Unser Müll zu zweit nach 5 Monaten #TrashTalk

Unseren Müll zu zweit sammeln wir seit dem 26.08.2015. Ein vielleicht etwas komisches Datum. Aber das liegt einfach daran, dass wir gerne direkt loslegen und nie die Geduld haben, auf ein „hübsches“ Datum wie den 01.01. zu warten.

Eigentlich komisch, weil sowohl mein Mann als auch ich doch leicht zwangsneurotisch akkurat veranlagt sind… Schief hängende Bilder in Cafés: Welches Monster hat die denn angebracht?? Unterschiedliche Anzahl an Treppenstufen pro Absatz oder Stockwerk: Warum schlampen da scheinbar ALLE Architekten?? Und warum haben die zwei Malm-Kommoden in unserem Schlafzimmer unterschiedliche Weißtöne?? Will IKEA uns gezielt in den Wahnsinn treiben??

Ähm, ja, willkommen in unserer Gedankenwelt 😂! Ich sollte aber wahrscheinlich auch erwähnen, dass wir beide seit Jahren daran arbeiten und seitdem beide wie ich finde solchen Sachen gegenüber viel toleranter geworden sind. Nicht, dass wir sie nicht nach wie vor wahrnehmen, aber wir werden uns wegen schief aufgehängter Bilder jetzt nicht mehr umsetzen und diese gottverdammten Kommoden stehen auch immer noch beide nebeneinander im Schlafzimmer, obwohl ich am liebsten eine davon direkt aus dem Fenster werfen würde. Naja, was uns nicht tötet…

Fast hätte ich also am 01.01.2016 auch ein neues Glas angefangen, aber ich widerstand dem Impuls – bin stolz auf mich *mir selbst auf die Schulter klopf 😝*. (Eigenlob liegt bei uns übrigens in der Familie – ich kann also gaaar nix dafür 😂!)

Müllstatistik

Aber genug rumgeschwafelt. Es ist Zeit für die Müllstatistik!

Unser Müllglas fasst ein Liter und ist mit viel Luft dazwischen zu ungefähr 2/3 gefüllt, würde ich so sagen. Darin sammeln wir unseren Rest- und Gelben Sack Müll.

Was neu dazu kam seit der letzten Müllstatistik vor 2 Monaten

Was neu dazu kam seit der letzten Müllstatistik vor 2 Monaten

Hier ist also eine Auflistung der Sachen, die wir in den letzten 2 Monaten neu angesammelt haben (von links nach rechts, von oben nach unten).

Was für Müll haben wir generiert? Wird sich der Müll vermeiden lassen?
4 Metalldeckel + Plastikausguss (von Öl) Wo wir jetzt Bio-Öle im Unverpackt-Laden in Münster kaufen können werden die großen Metalldeckel sowie den Plastikausguss (liegt auf der Krankenkarte) in Zukunft vermeiden. Ein weiterer Metalldeckel war von einer großen Mineralwasserflasche, die wir uns im Restaurant geteilt hatten, weil wir wirklich Durst hatten und ja nicht dort aus unseren eigenen Trinkflaschen trinken können… Der andere Deckel ist glaube ich von der Pfandflasche vom Apfelessig (gibt es in Bioläden z.B. von Denree).
(Roter) Plastikdeckel + Plastiksiegel Beides ist von der Sojasoße. Wir haben früher bestimmt alle 2 Monate 1 Liter Sojasoße verbraucht. Jetzt gucken wir, dass unsere 1 Liter Flasche Bio-Sojasoße 1 ganzes Jahr reicht.
Plastik-Etikett + Plastikfitzel Ich LIEBE koreanische Chilipaste (Gochujang) und hab sie endlich im Glas gefunden. Leider ist außen ein Plastiksiegel (durchsichtiges Plastik rechts daneben – vom neuen Glas) und das Etikett (vom alten Glas) ist aus Plastik. Ich versuche, mit einem Glas ein halbes Jahr auszukommen. Das Glas benutzen wir übrigens statt einer Tupperdose für die Aufbewahrung von Essensresten, weil es eine praktische weite Öffnung hat 😁.
Etikettenreste von unserem Labelmaker Ich habe nach wie vor vor, diese Rolle noch aufzubrauchen und den Labelmaker dann zu verschenken.
Ein Siegel, das sich IM Glas versteckte Das war besonders ärgerlich! Ich habe nämlich beim Keimling-Award, bei dem ich mit meinem anderen Blog teilnahm, ein Genießerpaket gewonnen, das für mich plastikfrei geschnürt werden sollte und dann doch mit in Plastik eingepackten Sachen ankam. Nach einigem Hin und Her behielt ich die Gläser und schickte den Rest zurück und bekam stattdessen einen BPA-freien Personal Blender, den wir nun auch tatsächlich fast täglich im Einsatz haben (sonst hätte ich ihn weiter verkauft). Nur hatten die Gläser mit Superfoods unerwarteterweise innen diese Plastiküberraschung!
Augenbrauenpinzette Diese Pinzette hat sich einfach verzogen! Sie greift nicht mehr und lässt sich auch nicht mehr zurecht biegen 😕. Ich benutze jetzt einfach die Pinzette meines Taschenmessers…
Krankenkarte Da war wohl eine neue fällig… Das wird sich nicht vermeiden lassen.
Plastikfenster von Briefumschlägen Wir haben leider immer gedacht, dass diese Fenster aus Cellulosefasern bestehen und somit mit dem Papier recycelt werden. Das war aber eine Fehlinformation (mehr dazu hier). Ich habe also nachträglich alle Plastikfenster aus dem Papiermüll unserer letzten 5 Monate heraus geschnitten.
Verband An Neujahr hab ich mir fast einen Teil meiner Fingerkuppe abgeschnitten 😅 und wurde in der Notaufnahme verarztet. Das lässt sich vielleicht nicht vermeiden, passiert aber hoffentlich nicht andauernd 😜.
Weitere 5 Kronkorken Aus sozialen Gründen werden wir wohl trotzdem manchmal, wenn wir in Cafés oder Kneipen sitzen Getränke mit Kronkorken bestellen, wenn wir wirklich Durst haben oder man halt schlecht einen Abend lang mit nur einem Glas Leitungswasser da sitzen kann.. Aber natürlich reduzieren wir, wo wir können

