Refill Deutschland: Füll dir deine Trinkflasche kostenlos in Läden auf!

Gründerin Stephanie Wiermann ist auch Bloggerin hinter dem Blog Plastikfreier Leben ©Refill-Deutschland

Jeden Sonntag gibt es um 14:30 Uhr bei COSMO-Radio von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

► Hier könnt ihr den Talk nachhören
► COSMO Livestream

Bestellt ihr eigentlich Leitungswasser im Restaurant oder Café? So zum Kaffee oder Wein ist das inzwischen sogar einigermaßen okay, aber als einziges Getränk? Da bekommt man von der Servicekraft ja schon schnell mal einen miesen Blick und fühlt sich direkt schlecht und ändert die Bestellung dann vielleicht doch schnell in Mineralwasser aus der Flasche um… Eine neue, deutschlandweite Bewegung möchte die Umwelt entlasten und das Image von Leitungswasser aufbessern. Sehr sympathisch, findet unsere COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin Shia Su…

Shia, was ist das für eine Bewegung?

Die Bewegung nennt sich „Refill Deutschland“, “Refill” ist ja englisch und bedeutet “wiederbefüllen”. Das Konzept ist ganz einfach: Läden können sich bei „Refill Deutschland“ als “Refill-Station” registrieren. Du kannst dann einen Sticker an deine Ladentür pappen und die Leute wissen, dass sie dort ihre Trinkflaschen mit Leitungswasser auffüllen können. Inzwischen gibt’s das in 50 deutschen Städten. Wo es überall Refill-Stationen gibt, kannst du auf refill-deutschland.de nachgucken.

Wozu ist das denn gut? Wenn ich sonst Durst habe, kann ich mir ja auch einfach eine Flasche Wasser am Kiosk oder einem Automaten holen.

Klar, aber das kostet nicht nur Geld, sondern belastet die Umwelt. Laut der Deutschen Umwelthilfe werden in Deutschland jeden Tag 46 Millionen Einweg-Plastikflaschen verbraucht – das ist eine riesige Menge Müll, der komplett vermeidbar wäre! Plastik wird aus Erdöl hergestellt, was natürlich nicht so prall ist. Mit der Menge Erdöl, die die Herstellung von Plastikflaschen jährlich verschlingt könnte man ein Jahr lang eine halbe Millionen Einfamilienhäuser beheizen. Dazu kommt natürlich, dass der Transport des Wassers ebenfalls viele Treibhausgase in die Luft bläst, was dem Klima auch alles andere als gut tut. Außerdem lösen sich aus dem Plastik in der Flasche so leckere Schadstoffe wie Weichmacher und Flammschutzmittel und gehen ins Wasser über….

Das gilt ja jetzt vor allem für das Auffüllen von Trinkflaschen. Was ist aber, wenn ich im Restaurant ein kostenloses Glas Leitungswasser möchte? Habe ich da ein Anrecht drauf?

Nein, leider nicht. Und ich persönlich finde es inzwischen unfassbar, dass das mit dem Leitungswasser in Deutschland so ein Problem ist und man z.T. sogar schon fast wie Verbrecher behandelt wird, wenn man sich zu einem anderen Getränk ein Glas Leitungswasser dazu bestellt.

Der Wirt darf dann Geld für das Leitungswasser verlangen, wenn er will. Im Extremfall auch mal 6 € für eine Karaffe, so teuer ist das tatsächlich in manchen Restaurants. Anderswo ist man da übrigens schon sehr viel weiter als Deutschland. In anderen europäischen Ländern wie Frankreich gehört kostenloses Wasser im Restaurant genauso mit zum Service. Und Kanada, wo ich seit einem Dreivierteljahr bin, ist gegen Deutschland geradezu ein Trinkwasser-Paradies…

Shia, wie machst du das in Kanada, wenn du Trinkwasser willst?

Hier gibt es, wie auch in den USA, immer und überall Leitungswasser. Im Restaurant bekomme ich ungefragt mit der Speisekarte ein Glas Wasser hingestellt. Ganz häufig ist es sogar gefiltertes Leitungswasser, das gehört einfach mit zum Service.

Aber kann man sich in Kanada auch die Trinkflasche auffüllen lassen?

Ja, alles gar kein Problem. Hier in Kanada kann man sich in jedem Café selbst Wasser nehmen. Das steht meistens in einem Spender neben der Station, wo man sich Zucker und Milch in den Kaffee tut. Ganz häufig ist das Wasser sogar gefiltert. Manche Coffee Shops haben sogar Zapfstationen mit Sprudelwasser oder peppen das Wasser Minze, Gurke oder Orangenscheiben auf. Nicht nur ich, sondern viele andere Leute füllen sich im Gehen ihre Trinkflasche an der Wasserstation auf. Es gibt aber sowieso überall auf den Straßen öffentliche Trinkbrunnen oder Wasser-Spender vor öffentlichen Toiletten. Und trotzdem gehen im Sommer Leute ins Café und fragen, ob sie ein Glas kostenloses Wasser gegen den Durst trinken dürfen.

Wie reagiert das Personal denn drauf?

Super nett! “Ja, klar! Da ist die Wasserstation. Ist auch ein heißer Tag, da sollte man aufpassen, genug zu trinken.”

Es ist übrigens auch vollkommen normal, Leute im Café mit einem Kaffee und ihrer eigenen Trinkflasche daneben sitzen zu sehen. Und es ist auch total üblich, dass sich nicht jeder am Tisch ein Getränk bestellt. Manche trinken stattdessen aus der eigenen Trinkflasche oder holen sich vielleicht später was. Oder eben auch nicht. Ich glaube, dass niemand hier überhaupt auf die Idee kommen würde, dass das nicht in Ordnung sein könnte. Es ist immer ganz witzig, wenn ich hier Leuten erzähle, wie das in Deutschland mit dem Leitungswasser gehandhabt wird. Regelmäßig fallen mir hier Leute vom Glauben ab 😉 Also ich hoffe, dass sich da in Deutschland auch langsam eine andere Kultur durchsetzt. Refill-Stationen wie die von „Refill Deutschland“ sind echt super!

4 Kommentare

  1. Also ausnahmsweise kann ich die Begeisterung hier nicht ganz teilen.
    Ich trinke zu Hause auch nur Leitungswasser und finde es super, wenn man sich im Café seine Wasserflasche für anschließend (!) füllen kann. Aber das Restaurants nicht begeistert sind, wenn man kein Getränk bestellt, verstehe ich komplett. Die Preiskalkulation ist nicht darauf ausgelegt, dass jemand der nur isst ohne begleitendes Getränk den Platz besetzt (Take away ist nochmal anders). Die meisten Restaurants machen leider auch nicht den riesen Gewinn. Da dann auch noch Leitungswasser statt eines Getränkes umsonst haben zu möchten, finde ich ehrlich gesagt recht dreist.

  2. Hallo Shia,

    das, was Du aus Kanada berichtest, hört sich für deutsche Verhältnisse fast zu schön an um wahr zu sein 😉

    Ich habe mir in den letzten Monaten auch angewöhnt, im Restaurant Leitungswasser zu bestellen. Hat bis jetzt zum Glück immer super funktioniert.
    Ausschlaggebender Punkt war für mich, dass ich in einem Restaurant Wasser von Nestle bekommen habe. Da habe ich mir dann gedacht: So, jetzt reicht`s. Nicht nur, dass ich Wasser in Flaschen generell unsinnig finde. NESTLE möchte ich jetzt wirklich nicht auch noch unterstützen!!

    Liebe Grüße
    Anita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.