Gibt es umweltfreundliche Haargummis?

Es ist ja fast unmöglich, Haargummis ohne irgendein Plastik-Gedöns dran zu bekommen! Entweder sind die in einem Plastikbeutel, haben so ein Kabelbinderdingens dran oder sind um so ein Plastikscheibchen gewickelt.

Auch die Haargummis an sich sind nicht sehr umweltfreundlich. Sie bestehen aus einem Mix an synthetischen Materialien und sind nicht recycelbar.

Haargummis sind klein und irgendwie banal, aber gleichzeitig eben überall im Einsatz, sodass es sich meiner Meinung nach schon lohnt, sich ein paar Gedanken zu machen, wie man das nicht auch da umweltfreundlicher gestalten kann. Das sind meine Tipps dazu!

1. Viele Wege führen nach Rom

Schon lange vor der Erfindung des Haargummis haben sich Menschen ihre Haare hübsch gemacht oder aus dem Gesicht gehalten. Es gibt so viele Alternativen zum Haargummi: Bänder, Haarreifen, Bandanas, Haarklammern in allen Variationen, und ja, man kann sogar Stifte und Essstäbchen zweckentfremden!

Oder probier doch mal ein paar von diesen neun Alternativen.

2. Pass gut auf deine Haargummis auf

Wir haben uns eine ganz schöne Wegwerf-Mentalität angewöhnt. So kleinen, günstigen Sachen wie Haargummis schenken wir im Alltag nur wenig Beachtung, weil wir unbewusst das Gefühl haben, dass man sie ja schnell ersetzen kann, was natürlich nicht sehr ökologisch ist.

Ich habe immer nur 1-2 Haargummis im Einsatz und nehme mir erst das Nächste, wenn das alte wirklich kaputt ist. Es klingt kontra-intuitiv, aber weniger Haargummis zu haben führt eher dazu, dass man sein Haargummi immer griffbereit hat! Wir passen intuitiv einfach besser auf Sachen auf, wenn wir wissen, dass wir nicht so viele davon haben!

3. Nicht einfach ab in den Müll damit

Man kann die Lebensdauer von Haargummis natürlich verlängern, indem man sich häufiger Frisuren ohne Haargummis macht (siehe oben), aber irgendwann sind die Dinger trotzdem durch.

Ich knote die gerissenen Haargummis einfach wieder zusammen und nehme sie für unseren Wust an Kabeln. Das ist auch weniger Friemelei als diese Draht-Binde-Dinger, wo man die Enden zusammen zwirbelt.

4. Wer suchet, der findet

Haargummis sind überall, denn sie werden andauernd verloren. Man muss sich nur bücken, um sie aufzuheben. Japp, wir heben auf der Straße Haargummis auf. Zu Hause kommen sie einfach in einem Netz mit in die Wäsche.

Auf die Idee hatte mich Anita (Instagram @rocket_science) gebracht, als sie das mal auf Insta gepostet hat!

Seitdem häufen sich bei uns die Haargummis an 😅. Ich hoffe ja, dass irgendwer mal Nachschub braucht und ich einige davon verschenken kann 😉.

Wir haben allein in den letzten fünf Monaten schon 46 Haargummis aufgesammelt!

5. Gibt es überhaupt umweltfreundliche Haargummis?

Ja, es gibt sie, die umweltfreundlichen Haargummis. Allerdings konnte ich nur eine einzige Marke finden.

Generell finde ich es natürlich wichtig, bereits Produziertes, was sonst verschwendet worden wäre, aufzubrauchen, um Ressourcen zu schonen. Genauso wichtig finde ich es aber auch, Unternehmen bzw. ganze Bereiche zu unterstützen, die sich den Arsch aufreißen, um es besser zu machen. Sprich, ich unterstütze gerne die Konkurrenz zu den ausbeuterischen Firmen, denn nur so können sich Produktionsbedingungen ändern. Ansonsten mildern wir ja nur die Folgen ab, es wird aber munter weiter zerstörerisch produziert! Wir versuchen immer, ein Mix aus beidem zu machen, was sich finanziell auch mehr als nur ausgleicht.

Hierzu kann ich euch nur dieses tolle Video ans Herz legen. Das Video ist auf Englisch, aber ihr könnt bei den Einstellungen (das Zahnrad-Symbol) deutsche Untertitel einstellen.

