenstück statt ständiger Plastikflaschen spart ca. 30 € pro Jahr, kein Waschpulver mehr da Umstellung auf Kastanien spart 50 € pro Jahr usw., usw 🙂 ) Wofür wir mehr ausgeben ist: Milch, Käse und Joghurt, Gemüse jedoch ist es uns das dreimal wert, denn man schmeckt den Unterschied und von den Inhaltsstoffen ist es auch definitiv das Geld wert!
    Du kannst dein Glück ja nochmal versuchen 😉 du musst ja nicht alles aufeinmal umsetzen (das stresst viel zu sehr)
    Liebe Grüße vom Lande aus NRW 🙂

  12. Vielen Dank für deinen Artikel!
    Ich war leider noch nie in einem Unverpackt-Laden, da es bei uns in der Gegend keinen gibt. Aber ich habe die Hoffnung, dass sich das Konzept langfristig durchsetzt und bemühe mich auch ohne Zero-Waste-Läden in erreichbarer Nähe so zerowaste wie eben möglich zu leben.

    Danke für deine Anregungen!

  13. Ich wohne südlich von München und bin vor 2 Monaten extra mal voller Enthusiasmus nach München reingefahren, um mir diesen Unverpackt-Laden anzusehen, denn bei uns am Land gibt es nur einen Supermarkt und einmal die Woche Gemüsemarkt. Auch wenn ich den Laden sehr schön finde, haben mir zum Teil die Herkunftsangaben der Produkte gefehlt, zum anderen waren mir die meisten Sachen schlichtweg zu teuer. Für einen 4-Personen-Haushalt muß ich in großen Mengen einkaufen, und Getreide, Nüsse, aber auch Natron, Waschsoda etc. bekomme ich im Internet vielfach um 3/4 günstiger! Unser Budget ist nunmal begrenzt, und ehrlich, ich könnte mir das schlichtweg nicht leisten, meinen täglichen Bedarf aus dem Unverpackt Laden zu beziehen. Das Gemüse fand ich als einziges preiswert UND qualitativ hochwertig, alles andere sind Luxusartikel. So bin ich ziemlich enttäuscht da wieder rausgegangen…

    • Hey Maru,
      ich kann dich verstehen. Ich habe anfangs auch ab und zu die Erfahrung gemacht, dass das Einkaufen von unverpackten Lebensmitteln und generelle Alternativen teurer gewesen ist. ABER ich muss dazu sagen, dass wir nach unserer kompletten Umstellung (2 Personenhaushalt) insgesamt weniger Ausgaben haben, da es auch Umstellungen gab, die viel Geld sparen (z.B. die Menstruationstasse spart 100 € pro Jahr, der Verzicht auf Toilettenpapier ca. 25 € Ersparnis, Umstellung auf Stofftaschentücher ca. 10 € pro Jahr, ein festes Haarseifenstück statt ständiger Plastikflaschen spart ca. 30 € pro Jahr, kein Waschpulver mehr da Umstellung auf Kastanien spart 50 € pro Jahr usw., usw 🙂 ) Wofür wir mehr ausgeben ist: Milch, Käse und Joghurt, Gemüse jedoch ist es uns das dreimal wert, denn man schmeckt den Unterschied und von den Inhaltsstoffen ist es auch definitiv das Geld wert!
      Du kannst dein Glück ja nochmal versuchen du musst ja nicht alles aufeinmal umsetzen (das stresst viel zu sehr)
      Liebe Grüße vom Lande aus NRW 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.