Außerdem haben wir angesammelt (jetzt für insgesamt 5 Monate und nicht nur das, was in den letzten 2 Monaten dazu kam):

  • Glasmüll: 3 x 1 Liter Flaschen (2x Öl, 1x Sojasoße), 1x 375ml Ahornsirup-Flasche,  3 kaputte 0,33 Liter Trinkgläser und ein 2 Liter Vorratsglas 😢
    (in den letzten 2 Monaten kamen also 1 Flasche Öl, 1 Flasche Sojasoße und 2 kaputte Trinkgläser dazu)
  • Papiermüll: 1.269 g (vor 2 Monaten waren es 875 g, also kamen 394 g dazu)
  • Biomüll: Kompostierbares wird bei uns in der Wurmkiste kompostiert, aber alle 2 Wochen werfen wir ein Zeitungshut voll (oder eben nicht ganz voll) nicht-kompostierbaren Biomüll (Zwiebel-, Knoblauch- & Bananenschalen, Schalen von Zitrusfrüchten) in den Restmüll, weil es für unser Wohnhaus neben der Fußgängerzone keine Biotonne gibt und das auch nicht gewollt ist.

Man beachte: Wir haben KEINE neuen Obst- & Gemüsesticker mehr angesammelt!! Whoohoo 😁! Mein Mann sucht sich inzwischen die stickerfreien Bananen zusammen (er ist eigentlich immer derjenige, der einkaufen geht) und wird wohl andauernd an der Kasse dafür gelobt, dass er immer so schön ehrlich sagt, dass es die Bio- und Fairtrade-Bananen sind (und sie nicht als die günstigeren „nur Bio“ Bananen ausgibt).

Habt ihr vielleicht noch Ideen zur Müllvermeidung für uns? Wir suchen immer nach ökologischeren Alternativen und probieren auch gerne aus!

15 Kommentare

  1. Hallo Shia,
    ich klaub mir schon seit längerem ab und zu ein rezept aus deinem back-blog und bin gestern beim stöbern dann auf diesen hier gestoßen 🙂
    ich könnte jetzt ne ellenlange lobhymne für euch singen, aber das habt ihr sicher alles schon tausendmal gehört 😉 (aufjedenfall hab ich gestern vorm einschlafen noch ganz viel überlegt, wem ich deinen blog als anregung weiterempfehlen könnte)
    als ich vor einiger zeit umgezogen bin, hab ich mich doch sehr geärgert, dass es in meiner neuen wohnstätte keine mülltrennung gibt. beim spazierengehen bin ich dann allerdings auf einen gemeinschaftsgarten gestoßen und ein paar tage später auch zum kennenlernfest gegangen.
    das war in Essen und die menschen dort meinten, diese gärten würden gerade überall aus dem boden sprießen. habt ihr euch in bochum mal umgeschaut?
    das ganze hätte gleich zwei vorteile: gemüse und obst direkt von mutter natur und ein kompost haufen, der auch mit zitrusfrüchten und co fertig wird.
    auch wenn ich nicht die kapazitäten zum mit gärtnern habe, habe ich mir vorgenommen doch ab und zu meinen biomüll dort vorbeizubringen.
    ich glaube viel mehr kann mensch euch nicht mehr an die hand geben ; )
    ich stöbere mal ein wenig weiter.
    liebe grüße,
    Sofie