Das einzige fair produzierte, plastikfreie, kompostierbare Haargummi, das ich finden konnte ist das Haargummi von Kooshoo. Die Haargummis bestehen aus Bio-Baumwolle und Naturkautschuk. Gefertigt werden sie in den USA, genauer gesagt Los Angeles. Dass sie aus den USA bis nach Europa kommen müssten, ist natürlich nicht ideal, aber gut, auch wahrscheinlich nicht schlimmer als die „normalen“ Haargummis, die wahrscheinlich alle in China produziert wurden…

In ganz Europa scheint man sie nur bei monomeer.de kaufen zu können. Monomeer ist ein sehr idealistischer Onlineshop, wo ich selber schon eingekauft habe. Susan, die Besitzerin, gibt sich allergrößte Mühe, alles möglichst plastikfrei und umweltfreundlich zu machen, wobei sie viel Wert auf Transparenz legt. Bei jedem Artikel steht dabei, in was für einer Verpackung das Produkt bei Momomeer ankam und wie sie selber verschicken.

Der Preis ist allerdings mit knapp 20€ für fünf Haargummis recht heftig, wie ich finde. Ich selbst habe sie noch nicht ausprobiert, aber vielleicht mache ich das noch. Wir sind ja momentan für ein Jahr in Vancouver, Kanada, und hier gibt es gleich zwei Läden, wo ich die Haargummis vor Ort kaufen könnte. Ich fände sie, glaub ich, als Armbänder ganz schick. Mal sehen 😉.

7 Kommentare

  1. Ich habe schon diverses von der Straße „gerettet“, außer Haargummis Spielzeugfiguren für Kinder, eine Plastikschaufel, Schals, eine Mütze, einen Schlüssel (den natürlich im Fundbüro abgegeben).
    Die Sachen lasse ich erstmal dort bzw. stelle oder hänge sie gut sichtbar hin. Wenn sie keiner holt, bringe ich sie zu einem caritativen Laden, nach dem ich sie gewaschen/gereinigt habe. Finde ich gut, dass das auch andere so machen 🙂
    Erstaunlich, was die Leute so auf der Straße lassen, neulich hing eine Lederjacke rum, die hat aber wohl ihren Besitzer wiedergefunden.

  2. Das mit dem retten ist eine super Idee! Mache ich ab sofort auch. Als kind waren einige meiner schönsten Spangen und Gummis fundstücke von der strasse..

  3. Ich mache das auch immer so: Bei mir sind maximal 3 in Benutzung (eines liegt konsequent im Auto, falls ich meines vergesse mit zum Sport zu nehmen) und erst wenn eines kaputt ist, kommt ein neues zum Einsatz. Ich muss zugeben, dass ich das letzte Mal vor 2 oder 3 Jahren Haargummis gekauft habe – die halten einfach echt ewig bei mir – trotz fast täglicher Zopffrisuren 😀

  4. Hallihallo 😉
    Ich schneide den Gummiteil von Socken ab, die ich nicht mehr stopfen kann. Ich hatte war erst zwei Stück (weil wir auch Paare anziehen, die nicht zusammen gehörten), aber diese zwei sind ständig im Einsatz und halten nun schon seit Nocember/ Dezember 2016.
    Das mit dem Aufsammeln hab ich noch nie so gesehen und werde es jetzt auch anfangen! Super Idee!
    LG
    Julia

  5. Ein super Tipp, den ich von der guten Pseudoerbse habe: sich Haargummis aus alten Strumpfhosen und Leggings schneiden. Das ist super einfach, ich muss kein Geld für Haargummis ausgeben, die alten Hosen finden noch eine Verwendung und diese Haargummis sind Haarschonend, weil sie ohne Metall auskommen.
    Ich hatte noch nie so viele vorrätig.

    Grüße Farah

  6. Udl Raths

    Hi, ich dachte, ich wäre die Einzige , die Haargummis von der Straße „rettet“! Finde es auch zu schade, und nach der Wäsche sind sie doch wie neu. Ich habe grad die Ärmel eines Spitzenshirts, das nicht mehr gut war, abgetrennt und entsprechend durchgeschnitten. Halten meine Haare jetzt super zusammen. Das geht besonders gut, wenn Elasthan mit drin ist. LG, Udl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.