Sag nein zu Plastik-Strohhalmen! #sponsored

Original meme idea by @zerowastememes ❤️

Wisst ihr, was mich immer freut? Wenn ich mit meiner Plattform Menschen unterstützen kann, die mit guten Ideen, Engagement und einer positiven Einstellung wirklich etwas in der Welt bewegen wollen 😊💚!

Deswegen bin ich ab jetzt Brand-Ambassador für HALM, die wiederverwendbare Strohhalme aus bruchfestem Glas sowie ziemlich coole Taschen dazu aus 100% Bio-Baumwolle machen, wo selbst das Etikett und das Ende des Schnürbandes plastikfrei sind! Außerdem streben sie danach, eine Firma mit Null Plastik Impact zu werden 💪 und spenden ganze 50% der Erträge an Organisationen, die sich dem Kampf von Plastikmüll verschrieben haben 💚🌍!

Was bedeutet das denn konkret?

Das bedeutet, dass ich damit signalisiere, dass ich die HALMies und ihre Firmenphilosophie gut und unterstützenswert finde. So gut, dass ich bereit war, einer längeren Zusammenarbeit zuzustimmen. Wir kämpfen also ab jetzt gemeinsam an der gleichen Front.

Ich fand es vor allem super, dass Hannah und Sebastian an meinem Input interessiert sind. Ich komme also mit allen möglichen und unmöglichen Ideen um die Ecke und teile meine Erfahrung und Kompetenzen.

Beide hatten im Vorfeld extra betont, dass es ihnen in erster Linie darum geht, dass ich ein besseres Bewusstsein für die Strohhalmproblematik schaffe. Ab jetzt werde ich also zusätzlich zu Lebensmittelverpackungen, Coffee-to-go-Bechern und abgefülltes Wasser auch noch mal verstärkt Plastikstrohhalme thematisieren.

Die Strohhalme, die ihr dabei in meinen Posts sehen werdet, werden ab jetzt die von HALM sein, und ich werde zu HALM verlinken bzw. sie taggen. Aber natürlich werde ich das auch immer als „sponsored“ kennzeichnen, denn schließlich bekomme ich für die Zusammenarbeit auch Geld und Transparenz finde ich sehr wichtig!

Das mache ich natürlich nicht für jeden, ist auch klar. Was mich bei HALM einfach sehr begeistert hat, war, dass Hannah und Sebastian nicht nur absolute Überzeugungstäter sind, sondern sich die Mammutsaufgabe vorgeknöpft haben, die Gastro umzustellen!

Ich selbst habe in Cafés und einer Kneipe gekellnert und mich haben die Strohhalme echt genervt! Ich habe sie immer absichtlich „vergessen“ und nur welche rausgegeben, wenn jemand danach gefragt hat 😇, was übrigens (außer bei Cocktails) nur äußerst selten passiert.

Ich habe seitdem auch mit so vielen Café-, Restaurant- und auch Kneipenbesitzer*innen gesprochen. Dennoch will am Ende niemand auf Strohhalme verzichten. Einweg-Alternativen aus echtem Stroh oder Papier seien auf Dauer zu teuer, und bei Mehrwegalternativen sorgt man sich immer um Diebstahl. Ich selbst war da schon ziemlich ratlos, aber Hannah und Sebastian haben ein Konzept entwickelt, womit sie Gastronomen mit einer dreimonatigen Evaluationsphase an die Hand nehmen, deren ja immer ganz individuelle Situation berücksichtigen und betreuen, damit die Umstellung auch klappt!

Warum aber ausgerechnet Strohhalme, gibt es nicht größere Baustellen?

Klar gibt es größere Baustellen! Mir fallen da direkt Lebensmittelverpackungen oder die Verschmutzung durch die Modeindustrie ein. Wie auch beim Coffee-to-go-Becher oder der Plastiktüte gibt es (zum Glück) bereits ein ziemlich gutes allgemeines Bewusstsein dafür. Die meisten Menschen wissen, dass das alles nicht in Ordnung ist und geändert werden muss.

Leider fehlt dieses Bewusstsein aber bei Strohhalmen! Wer meinen Insta-Stories folgt, der weiß, dass ich im Alltag immer mal nebenbei Müll auf der Straße aufsammle. Der überwiegende Teil sind Kippenstümmel, Einweg-Getränkebecher – und Strohhalme!