    PS: nächstes wochenende kann ich hoffentlich ein kleines mädchen mit dem „monkey bread“ glücklich machen 😉

    • Hi Sofie,
      Kleingärten gibt es in Bochum natürlich auch :). Mir wurde sogar schon mal einer gegen einen Artikel angeboten XD. Allerdings habe ich einfach keinen Grünen Daumen und ehrlich gesagt auch wenig Freude daran. Als wir in diese Wohnung mit den zwei großzügig bemessenen Balkonen eingezogen sind, dachte ich total ambitioniert, dass ich sie mit Nutzpflanzen vollstelle. Hab ich auch getan. Äh ja… Nach nun zwei Jahren sind einige schon von ihren Kasten-Nachbarn verdrängt worden und vielen scheint es einfach nicht gut zu gehen…
      Naja, sicherlich könnte ich mehr Energie da rein stecken und das alles mal lernen. Aber ehrlich gesagt möchte ich das gar nicht, obwohl ich dem generell ja nicht komplett abgeneigt bin. Wir haben ja auch mal Work and Travel auf einer Bio-Farm in Japan gemacht, bei einem Bauern, der auch noch auf Tradition steht, d.h. was auf den Nebenfeldern mit Maschinen gemacht wurde, haben wir und die Schüler vom Landwirtschafts-Gymnasium (die Schule schickt die Schüler zu ihm zum Lernen, weil kein anderer das noch macht :D) noch mit der Hand gemacht XD. Wir hatten da auch schon echt viel Spaß, weil die dort alle einfach mal super cool und immer lustig drauf waren :). Den riesigen Komposthaufen haben wir dort auch noch manuell umgeschichtet, und danach hab ich den Trekker gefahren, während der Bauer und mein Mann den Kompost vom Anhänger aus auf dem Feld verteilten XD.
      Warum ich das nicht möchte, liegt einfach dran, dass ich soooo viele Sachen habe, die mir so viel wichtiger sind (meine beiden Blogs z.B.), und für die ich jetzt schon viel zu wenig Zeit habe (z.B. würde ich gerne mehr Zeit zum Beantworten der Kommentare haben, aber seit unserem England-Urlaub komme ich absolut nicht mehr hinterher, weil ich langsamer beantworten kann als neue Kommentare reinkommen *heul*). Stattdessen freue ich mich, dass ich mit einer Bekannten, die nämlich genau so einen Kleingarten hat, Zucchini, Äpfel und was sie sonst so alles erntet, gegen Kuchen und anderes Zeugs tauschen kann ;).
      Aber natürlich hast du recht – das is definitiv eine super lokale und gesunde Sache :). Wir wollen uns stattdessen aber mal einem Solawi-Hof anschließen. Da müssen wir nicht selber anbauen (obwohl man da wohl auch mithelfen kann, wenn man doch Zeit und Lust hat) und bekommen trotzdem ganz regionales Obst & Gemüse :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  2. Achja, und das B12.
    Hab neulich gesehen, dass es das auch noch höher dosiert (2500µg) gibt, von der gleichen Firma.
    Ich weiß nur nicht, ob das Sinn macht, kenne mich mit Supplementen und deren Wirkung/Wirkdauer nicht so ganz aus. 😉

    • Oh, danke, da werden wir uns mal schlau machen :)!!! Wäre sehr cool!! (Obwohl wir noch genug für die nächsten 3 Jahre haben – wir hatten natürlich gleich eine Großbestellung gemacht, damit wir zumindest einige Jahre nicht mehr online nachbestellen müssen.)
      Aber so was ist immer gut zu wissen, das werde ich auvh fleißig weitergeben!!
      LG, Shia

  3. Also wegen der Plastikfenster in den Briefumschlägen:
    Es gibt auf jeden Fall auch welche mit recyclebaren Fenster, die benutzt zum Beispiel GreenPeace Energy. Und sonst: Die Briefumschläge einfach weiterverwenden. Meine Schwiegereltern in spe öffnen die immer ganz vorsichtig und benutzen die dann weiter. Einfach die Adresse und so übermalen.

