„No Poo“ – Haare waschen ohne Shampoo

Jeden Sonntag gibt es um 14:30 Uhr bei COSMO (ehemals Funkhaus Europa) von mir etwas zu Nachhaltigkeit auf die Ohren! COSMO ist das internationale und interkulturelle Hörfunkprogramm und eine gemeinschaftliche Produktion von den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR, Radio Bremen und Rundfunk Berlin-Brandendenburg.

Zu empfangen in NRW auf 103,3 MHz, in Bremen und Teilen Niedersachsens auf 96,7 MHz, in Bremerhaven auf 92,1 MHz und in Berlin und Umgebung auf 96,3 MHz.

► Hier könnt ihr den Beitrag nachhören
► COSMO Livestream

Was haben Jessica Simpson, Gwyneth Paltrow, Adele, Johnny Depp und unsere Zero Waste lebende COSMO-Nachhaltigkeitsexpertin Shia Su gemeinsam? Sie alle benutzen kein Shampoo mehr! Das klingt erstmal eklig, soll aber wohl total gut fürs Haar und auch für die Umwelt sein.

Shia, erklär mal, warum ist das denn gut fürs Haar?

Gängige Shampoos sind einfach ganz schöne Chemiekeulen mit vielen Inhaltsstoffen, die gesundheitlich bedenklich sind. Von krebserregend, allergieauslösend bis hautreizend ist da alles dabei. Außerdem wäscht Shampoo die natürlichen Öle, sprich den natürlichen Schutzmantel, der Kopfhaut ab. Das kann zum einen zu Hautirritationen führen, mit Effekten wie Schuppen. Zum anderen gibt unsere Kopfhaut Gas, um wieder schnell den Schutzmantel aufzubauen, indem sie Öle produziert. Unsere Haare fetten also schneller nach. Wenn man stattdessen natürlichere Methoden benutzt, die schonender sind, lernt die Kopfhaut wieder, sich besser zu regulieren und fettet nicht mehr so schnell nach.

Nur einige Beispiele bedenklicher Inhaltsstoffe

Die gängigsten Tenside darin, SLS (Sodium Lauryl Sulfate) und SLES (Sodium Laureth Sulfate) sorgen zwar dafür, dass Shampoo so schön schäumt, können aber die Haut reizen und zu Irritationen führen. (↗ Hoax-Info TU Berlin).

Parabene, als Konservierungsmittel eingesetzt, ist dem Hormon Östrogen so ähnlich, dass der Körper das verwechselt und der Hormonhaushalt durcheinandergebracht wird. (↗ Codecheck)

Formaldehyd, also das wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO als krebserregend eingestuft (↗ WHO).

Silikone in Shampoos bilden einen Film auf dem Haar, damit das Haar schön glänzend und glatt erscheint. Dieser Film verstopft Poren und Talgdrüsen. (↗ Codecheck)

Weitere Inhaltsstoffe wie z.B. Duftstoffe darin können Allergien auslösen. (↗️ Apotheken Umschau).

► Eine Analyse der gängigsten Inhaltsstoffe von Shampoo (englisch)

Shia, dass die Chemiekeule nicht unbedingt gut für unsere Gesundheit ist, ist nun klar. Aber inwiefern ist es denn besser für die Umwelt, sich die Haare nicht mit Shampoo zu waschen?

Viele der Inhaltsstoffe in Shampoo sind ja nicht nur für uns Menschen gesundheitsbedenklich, sondern auch für andere Lebewesen. Außerdem werden viele der Inhaltsstoffe aus Erdöl gewonnen, genauso wie das Plastik der Shampoo-Flasche! Mikroplastik, also im Grunde schon fast pulverisiertes Plastik, wird auch gerne als Füllmittel eingesetzt. Und diese Partikel sind so klein, dass auch unsere Kläranlagen sie nicht herausfiltern können, sodass sie am Ende im Meer landen, wo sie viel Schaden anrichten.

Womit wäscht man sich dann das Haar, wenn nicht mit Shampoo??

Da gibt es viele verschiedene Methoden! Die einfachste ist wahrscheinlich die Haarseife, also ein Stück echte Seife, das noch aus verseiftem Öl und nicht synthetischen Tensiden besteht. Haarseifen bekommt man in Bio-, Naturkosmetik- und natürlich Unverpackt-Läden. Seife trägt aber die natürlichen Öle auf der Kopfhaut fast genauso gründlich ab, d.h. die Haare fetten auch fast genauso schnell wieder nach wie bei normalem Shampoo.

Was wären denn andere Methoden, bei denen die Haare nicht so schnell wieder fettig werden?