Meiner Meinung nach tendieren wir dazu, gerade den Impact von kleinen Dingen zu unterschätzen. Es sind gerade die kleinen Plastikteile, die von Vögeln und Meeresbewohnern aus Versehen verschluckt werden und woran sie dann verenden, weil sie bei vollem Magen verhungern. Schätzungen zufolge werden bis 2050 95% der Seevögel davon betroffen sein 💔. Der eine oder andere kennt vielleicht auch dieses Video, das ziemlich viral ging (Achtung, nichts für empfindliche Gemüter!):

Wir denken ja immer, dass wir mit dem Plastikmüll im Meer kaum was zu tun haben, wenn wir weit weg von einer Küste leben und mit der Schifffahrt nichts am Hut haben, aber leider ist es so, dass der Müll trotzdem im Meer landen kann. Wie das geschieht, erkläre ich hier ausführlicher.

Strohhalme sind trotz (oder gerade wegen) ihrer Größe ein Umweltproblem und hinzu kommt schlicht und ergreifend die Menge. In Deutschland werden pro Jahr 40 Milliarden Strohhalme verbraucht, und das aus reiner Gedankenlosigkeit. Zum Vergleich: Wir verbrauchen in Deutschland „nur“ 5.9 Milliarden Plastiktüten pro Jahr (errechnet daraus, dass der pro-Kopf-Verbrauch bei 71 Tüten liegt).

Das Einsparpotential ist dementsprechend hoch. Hannah und Sebastian haben ausgerechnet, dass ein mittelgroßes Restaurant mit 30 Sitzplätzen und fünf Getränken mit Strohhalmen durch eine einfache Umstellung 250.000 Strohhalme in fünf Jahren einsparen kann! Das sind doch sehr positive Zahlen und ich finde es gar nicht so unrealistisch, das gewuppt zu bekommen, schließlich sparen die Gastro-Betriebe ja auch Geld dabei 😁💪🌍!

Aber auch jeder einzelne von uns kann ganz einfach etwas dagegen tun. Schließt euch der Bewegung #StopSucking an und macht bei der Challenge mit!

Wenn ihr Fragen zur Kooperation habt, hinterlasst mir doch einen Kommentar unten. Ich beantworte gerne alle Fragen dazu. Mich interessiert auch, wie ihr euch z.B. Kennzeichnungen wünscht!

Und denkt dran:

5 Kommentare

    • Der Mammutsanteil wird sicherlich in der Gastro verbraucht. Pro Cocktail kommen da gerne mal drei Strohhalme plus anderes Gedöns rein. Ich weiß von einigen Thekenkräften, dass sie zum Umrühren von Getränken Strohhalme benutzen (und direkt wegwerfen!), damit sie nichts spülen müssen. Damit wird z.T. auch Bier wieder augeschäumt, wenn es nicht schnell genug von der Theke zum Platz gebracht wird. Was da so zusammenkommt ist nicht schön anzusehen.

  1. Ich hab selbst einen Strohhalm aus Edelstahl und verwende ihn total gerne.
    Was mich interessieren würde ist, wie die Strohhalme in den Betrieben dann gewaschen werden, um Sauberkeit und Hygiene zu gewährleisten!
    Mit meinem Strohhalm hab ich die Erfahrung gemacht, dass sich beim Trinken von zB. Smoothies auch mal innen was festsetzen kann, was durch waschen im Geschirrspüler auch nicht rausgeht, da der Durchmesser einfach zu klein ist, damit da effizient Wasser hingelangen kann.
    Bei Halmen aus Glas sieht man das ja immerhin sofort, wenn man auch drauf achtet. Ich stelle es mir trotzdem ekelhaft vor, einen Halm im Getränk zu haben an dem noch Fruchtreste oä. kleben, die beim Waschen nicht abgegangen sind.
    Ich hkonnte auf der Website von Halm jetzt keine Infos dazu finden, wie Gastronomen die Halme dann reinigen sollen… hast du da genauere Infos? 🙂

    • Liebe Julia,
      da kann ich dir direkt helfen.
      Genau aus dem Grund der Sichtbarkeit von eventuellen Rückständen haben wir uns für Glas und vor allem transparentes Glas entschieden.
      Die meisten Gastronomen, welche HALM verwenden reinigen HALM einfach im Glasgeschirrspüler, da wird alles desinfiziert und nichts bleibt hängen. Für alle Betriebe, welche keinen Glasgeschirrspüler haben, haben wir eine HACCP (Hygiene Norm) konforme Bürste. Diese ist stärker als die Bürste welche wir dem Endkunden mitliefern. HALM wird genau wie ein Trinkglas gespült und im Falle von Rückständen mit der Bürste gereinigt, bzw. poliert.
      Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.
      Liebe Grüße,

      Sebastian von HALM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.