    Ansonsten bin ich echt mega beeindruckt. Seit einer Weile reduzieren wir auch, aber soweit sind wir noch laange nicht.

    Lieben Gruß, Juliane

    • Hi Juliane,
      ja, wie dachten halt, dass das mit den Fenstern aus Cellolose der Standard wäre. Recyclebare aus Plastik sind trotzdem so eine Sache… Was recyclebar ist bedeutet, wie ich ja oben auch schreibe, leider nicht, dass das auch passiert. Diese Plastikfenster (Bild oben) kamen alle aus der Papierfabrik. Dort werden sie als Störstoffe aussortiert und nicht mehr sortiert, sind einfach komplett verbrannt.
      Wir verschicken leider keine Briefe (oder zum Glück), haben also de facto gar keine Verwendung für Briefumschläge… Es geht uns um die, die bei uns ankommen, und die sind eigentlich ausnahmslos mit Logos o.Ä. bedruckt! Die anderen mache ich auch vorsichtig auf und hebe sie für die Wiederverwendung auf, die nur leider bei uns nie eintritt :(.
      Muss mal gucken, ob jemand die mir abnimmt und an meiner Stelle weiterverwendet…
      Danke aber für die Hinweise :)!!
      Liebe Grüße,
      Shia

    • Well, no… then a larger excess would show up in dedicated Higgs searches, and a smaller one in continuum WW searches where Higgs makes only an O(10%) cotunibrtion. At the moment, Higgs searches in the WW and ZZ channels do not show any sign of excess.

  4. Hallo Shia,

    das ist echt eine reife Leisung, ganz toll ! Ich bin ja leider noch lange nicht so weit. Mein ersten Etappenziel ist, den Plastikmüll erstmal zu halbieren. Ich finde es wirklich furchtbar, dass es so schwer ist, dem Plastik aus dem Weg zu gehen.

    Bananenschalen sind toller Dünger. Meine kommen jetzt im Winter auf den Kompost, im Sommer schneide ich sie klein und mische sie mit Kaffeesatz. Die Rosen lieben das.

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Hi Sunny,
      erst mal – gut Ding wil Weil haben :). Wir lassen uns auch generell mit jeder Unstellung Zeit, weil man ansonsten einfach dnur Spaß dran verliert. Find ich cool, dass du dir sowieso Etappenziele gesetzt hast!!
      Und danke zum Hinweis mit den Bananenschalen! Mir haben mehrere Leute jetzt schon geschrieben, dass die Bananenschalen auch ihrn Würmchen in der Kiste nicht schaden. Wir wollen ex jetzt versuchen :). Und ich versuch auch mal, die Schalen mit Kaffeesatz zu mischen, denn auf Kaffeesatz sind sie eigentlich ganze wild :D!
      Liebe Grüße,
      Shia

  5. Hallo Shia,
    in einen Bokashieimer kann man auch die anderen Bioreste reintun die sonst nicht in den Biomüll dürfen, sogar Gekochtes.
    Aber echt eine tolle Leistung 🙂
    Viele Grüße Simone

    • Hi Simone,
      Bokashi kenn ich, aber wir haben einfach zu wenig (wir leben ja vegan und haben eigentlich nur ein paar wenige Bananen-, Zitrus-, Zwiebel- und Knoblauchschalen, die nicht reindürfen, wobei mir jetzt Leser sagten, dass es in den Mengem wahrscheinlich sogar geht) und auch keinen Garten, als dass sich die Anschaffung der Plastik-Eimer meines Erachtens lohnt… Man kann ja auch während der Fermentierung meinte ich nichts reintun.. Wir wollen jetzt probieren, mehr davon in die Wurmkiste zu geben und gut zu beobachten, wie das alles klappt :).
      Ich danke dir aber für den Hinweis ❤️!
      Liebe Grüße,
      Shia

    • Hi Maria,
      ich wundere mich ehrlich gesagt immer noch, wenn ich das Glas sehe! Wir fühlen gar nicht so anders im Vergleich zu vorher… Aber wahrscheinlich zeigt das einfach nur, dass es nur eine Frage der Gewohnheit ist :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  6. Hallo Shia,
    erstmal Respekt für so wenig Müll.
    Die Krankenkassenkarte kannst Du an Deine Krankenkasse zurückgeben, die entsorgen bzw. recyclen die (zumindest hatte ich die Auskunft von meiner).
    Du hast mich mal wieder inspiriert, weiter Müll einzusparen. Bin noch lange nicht so weit wie Du. 🙂
    Liebe Grüße
    Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.