Eine Methode ist Natron, bekommt man ja in jedem Supermarkt. 1 Esslöffel in einer Tasse lauwarmen Wasser auflösen, über die Haare gießen, einmassieren und ausspülen. Lavaerde ist auch noch eine tolle Methode. Lavaerde kann man z.B. im Reformhaus kaufen. Genau wie bei Natron kann man 1-2 Esslöffel mit so viel Wasser verrühren, dass man das gut gut verteilen kann. Dann einmassieren und ausgespült und die Haare fetten nichtmehr so schnell.

Was benutzt du denn?

Ich persönlich benutze Bio-Roggenmehl! Klingt komisch, hatte mich damals auch echt Überwindung gekostet! Roggenmehl ist aber super pflegend, entzündungshemmend, “ph-hautneutral”, wie es so schön im Werbejargon heißt, und enthält Vitamin B5. Ich mische einfach ungefähr 2 Esslöffel Roggenmehl mit Wasser an, massiere es ein und spüle es wieder aus. Und zum ersten Mal in meinem Leben bin ich mein Schuppenproblem losgeworden!

Haben die Methoden auch Nebeneffekte?

Woran man sich erst mal gewöhnen muss, ist, dass das nicht schäumt und nicht riecht. Außerdem braucht die Kopfhaut etwas Zeit, um sich wieder dran zu gewöhnen, dass sie nicht so viele Öle nachproduzieren muss. Das kann je nach Person bis zu einige Wochen dauern, schließlich hat sich die Haut ebenfalls über Jahrzehnte an Shampoo gewöhnt. Also lieber Richtung Winter damit anfangen, damit man zur Not mit Mütze rumlaufen kann. Man kann aber auch wie ich Glück haben und gar keine Umgewöhnungsphase brauchen.

Weiterführende Links

6 Kommentare

  1. Danke für den ausführlichen Artikel. Die Sache mit den Chemikalien nimmt man meistens leider gar nicht so ernst, da der gewünschte Effekte mehr vor Augen ist, als die Bedenken, die du aufgezählt hast. Bei größeren Problemen mit meinen Haaren würde ich zu den Ölen tendieren!

  2. Hallo Shia! Toller Beitrag, danke!
    Hallo Davina!
    Meine Familie benutzt Seife der Firma Savion (Deutscher Manufaktur) für Haare, Hände und Körper. Klappt bei meinen Kindern (2 und 3 Jahre) auch ganz gut, man muss nur aufpassen, dass nichts in die Augen kommt, sonst brennt es. Es gibt verschiedene Seifen speziell für die Haare, für normale/trockene/fettige/gefärbte Haare. Ich habe etwa nach drei Versuchen die richtige für meine langen Haare (bis zum Po) gefunden. Was mir nicht taugte wurde zur Seife für die Hände degradiert. Die Seife funktioniert prima ohne Essig, wär mir nämlich zu umständlich. Wir haben hier übrigens auch ziemlich hartes Wasser.
    Ich hoffe das hilft dir weiter.
    LG Petra

    • Hallo Petra.
      Vielen Dank für deine Hilfe. Habe mir die Website schon angeschaut. Werden die Seife definitv ausprobieren. Auch mein Mann hat schon interesse an der Rasierseife gezeigt. Selbst die Haarseife überlegt er sich gerade, war er von der Essigrinse halt nicht zu überzeugen.
      Sonnige Grüße
      Davina

  3. Hallo Shia.
    Ich wasche seit ein paar Monaten ( Dank deines Blogs, der mega interessant und informativ ist )meine Haare mit Haarseife und einer Essigrinse. Die Umstellung war schon nervig, bis ich den Dreh mit dem Stück Seife und dem Essig raus hatte… Sehr hartes Wasser war nicht gerade hilfreich. Aber ich habe durchgehalten und bin nun sehr zufrieden. Nun suche ich nach einer kleinen Ausweichmöglichkeit. Wenn wir nämlich mit den Kids schwimmen gehen, habe ich in letzter Zeit meine Haare nicht im Schwimmbad, sondern erst zu Hause gewaschen. Was doch sehr umständlich ist. Ich bräuchte also eine Seife / Shampoo, die ich einfach und ohne Saure Rinse verwenden kann und kaum schädliche Stoffe enthält. Dies könnte ich dann auch für die Kids verwenden. Denn bei 4 bzw 2 jährigen ist eine Saure Rinse noch nicht soooo einfach. Hast du eine Idee bzw Empfehlung für mich?
    Sonnige Grüße
    Davina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.